Stand: 13.07.2020 17:30 Uhr

Neuer Schutzzaun gegen Schweinepest aus Polen

Till Backhaus (SPD), Agrarminister von Mecklenburg-Vorpommern, hilft an der deutsch-polnischen Grenze beim Bau eines Wildschutzzauns gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Agrarminister Backhaus hilft beim Bau eines Wildschutzzaunes. Der Zaun ist aus verzinktem Draht, 1,50 Meter hoch und 30 Zentimeter in die Erde eingelassen.

Mecklenburg-Vorpommern hat bei Linken (Landkreis Vorpommern-Greifswald) mit dem Bau einer Wildschutzbarriere gegen die Afrikanische Schweinepest an der Grenze zu Polen begonnen. Damit soll die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest durch Wildschweine verhindert werden. Die so genannte temporäre Wildschutz-Barriere aus Draht wird eine Länge von 60 Kilometern haben. Der Zaun soll von Pomellen über Ladenthin, Linken, Hintersee bis nach Rieth bei Eggesin - nur wenige Meter vom Grenzstreifen entfernt - verlaufen. Auch auf Usedom wird gebaut - von Kamminke bis nach Ahlbeck.

VIDEO: Wildschutzzaun soll vor Schweinepest schützen (1 Min)

Land trägt Kosten für Wildschutzzaun

Die Gefahr, dass die Afrikanische Schweinepest durch Wildschweine von Polen nach Mecklenburg-Vorpommern eingeschleppt werde, ist akut, sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). Deshalb sei der Bau dieses Zauns notwendig. Der Trassenverlauf sei mit der polnischen Seite abgestimmt worden, so Backhaus. Dabei wurde ein Mindestabstand von fünf Metern zwischen Wildschutzzaun und Staatsgrenze vereinbart. Der Zaunbau kostet rund 1,2 Millionen Euro und wird laut Backhaus vom Land bezahlt. Ende des Jahres soll der Wildschutzzaun an der deutsch-polnischen Grenze fertig sein.

Infiziertes Wildschwein in Polen gefunden

Ein erster 40 Kilometer langer Wildschutzzaun gegen die Afrikanische Schweinepest steht bereits entlang der Autobahn 11 von Stettin nach Berlin. Vor wenigen Wochen sei nur zehn Kilometer von der brandenburgischen Grenze entfernt - auf polnischer Seite - ein mit Afrikanischer Schweinepest infiziertes Wildschwein gefunden worden, sagte der Präsident des Friedrich Löffler-Instituts, Thomas C. Mettenleiter. Diese Seuche sei für sämtliche Schweinerassen hochansteckend und tödlich. Für den Menschen dagegen ist sie ungefährlich, hieß es.

Weitere Informationen
An der A11 wird ein Spezialzaun gegen Wildschweine montiert, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Corona: Bau von Schweinepest-Schutzzaun an A11 verzögert sich

Der Bau eines 20 Kilometer langen Spezialzauns an der A11 gegen die Afrikanische Schweinepest verzögert sich. Aus China können derzeit Baumaterialien wegen der Corona-Pandemie nicht geliefert werden. mehr

Jagdhelfer tragen ein totes Wildschwein. © picture alliance Foto: Sebastian Willnow

Schweinepest-Risiko: Pürzelprämie neu aufgelegt

Das Landwirtschaftsministerium fördert für ein weiteres Jahr den Abschuss von Wildschweinen mit der so genannten Pürzelprämie. Eine entsprechende Vorschrift tritt am Mittwoch in Kraft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.07.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr