Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig dämpft Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen in MV

Stand: 19.03.2021 05:16 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Hoffnung auf weitere Öffnungsschritte mit Blick auf die steigende Zahl von Corona-Neuinfektionen in Deutschland gedämpft.

Zwar seien die Zahlen in Mecklenburg-Vorpommern derzeit stabil, aber die Wissenschaftler der Universitäten Rostock und Greifswald hätten davor gewarnt, dass sich das schnell ändern könne, sagte Schwesig nach einer Kabinettssitzung. Außerdem müsse das Ziel sein, bisher Geöffnetes, geöffnet zu halten. Die Landesregierung habe deshalb entschieden, über das weitere Vorgehen erst nach den Bund-Länder-Beratungen am kommenden Montag zu entscheiden.

Öffnungsschritte ab einer Inzidenz von unter 35

Die Landesregierung hat sich laut Schwesig eng mit Schleswig-Holstein und Niedersachsen abgestimmt. Bei einer landesweit stabilen oder sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 sollten von kommendem Montag an eigentlich Theater, Außengastronomie und Kinos wieder öffnen können. Allerdings wachsen die Sorgen mit Blick auf die britische Variante des Virus. Schwesig sagte, in Regionen mit einer Inzidenz unter 35 - das ist derzeit nur die Hansestadt Rostock - seien grundsätzlich Pilotprojekte möglich.

Weitere Informationen
Eine Gruppe junger Menschen sitzt im Garten und grillt gemeinsam. © picture alliance Foto: Jiri Hubatka

Corona-News-Ticker: Gelockerte Regeln in SH ab Montag

Ab 17. Mai gibt es weitere Öffnungen - vor allem im Tourismus und in der Gastronomie. Zudem sind mehr Kontakte möglich. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Umfrage des Landestourismusverbandes dokumentiert Ernst der Lage

60 Prozent der Tourismus-Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern wollen zu Ostern öffnen und gehen dabei von einer Kapazitätsauslastung von 70 Prozent aus. Das ergab eine Umfrage des Landestourismusverbandes unter rund 450 Unternehmen. Hintergrund der Umfrage ist der Bund-Länder-Gipfel am kommenden Montag. Sollte es danach keine Öffnungsperspektive geben, sehen 82 Prozent einen mit Schleswig-Holstein abgestimmten Neustart als ein Mittel zur Öffnung. Wie der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, sagte, dokumentiert die Umfrage den Ernst der Lage.

Tourismusbranche braucht Perspektiven und Unterstützung

"Entweder man schafft Möglichkeiten für eine baldige stufenweise Öffnung des Tourismus oder man findet weitere Wege und Instrumente, um die teils existenzielle Not der Unternehmen zu lindern und sie mitsamt ihren vielen Arbeitsplätzen zu erhalten." Die Branche dürfe nicht perspektivlos und ohne hinreichende Unterstützungsprogramme am Ende der Nahrungskette stehen gelassen werden.

43 Prozent sehen ihren Betrieb als gefährdet an

Laut Umfrage ist die wirtschaftliche Lage der Unternehmen dramatisch wie nie zuvor in der Corona-Krise. 43 Prozent sehen sich als gefährdet beziehungsweise akut gefährdet. Noch im Januar lag der Wert bei 35 Prozent. Etwa ein Drittel der Betriebe könnten noch bis Ende März durchhalten, 37 Prozent würden ihr Geschäft bis Ende Juni aufrechterhalten können. Der Anteil der Unternehmen, die staatliche Hilfe benötigen, sei mit 58 Prozent unverändert hoch.

Kulantere Stornobedingungen und Sonderkonditionen

Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer befindet sich in Kurzarbeit. Um Gästen die Wahl für den Nordosten als Reiseziel zu erleichtern, hätten viele Anbieter ihrer Leistungen angepasst: 51 Prozent hätten kulantere Stornobedingungen und 25 Prozent böten Sonderkonditionen. Die meisten Unternehmer gaben an, ihre Preise moderat um rund drei Prozent im Vergleich zu Vorsaison anheben zu wollen.

Weitere Informationen
Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir in MV

Vor einem Jahr haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

xxx

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Corona in MV: Offene Gaststätten zu Pfingsten?

Beim MV Gipfel geht es auch um die Öffnung von Schulen und Kitas, den Tourismus und die Wirtschaft im Land. Video-Livestream