Grabows beschädigtes Rathaus: In der Altstadt galt ein Böllerverbot

Stand: 02.01.2023 15:45 Uhr

Polizei und Feuerwehren waren in der Neujahrsnacht landesweit wegen Auseinandersetzungen, Verkehrsunfällen und Bränden im Einsatz. In Grabow (Kreis Ludwiglust-Parchim) wird ermittelt, wer zahlreiche Fensterscheiben am Rathaus durch eine pyrotechnische Explosion zum Bersten gebracht hat.

Die Schäden ziehen sich dort nahezu über die gesamte Fensterfront des nach dem großen Stadtbrand von 1727 neu gebauten Rathauses. Unbekannte hatten offenbar einen Feuerwerkskörper mit erheblicher Sprengkraft am Rathaus gezündet. Anwohner berichteten von einer enormen Druckwelle. An einer Stufe der Sandsteintreppe brach eine Kante ab. Auch eine fast 300 Jahre alte Original-Laterne soll durch die Explosion in der Neujahrsnacht zerstört worden sein.

Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mehrere Zehntausend Euro, wie die Grabower Bürgermeisterin Kathleen Bartels (SPD) bei NDR MV Live sagte. Sie sei sofort vom Hausmeister über die Schäden informiert worden. "Wir haben in der Nacht noch Aufräumarbeiten vorgenommen und Scherben aufgekehrt. Am nächsten Morgen waren viele Grabower hier und haben ihr trauriges Rathaus vorgefunden", so Bartels.

Weitere Informationen
Ein Mann wirft mit einer Flasche in Richtung von Polizisten © Sebastian Willnow/dpa

Nach Vorfällen in Silvesternacht: Diskussion um Böllerverbot in MV

Nach Attacken auf Einsatzkräfte und Zerstörungen durch Pyrotechnik wird über ein Böllerverbot diskutiert. Das Echo in MV ist geteilt. mehr

Bürgermeisterin: "Da blutet das Herz"

"Da blutet einem das Herz. Wenn man diese massiven Schäden sieht, ist das schon ganz doll bitter", so die Bürgermeisterin. "Alle Grabower sind erschüttert, dass in unserem beschaulichen Ort so etwas möglich sein kann", sagte ein älterer Herr. "Was mir persönlich sehr wehtut: Oben die Laterne, die ist sehr alt. Das ist unwiederbringlich. Wir hoffen alle, dass die Leute gefasst werden." Die Reparaturen sollen so schnell wie möglich ausgeführt werden. "Wir sind in Abstimmung mit der Versicherung", so Bartels. "Es wird ein Gutachter kommen. Dann werden wir die Aufträge erteilen und dann schnellstmöglich den Zustand wieder herstellen, den wir herstellen können." Aber es werde nicht mehr original sein.

Belohnung in Höhe von insgesamt 1.000 Euro

Die Polizei hat noch in der Silvesternacht die Ermittlungen aufgenommen, Spuren gesichert und Zeugen befragt. Nach Worten einer Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock ist noch unklar, was für eine Art Böller in Grabow explodiert ist. Reste davon seien gefunden worden. Sie würden im Labor untesucht, was noch nicht abgeschlossen sei. "Wir haben natürlich die Einwohner um Hinweise gebeten. Es waren viele Leute auf dem Marktplatz", sagte Bartels. Zwei Bürger lobten eine Belohnung in Höhe von insgesamt 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen. "Wer Hinweise hat, möge sich bitte melden", so die Bürgermeisterin.

Seit Jahren Böllerverbot in Grabower Altstadt

Laut Bartels ist das Böllern in der Grabower Altstadt schon seit Jahren verboten - "weil hier eine so große Brandgefahr ist in unserer historischen Fachwerkstadt." Für ein Böllerverbot ist die Bürgermeisterin dennoch offen. "Ich denke, für Mensch, Umwelt und Tier freut man sich dann vielleicht über öffentliche Feuerwerke - und das spart dann auch ein bisschen Geld."

Böllern ohne Corona-Einschränkungen

Nach zwei Jahreswechseln mit Corona-Maßnahmen feierten die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern diesmal ohne Einschränkungen ins Jahr 2023 hinein - und sie haben ausgiebig geböllert. Landesweit rückte die Polizei zu rund 500 Einsätzen aus. Dies entspreche dem Niveau vor der Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen, hieß es von der Polizei. Rund 40 Menschen wurden beim Abbrennen von Feuerwerk, bei Unfällen oder bei Schlägereien verletzt. Die Einsatzkräfte in den Inspektionsbereichen Stralsund, Anklam und Neubrandenburg verzeichneten in der Silvesternacht rund 200 Einsätze. Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mitteilte, mussten die Beamten mehrere Strafanzeigen aufnehmen, unter anderem wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und Körperverletzung.

Schwerin: Mann trifft mit Silvesterrakete Kinderwagen

In Schwerin wurde am Silvesternachmittag ein Kinderwagen von einer Rakete getroffen, die flach über dem Boden abgeschossen worden ist. Der Vorfall ereignete sich Polizeiangaben zufolge gegen 16 Uhr auf dem Marienplatz. In dem Wagen saß ein einjähriges Kind, welches bei dem Vorfall nicht verletzt worden ist. Am Kinderwagen entstand jedoch ein Sachschaden.

Weitere Informationen
Rettungswagen © Paul Zinken/dpa
7 Min

Feuerwehrsprecher zu Angriffen: Haben gesellschaftliches Problem

Ihm fehle jedes Verständnis dafür, dass Retter, teils sogar ehrenamtliche, angegriffen werden, sagte Jan Ole Unger, Sprecher der Feuerwehr Hamburg. 7 Min

Viele Einsätze kurz nach dem Jahreswechsel

Vom Polizeipräsidium Rostock hieß es, dass bis Neujahr 5 Uhr morgens rund 300 Notrufe eingegangen seien, die meisten davon in den ersten zwei Stunden nach dem Jahreswechsel. Darüber hinaus gab es in der Silvesternacht insgesamt zwölf Verkehrsunfälle, bei denen zwei Personen schwer und eine Person leicht verletzt wurden. In einigen Fällen war Alkohol im Spiel.

Laage: Unbekannte sprengen Hauseingang von Polizeistation

In Laage (Landkreis Rostock) haben Unbekannte Neujahr den Hauseingang der ansässigen Polizeistation gesprengt. Anwohner des Hauses berichteten den Angaben zufolge von einer lauten Detonation in der vergangenen Nacht. Offenbar wurde Pyrotechnik mit hoher Sprengkraft im Bereich der Haustür fixiert und zur Detonation gebracht. Es entstand ein Schaden von mindestens 5.000 Euro.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen ein brennendes Auto in Kiel Gaarden. © NDR

Silvester im Norden: Viel Geböller, zwei Tote, zahlreiche Verletzte

Feuerwehr und Polizei mussten öfter als in den Vorjahren ausrücken. Die "Feiernden" hinterließen vielerorts ein Meer aus Müll. mehr

Schwerer Brand in Torgelow

Auch die Feuerwehren hatten keine ruhige Silvesternacht. Sie mussten zu mehreren Bränden ausrücken. Bei fünf Fällen bestand der Verdacht der Brandstiftung. Ein folgenschweres Feuer ereignete sich in Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Dort geriet eine Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Hauses in Brand, nachdem offenbar eine Feuerwerksrakete durch ein angekipptes Fenster in die Wohnung geflogen war. Vier Bewohner mussten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Ein weiterer Brand ereignete sich Carpin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Nach aktuellen Erkenntnissen fingen ein Carport und ein darunter abgestellter Pkw Feuer. Der geschätzte Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 150.000 Euro. Auch in Storkow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) brannte ein Auto. In Anklam fing der Balkon eines Mehrfamilienhauses Feuer. Der Schaden liegt dort bei rund 50.000 Euro.

Weitere Informationen
Ein Mann wirft mit einer Flasche in Richtung von Polizisten © Sebastian Willnow/dpa
6 Min

Übergriffe auf Polizisten an Silvester: GdP fordert strengere Regeln

Der Vorsitzende des Bezirks Bundespolizei, Andreas Roßkopf, spricht sich für ein Böllerverbot aus. Brutalität und Gewalt gerade unter Alkoholeinfluss habe stark zugenommen. 6 Min

Symbolbild zum Thema Jahresbeginn 2023 © picture alliance / Zoonar | DesignIt

Neue Gesetze und Verordnungen: Das ändert sich 2023

Aus Hartz IV wird das Bürgergeld. Renten und Kindergeld steigen, aber auch die Beiträge für die Krankenkasse. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 02.01.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schild mit der Aufschrift "Warnstreik" steht auf dem Hof eines Bus-Depots. © dpa Foto: Stefan Sauer

Streiks in MV: Busse und Bahnen stehen in einigen Regionen still

Heute und morgen wird im Nahverkehr wieder gestreikt. In Rostock stehen Busse und Bahnen still - in Schwerin dagegen nicht. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr