Stand: 19.01.2020 17:02 Uhr

Rostock: Juristen fordern zusätzliche Ausbildung

Blick in den Gerichtssaal des Landgerichts Stralsund. © NDR Foto: NDR
Drohen bald leere Richterbänke? Die Justiz in Mecklenburg-Vorpommern hat Probleme mit der Nachwuchsausbildung.

Linke, AfD sowie Richter- und Anwaltsvereinigungen in Mecklenburg-Vorpommern fordern eine Wiedereinführung der juristischen Examensausbildung an der Rostocker Universität. Sie begründeten dies mit einem drohenden Mangel an Juristen in den kommenden Jahren. Wie es hieß, sind gut zwei Drittel der etwa 620 Richter und Staatsanwälte im Land älter als 50 Jahre.

LINKE: Bisherige Maßnahmen reichen nicht aus

Schon in wenigen Jahren werden der rechtspolitischen Sprecherin der Linksfraktion Jacqueline Bernhardt zufolge jährlich im Schnitt 40 Richter und Staatsanwälte altersbedingt aus dem höheren Justizdienst ausscheiden. Die von der Landesregierung eingeleiteten Maßnahmen zur Erhöhung der Absolventenzahlen in Greifswald seien zwar richtig, reichten jedoch nicht aus, so die Kritik.

Ausbildung von Juristen nur in Greifswald

Volljuristen mit der Befähigung zum Richteramt werden in Mecklenburg-Vorpommern seit 2008 nur noch in Greifswald ausgebildet. Laut Bildungsministerium legen dort von den jährlich etwa 300 Immatrikulierten nur etwa ein Viertel bis ein Drittel die erste juristische Prüfung ab. Sie ist vergleichbar mit dem früheren ersten Staatsexamen. Der Rostocker Anwaltsverein hat für Donnerstag zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Dazu wird unter anderem auch Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) und der Vorsitzende des Landesrichterbundes, Michael Mack, erwartet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.01.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr