Blick auf St. Georgen in Wismar aus der Luft © Tourismuszentrale Wismar

Nordwestmecklenburg: Offenbar keine Haushaltssperre

Stand: 16.04.2021 14:19 Uhr

Die angedrohte Haushaltssperre für den Landkreis Nordwestmecklenburg ist offenbar vom Tisch. Das Innenministerium hat den am Freitag vorgelegten Sparplan der Verwaltung vorerst akzeptiert.

Gespart werden soll unter anderem beim Personal in der Verwaltung. Freie Stellen sollen vorerst nicht neu besetzt werden. Das würde eine Million Euro einsparen, so die Kalkulation des Landkreises. Außerdem geht es um Gelder aus dem Bildungs- und Teilhabegesetz. Bei diesen gehen die Kreise in Vorleistung und bekommen das Geld später vom Land wieder. Diese zwei Millionen Euro wurden nun gegen gerechnet.

Erleichterung in der Verwaltung

Derzeit drückt den Nordwestkreis ein Minus von rund sieben Millionen Euro, rund fünf könnte er einsparen, so die Berechnung. Die Verwaltung reagierte mit Erleichterung auf die Entscheidung: Denn das Innenministerium hatte auf eine Erhöhung der Kreisumlage für die Gemeinden verwiesen, sollte sich die Haushaltslage nicht bessern.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.04.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schild mit der Aufschrift "Geöffnet" steht vor einem Sportgeschäft. © picture alliance/dpa | Frank Molter Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter

Einzelhandel darf öffnen im Landkreis Vorpommern-Rügen

Eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 - stabil seit einer Woche: deshalb darf der Einzelhandel im Landkreis Vorpommern-Rügen vorfristig öffnen. mehr