Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostock: Chefin des BUGA-Auschusses fordert Plan B für 2026

Stand: 04.06.2022 09:26 Uhr

Es knirscht gewaltig zwischen der Hansestadt Rostock und der Landesregierung in Schwerin. Streitthema ist die Bundesgartenschau 2025. Die Chefin des BUGA-Ausschusses sieht noch Chancen auf eine einvernehmliche Lösung.

Eine pünktliche Eröffnung der Gartenschau in Rostock im April 2025 wird nach Einschätzung der Vorsitzenden des städtischen Buga-Ausschusses, Jana Blaschka, immer unrealistischer. "Es ist Zeit für Plan B und die Buga auf das Jahr 2026 zu verschieben", sagte Blaschka gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Dies hänge vor allem mit der Warnowbrücke, dem Herzstück der Buga, zusammen.

Planung der Warnowbrücke ist im Verzug

Die Planung ist laut Blaschka im Verzug und es dürfte im weiteren Verlauf bis hin zur Bauumsetzung nichts mehr passieren. Noch sei keine Ausschreibung der Brücken-Bauleistungen erfolgt. So lange es dazu keine Rückmeldung gibt, könne auch nichts über die tatsächlichen Kosten oder Zeitpläne gesagt werden. "Alle, die in der Baubranche tätig sind, wissen, dass man für nichts mehr garantieren kann", heißt es von Blaschka weiter. Ihr zufolge müsse nun das Planfeststellungsverfahren vorangetrieben werden.

Blaschka plädiert für Verschiebung

Da aber das Land für die kommenden Tage eine Ansage aus Rostock gefordert habe, plädiert Blaschka für eine Verschiebung auf 2026. Damit könne das Land wieder mit ins Boot geholt werden. Jochen Sandner, Geschäftsführer der BUGA Gesellschaft, hatte Ende März gesagt, dass eine Verschiebung ins Jahr 2026 die einzig denkbare Option sei, da die Planungen für die Gartenschauen 2027 und 2029 in anderen Städten schon zu weit fortgeschritten seien. Doch hätte die Entscheidung auf eine Verschiebung laut ihm damals zeitnah getroffen werden müssen.

Sinn der Gartenschau sei ungebrochen

Blaschka zeigt sich davon überzeugt, trotz des öffentlich ausgetragenen Streits mit Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) die Landesregierung von dieser Variante überzeugen zu können. Zwar hatte Agrarminister Till Backhaus (SPD) nach einer Krisensitzung im Mai eine Buga zu einem späteren Zeitpunkt als 2025 abgelehnt. "Aber auch Schwerin weiß, wie wichtig die BUGA für ganz Mecklenburg-Vorpommern ist." Auch ohne die städtebaulichen Aspekte wie Ausbau des Stadthafens, das Anlagen eines Stadtparks oder die Errichtung eines neuen Wohnviertels, dem Warnow-Quartier, sieht Blaschka den Sinn der Gartenschau ungebrochen.

BUGA als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Im Umland hätten sich viele Kommunen als Partnerstandorte beworben, ein unglaublich wichtiger Wirtschaftsfaktor. "Die BUGA wird ein Anziehungsmagnet für die Rostocker, die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und auch für die Besucher." Es werden 1,7 bis 2 Millionen Besucher erwartet. Die Landesregierung hatte zuletzt den Druck auf Rostock erhöht und eine klare Bereitschaft eingefordert, dass die Stadt zu den Vereinbarungen stehe.

Weitere Informationen
Eine Blumentopf mit der Aufschrift: "BUGA 2025 Rostock" © Screenshot

Zwischen Aster und Desaster - die BUGA 2025 in Rostock

Sie kommt, sie kommt nicht, sie kommt, sie kommt nicht? Wie viele Blütenblätter das Blumenorakel zur Bundesgartenschau noch hat und wie es soweit kommen konnte. mehr

. © Screenshot

Buga in Rostock: Totgesagte leben länger?

Nach dem offiziellen Aus für die BUGA 2025 in Rostock wird weiter geplant. Der NDR in MV veröffentlicht die sogenannte Risikoanalyse. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.06.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Blätter einer Cannabis-Pflanze werden angestrahlt. © picture alliance/dpa Foto:  Fabian Sommer

Anklam: Erste Cannabisfarm in MV geplant

Auf einem ehemaligen NVA-Gelände in der Nähe von Anklam entsteht gerade Europas größte Cannabisfarm. Hintergrund ist die bevorstehende Legalisierung von Cannabis. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?