Schild am Landgericht Rostock © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Längere Gefängnisstrafe für ehemalige Pflegeheimbetreiberin

Stand: 24.06.2022 16:18 Uhr

Eine ehemalige Pflegeheimbetreiberin ist vom Landgericht Rostock in zweiter Instanz wegen Freiheitsberaubung, Misshandlung Schutzbefohlener und Betrugs zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Die Richter gingen damit deutlich über das bisherige Strafmaß hinaus. Das Amtsgericht Güstrow hatte gegen die Pflegeheimbetreiberin Ani S. im August 2019 eine Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verhängt. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung hatten das Urteil angefochten.

"Menschenverachtende Bedingungen"

Im Laufe der Berufungsverhandlung hätten sich "Abgründe menschlicher Gewinnsucht" aufgetan, hieß es heute in der Urteilsbegründung. Senioren seien "unter menschenverachtenden Bedingungen in Dreckslöchern untergebracht gewesen", so das Gericht.

Bis zur behördlichen Schließung im Jahr 2016 hatte die Frau in Krakow am See zwei Pflegeeinrichtungen betrieben. Zeugen zufolge sollen Patienten schwer dehydriert, psychisch kranke Bewohner ohne richterliche Verfügung eingesperrt worden sein.

8.000 Euro Schmerzensgeld

Eine Frau sei dabei in einem Zimmer schwer vernachlässigt worden. Sie sei so ausgedörrt gewesen, dass sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste, hieß es im Gericht. Daraufhin habe sie für knapp eine Woche am Tropf hängen müssen. Die Richter haben der Frau ein Schmerzensgeld von 8.000 Euro zugesprochen.

Fünfjähriges Berufsverbot

Das Gericht verfügte gegen die 36-jährige Frau auch ein fünfjähriges Berufsverbot für den Pflegebereich im Anschluss an die Haftstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine Revision ist möglich.

Weitere Informationen
Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Mutmaßlicher Pflege-Skandal erneut vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft wirft einer Heimbetreiberin Freiheitsberaubung, Misshandlung Schutzbefohlener und Betrug vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.06.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Till Backhaus (SPD), Landwirtschaftsminister in Mecklenburg-Vorpommern, bei einer Pressekonferenz. © dpa bildfunk Foto: Sebastian Kahnert

Oder-Fischsterben: MV-Umweltminister Backhaus übt massive Kritik am Bund

Backhaus wirft der Bundesregierung Untätigkeit vor. Die Bundesumweltministerin müsse sich endlich einschalten und aufklären, was zu dem Fischsterben geführt hat. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna mit Maskottchen Antje  Foto: Jan-Philipp Baumgart

Jetzt anmelden zum NDR MV Geburtstagsfest am 25. September

Wir laden Sie ein: Feiern Sie den Sonntag mit uns rund ums Landesfunkhaus in Schwerin mit Livebands, Spielen und Action. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr