Ein mit Bewegungsunschärfe fotografierter Streifenwagen der Polizei in der Frontansicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Grimmen: Warnschuss und verletzte Polizisten bei Verfolgungsjagd

Stand: 19.04.2021 06:32 Uhr

Bei Grimmen (Kreis Vorpommern-Rügen) hat sich am Sonntag ein 31 Jahre alter Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Zwei Beamte wurden bei dem Einsatz verletzt, es fiel auch ein Schuss.

Das Auto des 31-Jährigen stand beschädigt und ohne Kennzeichen an einem Waldweg, das hatten Zeugen der Polizei gemeldet. Als die Beamten daraufhin den Wagen kontrollieren wollten gab der Fahrer plötzlich Gas. Mit bis zu 100 Stundenkilometern raste er durch verschiedene Ortschaften wie Voigtshagen oder Bretwisch und durchbrach dabei auch Polizeisperren. Mehrere Polizisten aus den Revieren in Grimmen, Stralsund und Greifswald wurden zur Unterstützung angefordert, auch der Polizeihubschrauber aus Laage beteiligte sich an dem Einsatz.

Zwei Polizisten in Krankenhaus

An einem Feldweg versperrte ein Streifenwagen dem Flüchtigen den Weg, der raste dann auf die Polizisten zu. Einer von ihnen gab einen Schuss ab. Danach prallte der 31-Jährige mit seinem Wagen frontal ins Polizeiauto, die Beamten wurden dabei verletzt und wurden später ins Krankenhaus gebracht. Der junge Mann blieb unverletzt, flüchtete weiter und konnte letztlich ein paar hundert Meter weiter gestoppt werden. Ein Drogentest des polizeibekannten Mannes war positiv, er sitzt nun in Gewahrsam. Die Polizei prüft, ob er in Haft muss.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.04.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Geimpft oder genesen: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr