Die Visualisierung zeigt den geplanten Inselhafen Prerow an der Seebrücke in Prerow. © dpa-Bildfunk Foto: Tinus Medien

Prerow: Bau des Inselhafens ist genehmigt

Stand: 30.03.2021 16:49 Uhr

Der neue Hafen soll am Kopf der Seebrücke von Prerow entstehen und ist als Ersatz für den umstrittenen Nothafen am Darßer Ort geplant.

Dieser liegt mitten in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. In den vergangenen Jahren musste der Hafen am Darßer Ort für die Seenotrettung immer wieder ausgebaggert werden. Nach Angaben von Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) stellt das Land die Seenotrettung vor der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf diese Weise langfristig sicher. Neben Liegeplätzen für Boote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft soll es acht Liegeplätze für die Prerower Fischer, drei für ortsansässiges Gewerbe, 33 für schutzsuchende Sportboote und einen Notliegeplatz für ein bis zu 30 Meter langes Schiff geben.“

Backhaus: "Genehmigung ist wichtiger Meilenstein"

Für Umweltminister Till Backhaus (SPD), in dessen Verantwortung Planung, Bau und Betrieb des Inselhafens liegt, ist die Genehmigung ein wichtiger Meilenstein: "Seit mehr als 25 Jahren wird intensiv über einen Ersatzhafen für den Nothafen am Darßer Ort diskutiert. Viele Untersuchungen und Hafenplanungen wurden durchgeführt, waren letztendlich aber aus verschiedenen Gründen nicht erfolgreich. Nun können wir endlich einen neuen Nothafen bauen."

Videos
Ein Boot liegt im Darßer Nothafen
3 Min

Darßer Ort: Steganlagen am Nothafen werden erneuert

In zwei Jahren soll der neue Hafen in Prerow in Betrieb gehen. Bis dahin muss der Nothafen seine Funktion erfüllen. 3 Min

Gemeinde hatte für das Vorhaben gestimmt

Die Gemeinde Prerow hatte mit einem Bürgerentscheid für das Vorhaben gestimmt und den weiteren Planungs- und Genehmigungsprozess begleitet. "Mit dem neuen Inselhafen sollen auch die Umweltbeeinträchtigungen in der besonders sensiblen Kernzone des Nationalparks, der Vergangenheit angehören. Der Nothafen inmitten des geschützten Ottosees könne der Natur zurückgegeben werden.

Ottosee soll voraussichtlich ab 2023 renaturiert werden

Ziel sei es, noch in diesem Jahr mit dem Bau des neuen Hafens zu beginnen. Nach seiner Fertigstellung voraussichtlich im Jahr 2023 könne die Zufahrt zum bisherigen Nothafen geschlossen und der Ottosee renaturiert werden, sagte Pegel. Das Infrastrukturministerium genehmigte mit dem Beschluss auch den Bau einer neuen Seebrücke mit Fahrgastschiffanleger, den Abriss der maroden Seebrücke und ein zweigeschossiges Funktions- und Betriebsgebäude im Inselhafen mit Aussichtsplattform.

Weitere Informationen
Strandkörbe am Ostseestand von Dierhagen © dpa Foto: Wolfram Steinberg

Urlaubstipps für Fischland-Darß-Zingst: Seebäder und Natur

Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegen einige der schönsten Strände und traditionsreichsten Seebäder an der Ostsee. mehr

Kraniche auf einem abgeernteten Maisfeld in Vorpommern. © dpa Foto: Stefan Sauer

Naturparadies Vorpommersche Boddenlandschaft

Die flachen Buchten, Inseln und Wälder der Vorpommerschen Boddenlandschaft sind Heimat vieler Tiere und Pflanzen. Alljährlich kommen Zehntausende Kraniche zur Rast in das Gebiet. mehr

Das Ostseeheilbad Zingst aus der Luft © imago Foto: Günter Schneider

Zingst: Urlaub zwischen Ostsee und Bodden

Ostsee oder Bodden? In Zingst auf der gleichnamigen Halbinsel haben Urlauber die Wahl. Bei Fotofreunden sind die Festivals und Workshops zum Thema Fotografie beliebt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.03.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschenleer ist die Strandpromenade mit der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Seit Mitternacht harter Lockdown in MV

In Mecklenburg-Vorpommern gelten seit heute die verschärften Corona-Regeln. Die Kontakte wurden weiter eingeschränkt, Geschäfte müssen wieder schließen. mehr