Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Keine Kindsentführung: Fahndung gegen Tunesier aufgehoben

Stand: 05.10.2020 14:59 Uhr

Die Polizei hat die Fahndung nach einem 29-jährigen Mann aus Schwerin aufgehoben, der vor zwei Wochen verdächtigt wurde, sein Kind entführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin die Aufhebung des Haftbefehls beantragt.

Die Suche nach dem aus Tunesien stammenden Schweriner wird nicht fortgeführt, da sich der Verdacht des Kindesentzugs nicht bestätigt hat. Laut der Polizeidirektion in Rostock gebe es nun Hinweise darauf, dass er das Kind zwar mitgenommen hat, allerdings nicht unberechtigt. Demzufolge handele es sich um Familiensteitigkeiten und nicht um eine Straftat. Daher habe das zuständige Amtsgericht in Schwerin am Montag den Haftbefehl gegen den Kindesvater aufgehoben. Zudem sei die europaweite Öffentlichkeitsfahndung gelöscht worden.

Vater und Mutter in Kontakt, Kind wohl auf

Zwar gilt für das Kind weiterhin der Vermisstenstatus, jedoch sollen Vater und Mutter in Kontakt stehen. Auch soll es dem Kind gut gehen. Der Vater hatte vor rund zwei Wochen im Schweriner Plattenbaugebiet "Großer Dreesch" seiner Lebensgefährtin das gemeinsame Kind entrissen und war mit ihm verschwunden. Nach Angaben der Polizei ist der Vater Tunesier, die Mutter stammt aus Marokko.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Fans des FC Hansa Rostock während des Heimspiels am 20. März gegen den Halleschen FC © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild pool Foto: Bernd Wüstneck

Hansa Rostock plant gegen VfB Lübeck mit Fans im Stadion

Entsprechende Bemühungen bestätigte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Der FCH könnte in dem Spiel am Pfingstsonnabend aufsteigen. mehr