Eine beleuchtete Riesen-Pyramide auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt. © Colourbox Foto:  Rico Ködder

Rostocker Weihnachtsmarkt: Für Verzehr und Vergnügen gilt 3G

Stand: 20.11.2021 07:40 Uhr

In Rostock gilt seit Freitag eine neue Allgemeinverfügung. Demnach muss in Bereichen des Weihnachtsmarkts eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Für Verzehr und Fahrgeschäfte gilt 3G.

Besucher des Rostocker Weihnachtsmarkts müssen sich auf die 3G-Regelung einstellen, wenn sie etwas essen und trinken oder eines der Fahrgeschäfte nutzen wollen. Das gibt eine neue Allgemeinverfügung vor, die am Freitag in der Hansestadt erlassen wurde. Besucher des Weihnachtsmarktes können demnach ein Armband an fünf zentralen Stationen erhalten, wenn sie ihren Impf- oder Genesenennachweis oder einen aktuellen negativen Test vorweisen. Bei Indoor-Geschäften gilt eine 2G-Regelung.

Maskenpflicht gilt

Außerdem muss in Bereichen des Weihnachtsmarkts eine Mund-Nasen-Bedeckung - also eine "medizinische Gesichtsmaske" beziehungsweise Atemschutzmaske - getragen werden. Das gilt auch für das Weihnachtsdorf am Brink und für den historischen Weihnachtsmarkt. Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres und Menschen, die wegen einer Beeinträchtigung oder Behinderung keine Maske tragen und dies nachweisen können, seien davon befreit, heißt es vom Veranstalter.

Der Rostocker Weihnachtsmarkt öffnet am Montag.

Weitere Informationen
Eisbahn mit großem leuchtendem Stern auf dem Alten Markt in Stralsund. © picture alliance/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Stefan Sauer

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2021

Seit dem 1. Dezember gilt auf vielen Märkten 2G-Plus. Einige wurden jedoch abgesagt oder abgebrochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.11.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grenzpfähle markieren die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen. © picture alliance Foto: Stefan Sauer

Hochrisikogebiet Polen: Diese Einreisebestimmungen gelten jetzt

Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionen gelten fortan wieder schärfere Bestimmungen bei der Einreise. mehr