Erwin Sellering, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Klima- und Umweltschutz, bei einer Pressekonferenz. (Bild vom 22.04.2022) © Screenshot

Nord Stream 2: Klimastiftung will zwölf Millionen Euro zurückzahlen

Stand: 17.07.2022 12:27 Uhr

Die angeschlagene Nord Stream 2 AG soll zwölf Millionen Euro von der Stiftung Klima- und Umweltschutz MV zurückerhalten. Noch ist aber unklar, ob die Russland-Sanktionen dem entgegenstehen könnten.

Die Stiftung Klima- und Umweltschutz MV will ihre Verbindlichkeiten gegenüber der Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG begleichen. Das angeschlagene Unternehmen mit Sitz in der Schweiz soll zwölf Millionen Euro zurückerhalten. Das teilte Stiftungschef und Ex-Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), der "Welt am Sonntag" mit, nachdem seine Einrichtung vom Landgericht Schwerin dazu verurteilt worden war, entsprechende Auskünfte zu erteilen.

Weitere Informationen
Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr

Sanktionen stehen Rückzahlung möglicherweise entgegen

Bei den Verbindlichkeiten handele es sich vor allem um Erlöse, die die Stiftung durch den Verkauf von Maschinen, Geräten und Materialien erzielt habe, deren Anschaffung zuvor von Nord Stream 2 finanziert wurde. Weitere zwei Millionen wolle die Stiftung zurückführen, weil sie nach dem russischen Überfall auf die Ukraine Arbeiten an der Ostseepipeline gestoppt hatte, für die zuvor bereits Anzahlungen geflossen sind.

Nach der Tilgung strebt Sellering demnach eine Auflösungsvereinbarung an, deren Ziel es sei, sämtliche Verbindungen zu Nord Stream 2 zu kappen. Die Stiftung teilte dem Blatt mit, bislang sei noch nicht geklärt, ob sie "sanktionsrechtlich gehindert" sei, das Geld zu überweisen. Man werde sich an geltendes Recht halten. Die Nord Stream 2 AG ist nach dem Stopp des Pipelineprojekts akut insolvenzgefährdet.

Weitere Informationen
Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) sind vor Sonnenaufgang zu sehen. © dpa Foto: Jens Büttner

Nord Stream 1: Grünes Licht für Ausfuhr von Gasturbine

Somit könnte Nord Stream 1 ab dem 21. Juli wieder liefern - vorausgesetzt Russland dreht den Hahn wieder auf. mehr

Verträge über 165 Millionen Euro über Stiftung abgeschlossen

Die Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern war Anfang 2021 nach einem Landtagsbeschluss gegründet worden, um den Klimaschutzgedanken zu fördern und zugleich die Fertigstellung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 für russisches Erdgas zu unterstützen. Grund waren US-Sanktionsdrohungen gegen am Bau beteiligte Unternehmen, die Stiftung sollte als eine Art Schutzschild agieren. Nach eigenen Angaben schloss die Stiftung über einen gesonderten wirtschaftlichen Teil mit etwa 80 Unternehmen Verträge im Umfang von insgesamt 165 Millionen Euro ab, die von Nord Stream 2 finanziert wurden.

Für Klimaschutz-Projekte hatte Nord Stream der Stiftung 20 Millionen Euro bereitgestellt, von denen bislang rund eine Million Euro eingesetzt worden sein sollen. Die Pipeline wurde fertig gebaut, erhielt wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine aber keine Betriebserlaubnis. Ziel der Landesregierung ist es, die Stiftung aufzulösen.

Weitere Informationen
Die Mitglieder des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Klimaschutzstiftung MV © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

Klimastiftung MV: Untersuchungs-Ausschuss wertet nach Sommerpause erste Akten aus

Der Untersuchungsausschuss zur umstrittenen Klimastiftung MV will nach der Sommerpause erste Akten auswerten. Ministerpräsidentin Schwesig soll erst später vernommen werden. mehr

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, besichtigen die Gasanlandestation von Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Verschleiert Schwesig ihre Kontakte zur russischen Gas-Lobby?

Neue Fragen zur Klimastiftung: Hat es doch mehr Treffen zwischen Ministerpräsidentin Schwesig und den Spitzen der russischen Gas-Lobby gegeben als eingeräumt? mehr

Auf einer Tafel steht "Stiftung Klima und Umweltschutz MV". © Screenshot

Klimastiftung MV hat 165 Millionen Euro für Nord Stream 2 ausgegeben

Der Stiftungsvorstand hat am Donnerstag mitgeteilt, dass für einen dreistelligen Millionenbetrag im Jahr 2021 Waren, Gerätschaften und Dienstleistungen angekauft wurden. mehr

Die Zufriedenheit mit der Arbeit der Ministerpräsidentin (Schwesig) hat nachgelassen. © Grafik NDR MV

MV-Trend: Ministerpräsidentin Schwesig mit deutlichem Popularitätsverlust

Wegen der Debatte um Nord Stream 2 und die Gründung der Klimaschutzstiftung lässt Ministerpräsidentin Schwesig Federn in der Wählergunst - für die Mehrheit aber kein Grund für einen Rücktritt. mehr

Eingangsgbereich des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Mecklenburg-Vorpommern in Greifswald. © Steinach/ Imago Foto: Steinach/ Imago

Klimastiftung MV: Deutsche Umwelthilfe scheitert mit Beschwerde

Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald hat die Beschwerde der Umwelthilfe zurückgewiesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 17.07.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein "Rufbus" steht an einer Straße. © picture alliance

Rufbus in MV: Startschuss für landesweites Angebot

Der Rufbus soll die Menschen transportieren, die nicht an ein Bus- oder Bahnnetz angeschlossen sind. Das Angebot soll es bald im ganzen Land geben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr