Mukran: Das LNG-Spezialschiff "Neptune" liegt im Seenebel vor dem Hafen von Mukran vor der Küste der Insel Rügen. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Lärm am LNG-Terminal in Lubmin: Messungen haben begonnen

Stand: 13.01.2023 06:25 Uhr

Nachdem sich Anwohner aus Spandowerhagen über störenden Lärm - möglicherweise vom schwimmenden LNG-Terminal - beschwert haben, hat das Umweltministerium reagiert. Erste Messungen haben begonnen.

Nach NDR Recherchen ist am Donnerstag in einer Wohnung ein erstes Mikrofon aufgestellt worden. Weitere Mikrofone in Innenräumen und Außenmikrofone waren durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern angekündigt. Ob sie aufgebaut worden sind, ist derzeit nicht bekannt. Mit den Geräten soll über einen Zeitraum von mehreren Wochen der Lärm gemessen werden. Sollte es lauter sein, als ursprünglich prognostiziert, soll nach Aussagen des Umweltministeriums die Deutsche ReGas beauftragt werden, den Lärm zu verringern. Nachdem am Anfang der Woche der Lärm etwas abgenommen hatte, ist dieser nach Aussagen von Anwohnern seit Mittwochnacht in alter Stärke zurück.

Bewohner berichten von "Wummern" und "klirrenden Gläsern"

Seitdem das schwimmende Terminal im Hafen von Lubmin vor Anker liegt, sei es häufig zu so starkem Lärm gekommen, "dass wir nachts kaum schlafen können", sagte der örtliche Gemeindevertreter Gerd Basler. In Häusern mit exponierter Lage klirrten teilweise Gläser. Ein anderer Anwohner hatte von einem "Wummern" gesprochen. Im Industriehafen Lubmin liegt seit Ende vergangenen Jahres das Spezialschiff "Neptune". Dieses nimmt Flüssiggas von kleineren Schiffen auf, bringt es wieder in den gasförmigen Zustand und speist es in die durch Lubmin verlaufenden Pipelines ein.

Weitere Informationen
Der LNG-Shuttle-Tanker "Coral Furcata" liegt im Industriehafen Lubmin am LNG-Terminal "Neptune". © dpa Foto: Stefan Sauer

Backhaus: Kein erheblicher Lärm am LNG-Terminal

Messungen sollen zeigen, ob der Lärm für die Anwohner dauerhaft unzumutbar ist. mehr

Mukran: Das LNG-Spezialschiff "Neptune" liegt im Seenebel vor dem Hafen von Mukran vor der Küste der Insel Rügen. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Lubminer LNG-Terminal: Anwohner klagen über Lärm

Seit Dienstag liegen die Genehmigungsunterlagen für das Flüssiggas-Terminal in Lubmin erneut aus. Vier Tage lang können sie eingesehen werden. mehr

Mukran: Das LNG-Spezialschiff "Neptune" liegt im Seenebel vor dem Hafen von Mukran vor der Küste der Insel Rügen. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Lubminer LNG-Terminal leitet erstmals Gas ins Netz ein

Nach vorläufigen Daten von Netzbetreibern handelte es sich dabei zunächst um eine vergleichsweise geringe Menge. mehr

Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher: Der aktuelle Füllstand in Deutschland

Füllstand der Gasspeicher, Gasverbrauch, Gasimporte: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

Der LNG-Shuttle-Tanker "Coral Furcata" liegt im Industriehafen Lubmin am LNG-Terminal "Neptune". © dpa Foto: Stefan Sauer

LNG-Terminal in Lubmin: Ministerium weist Schallmessungen an

Anwohner hatten sich seit Weihnachten über dröhnenden Lärm aus dem Industriehafen beschwert. Nun reagiert das Umweltministerium. mehr

Das LNG-Spezialschiff "Neptune" hat am 16.12.2022 am Kai im Hafen von Lubmin festgemacht. © Lena-Marie Walter Foto: Lena-Marie Walter

LNG-Terminal: Entwurf der Genehmigung wird veröffentlicht

Auch die Antragsunterlagen für die Anlandung von Flüssiggas in Lubmin werden erneut ausgelegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.01.2023 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein ausgebrannter Geldtransporter steht nach einem Überfall an der Anschlussstelle Gützkow in Mecklenburg-Vorpommern. © picture alliance/dpa

Geldtransporter bei Gützkow ausgeraubt: Ermittlungen eingestellt

Die gesammelten Beweise reichen laut Staatsanwaltschaft nicht aus, um zehn Tatverdächtige gerichtsfest zu überführen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr