Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese für Ende der Impfpflicht

Stand: 30.10.2022 10:50 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese schließt sich Forderungen nach dem Auslaufen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zum Ende des Jahres an.

In wenigen Wochen endet für die Beschäftigten in der Gesundheits- und Pflegebranche die einrichtungsbezogene Impflicht. Der Bund prüft derzeit, wie es dann weitergeht. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) spricht sich jetzt gegen eine Verlängerung der seit Mitte März bundesweit geltenden Maßnahme aus. Drese erklärte den Schritt mit der veränderten Corona-Lage. Der ursprünglich im Vordergrund stehende Aspekt, mit einer Impfung eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern, sei mit der Omikron-Variante in den Hintergrund getreten. Daher müsse die Impfpflicht vom Bund auch nicht verlängert werden, so Drese.

Hohe Impfquote bei Personal

Für die Gesundheitsministerin war die Einführung der Impfpflicht im Gesundheitssektor ein sinnvoller Schutz für Ältere und Kranke. Eine Impfquote von 90 bis 95 Prozent beim Klinik- und Pflegepersonal habe gezeigt, dass sich die Mehrheit der Beschäftigten im Land ihrer Verantwortung bewusst gewesen sei. Das Gesetz hatte auch Sanktionen für Impfverweigerer vorgesehen. In Mecklenburg-Vorpommern hat es laut Drese aber aufgrund des hohen Arbeitsaufwandes keine Meldungen von den zuständigen Landkreisen dazu gegeben.

Weitere Informationen
Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Corona in MV
Long Covid Patienten bei Freiluft-Übungen in der Klinik Heiligendamm. © NDR Foto: Screenshot

Koalitionspartner wollen Long-Covid-Patienten in MV besser unterstützen

Allein in Mecklenburg-Vorpommern leiden 35.000 Menschen an den langfristigen Folgen einer Corona-Erkrankung. mehr

Eine Frau mit Mund Nasenschutz Maske vom Typ FFP2. © picture alliance Foto: Frank May

Corona: Ärztin aus MV wegen falscher Maskenbefreiungen angeklagt

Der Ärztin aus der Region Neubrandenburg soll in 70 Fällen Maskenbefreiungen ohne gesundheitliche Prüfung ausgestellt haben. mehr

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Fehlende Finanzierung: Rostocker Long Covid Institut schließt

Weil die Förderung durch das Land ausläuft und der Betrieb sei nicht mehr wirtschaftlich sei, muss das Institut schließen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 30.10.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das LNG-Terminal Mukran von See aus. © Imago Foto: Jens Köhler

Gaspipeline für LNG-Terminal Mukran: Bundesverwaltungs-Gericht urteilt

Das Bundesverwaltungsgericht verkündet am Mittag, ob die Pipeline durch den Greifswalder Bodden rechtmäßig gebaut worden ist. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr