Stand: 29.07.2020 05:11 Uhr

Greenpeace will weiter Steine vor Rügen versenken

Von der Beluga II der Umweltorganisation Greenpeace werden Granitfelsen in der Ostsee östlich von Rügen versenkt. © DPA Foto: Stefan Sauer
Von der "Beluga II" der Umweltorganisation Greenpeace werden Granitfelsen in der Ostsee östlich von Rügen versenkt.

Trotz Verbots will die Umweltorganisation Greenpeace in den kommenden Tagen weiter Steine vor Rügen versenken und ignoriert damit ein Verbot des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Das Amt hatte am Dienstag ein Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro angedroht. Beim Einlaufen am Dienstagnachmittag in den Hafen von Sassnitz wegen schlechten Wetters wurden die Aktivisten an Bord des Greenpeace-Schiffes "Beluga II" von der Wasserschutzpolizei in Empfang genommen, die ihre Personalien aufnahm.

Greenpeace will weiter Felsen versenken

Sobald das Wetter das Auslaufen der "Beluga II" wieder ermögliche, würden die Aktivisten weitere Steine im Adlergrund versenken, sagte ein Greenpeace-Sprecher am Dienstagnachmittag NDR 1 Radio MV. Man werde damit erst aufhören, wenn das Schutzgebiet ausreichend mit Granitblöcken vor der Schleppnetzfischerei geschützt sei, so der Sprecher weiter. Er schloss nicht aus, dass nach dem Ende der Aktion im Adlergrund auch Steine in weiteren neun Schutzgebieten versenkt werden könnten.

Position der Steine verzeichnet

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) kritisierte das Vorgehen der Umweltschützer und forderte die Organisation auf, auf solche PR-Maßnahmen künftig zu verzichten. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund hat die Position der versenkten Steine inzwischen in die amtliche Bekanntmachung für Seefahrer aufgenommen.

Ähnliche Fälle vor Sylt

Das BSH hatte die Aktion der Umweltschützer als einen Verstoß gegen das Hohe-See-Einbringungsgesetz bewertet. Der Felsabwurf stelle eine Verschmutzung dar, hieß es. Ähnliche Fälle hatten sich bereits 2008 und 2011 vor Sylt ereignet, wo Greenpeace ebenfalls Steine ins Wasser geworfen hatte. Auch damals sprach das Bundesamt ein Verbot aus, das Jahre später das Bundesverwaltungsgericht beschäftigte.

Schon 60 Felsbrocken versenkt

Die 13 Greenpeace-Aktivisten haben bisher nach eigenen Angaben rund 60 bis zu 1.000 Kilogramm schwere Granitblöcke von Bord der "Beluga II" und von Schlauchbooten im Meeresschutzgebiet rund 40 Kilometer östlich von Rügen versenkt. Mit 150 bis 200 Steinbrocken könne das Schutzgebiet Adlergrund komplett vor der Grundschleppnetzfischerei geschützt werden, hieß es weiter. "Zur Rettung der Meere brauchen wir echte Schutzgebiete frei von menschlicher Zerstörung", sagte Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die Aktion war am Sonnabend gestartet worden.

Bodenzerstörende Fischerei im Schutzgebiet

Deutschland hat Greenpeace zufolge bereits 2007 fast die Hälfte seiner Meeresgebiete als Schutzzonen ausgewiesen. Auch die Pläne für ein Verbot bodenzerstörender Fischerei im Schutzgebiet Adlergrund sind demnach längst fertig. Allerdings fehle der politische Wille, sie umzusetzen, prangert Greenpeace an. Der Meeresschutz bestehe lediglich auf dem Papier. Selbst in ausgewiesenen Schutzgebieten der Nord- und Ostsee sowie dem Nationalpark Wattenmeer erlaube die Bundesregierung weiter Ölausbeutung, Fischerei sowie Sand- und Kiesabbau. Besonders schlecht steht es den Umweltschützern zufolge in der deutschen Ostsee um Dorsch und Hering. Stark gefährdet sei auch Deutschlands einzige Walart, der Schweinswal.

Fischereiverband: Illegale Aktion

Der Geschäftsführer der Sassnitzer Kutter- und Küstenfisch GmbH, Philipp Bruns, sprach gegenüber NDR 1 Radio MV von einer überzogenen Aktion. Von Sassnitz aus sei seit zehn Jahren niemand mehr mit Grundschleppnetzen über den Adlergrund gefahren. Aus Sicht des Fischereiverbandes Mecklenburg-Vorpommern ist die Aktion illegal. "Das ist Selbstjustiz", kritisierte der Vorsitzende Michael Schütt. Auch die Landtagsfraktionen von CDU und AfD hatten die Aktion scharf kritisiert.

Weitere Informationen
Greenpeace-Aktion vor den Kreidefelsen auf Rügen. © Axel Heimken/Greenpeace/dpa Foto: Axel Heimken/Greenpeace/dpa

Greenpeace: Lichtprojektion an Rügens Kreidefelsen

Mit einer spektakulären Licht-Projektion auf den in Nachtlicht getauchten Kreidefelsen Rügens hat Greenpeace auf mehr Meeresschutz gedrungen. Die Aktion ist Teil einer mehrtägigen Ostsee-Tour. mehr

Blaualgen schwimmen auf der Ostsee © Fa. Rotorflug, im Auftrag des LLUR Foto: Tina Steffens

Greenpeace warnt vor weiterer Überdüngung der Ostsee

Nach eigenen Messungen an Fluss- und Bachmündungen schlägt Greenpeace Alarm: Demnach belasten die industrielle Landwirtschaft und die Klimakrise die Ostsee in hohem Maße. mehr

Ein Fischer fährt am 21.03.2014 mit vollen Stellnetzen mit Hering über den Greifswalder-Bodden zurück zum Hafen in Greifswald-Wiek (Mecklenburg-Vorpommern). © dpa Bildfunk Foto: Christian Charisius

Ab August drohen Dorsch-Fangverbote

Fischer müssen ab August mit einem Fangverbot für Dorsch aus der östlichen Ostsee rechnen. Die EU-Kommission könnte bis Ende des Jahres die Fischerei auf Dorsch bis nach Rügen verbieten. mehr

Das Schleppnetz wird morgens gehoben. © NDR

Auch Backhaus kritisiert Dorschfangverbot in MV

Jetzt kritisiert neben den Fischern auch Agrarminister Backhau das EU-Dorschfangverbot in der Ostsee. Der Umweltschutzorganisation WWF geht die Maßnahme dagegen nicht weit genug. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.07.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spielzeug hängt in einer Kita. © dpa-Bildfunk

Studie: Wahrscheinlich mehr Personal in Kitas nötig

Mecklenburg-Vorpommern möchte die Bedingungen in Kitas verbessern. Dafür wären mehr Erziehende nötig, so eine aktuelle Analyse. mehr