Stand: 17.08.2018 12:00 Uhr

Rügen: Prora ist jetzt offiziell Erholungsort

Prora auf Rügen ist offiziell zum staatlich anerkannten Erholungsort ernannt worden. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) überreichte die Ernennungsurkunde am Freitag in Binz auf Rügen.

Vom Nazi-Bau zum Kurort

Mit der Bezeichnung Erholungsort darf die Gemeinde Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe erheben. Die dafür nötige Satzung solle voraussichtlich zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Mittelfristig strebt der Ortsteil von Binz den Titel "Seebad" an. Dafür müsse jedoch noch in die Infrastruktur investiert werden.

Koloss von Rügen wird nach und nach bewohnbar

Die NS-Hinterlassenschaft Prora war vom Bund an Privatinvestoren verkauft und in den vergangenen Jahren saniert worden. In dem 4,5 Kilometer langen Blockkomplex, den die Nationalsozialisten einst als Ferienanlage planten und der zu DDR-Zeiten als Militärstandort ausgebaut wurde, sind in den vergangenen Jahren Hunderte Ferien- und Eigentumswohnungen entstanden.

Prora: Aufbau, Verfall und Sanierung

Weitere Informationen

Nach 80 Jahren: Der "Koloss von Rügen" erwacht

Jahrzehntelang schlummerte das von den Nationalsozialisten konzipierte KdF-Bad in Prora auf Rügen im Dornröschenschlaf. Doch nun wandelt sich das Bild des "Seebads der 20.000" im Express-Tempo. mehr

Prora - Der "Koloss von Rügen"

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage in Prora auf der Insel Rügen geplant. Lange Zeit verfielen die denkmalgeschützten Gebäude - heute sind sie wieder interessant. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.08.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:29
Nordmagazin

Grundschüler in Waren werden Streitschlichter

15.11.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:10
Nordmagazin

Deponie Ihlenberg: Mehr Kontrollen angekündigt

15.11.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:45
Nordmagazin

CDU-Konferenz zur Merkel-Nachfolge

15.11.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin