Grenzübergreifende Katastrophenübung offenbart Probleme

Stand: 24.10.2021 11:59 Uhr

Bei einer gemeinsamen Übung haben Rettungskräfte aus Deutschland und Polen auf Usedom verschiedene Katastrophen-Szenarien durchgespielt - und das unter Pandemie-Bedingungen.

Mit dabei waren rund 150 Einsatzkräfte des deutschen und des polnischen Roten Kreuzes. Darüber hinaus auch Einheiten des Landeskatastrophenschutzes, der Medical Task Force und der Freiwilligen Feuerwehr. Auch ein Team der psychologischen Notfallversorgung war vor Ort. Geübt wurde mit Ausbildern und Schauspielern. Die Einsatzkräfte reisten bereits am Freitag aus ganz Mecklenburg-Vorpommern an. Die Szenarien: der Ausbruch einer Pandemie in einem Pflegeheim und ein Schiffsunglück, bei dem giftige Gase die Kaiserbäder bedrohen. Ziel der Übung war es, die Arbeitsabläufe im Ernstfall zwischen den deutschen und den polnischen Einsatzkräften zu verbessern.

Fazit: Gute Zusammenarbeit, aber es gibt Baustellen

Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz. Es gebe dennoch einiges zu verbessern, sagte eine Sprecherin des DRK im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Zum Beispiel habe die Telekommunikation zwischen Deutschen und Polen noch nicht so problemlos geklappt wie erhofft, hier müsste die Technik grenzübergreifend besser abgestimmt werden. Auch die Rettungswege machen den Einsatzkräften Sorgen. Gerade zwischen Swinemünde und Heringsdorf herrscht oft dichter Verkehr. Wegen der Staus an Ampeln und Baustellen bräuchten die Rettungskräfte im Ernstfall zu lange zum Einsatzort.

Weitere Informationen
Ein Hubschrauber der Bundespolizei seilt Rettungskräfte während einer Großübung zur Vorbereitung auf Notfälle im Seuchenschutz auf dem Gelände des Cruise Center Steinwerder im Hamburger Hafen ab © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Seuchenschutz: Rettungskräfte üben im Hamburger Hafen

Im Cruise Center Steinwerder in Hamburg haben Rettungskräfte anhand eines fiktiven Szenarios den Ernstfall geprobt. mehr

Ein Steinpilz steht zwischen Laub auf dem Waldboden, im Hintergrund kniet eine Frau. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Polizei rettet verirrte Pilzsammlerin aus Wald bei Neustrelitz

Nach gut fünf Stunden konnten die Rettungskräfte die Frau aus dem Wald führen und den Großeinsatz beenden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.10.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 4. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 855 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,4

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 437,6. mehr