Zwei Männer stehen in einer Restaurantküche

Gegen Personalmangel: Mehr Freizeit für gleiches Geld

Stand: 01.05.2022 11:19 Uhr

Personalmangel in der Gastronomie ist kein neues Problem. Doch die Corona-Pandemie hat die Lage verschärft. Ein Rostocker Gastronom und Hotelier will deshalb einen landesweit bislang einmaligen Weg gehen, um Personal zu binden.

Dittmar Birkhahn, der in der Rostocker Innenstadt am Hopfenmarkt zwei Restaurants und ein Hotel betreibt, bietet seinen etwa fünfzig Mitarbeitern ab Mai an, bei gleichem Gehalt einen Tag pro Woche weniger zu arbeiten. Dafür aber an den übrigen Tagen der Woche eine Stunde mehr. Konkret bedeutet das also, wer bisher an fünf Tagen jeweils acht Stunden gearbeitet hat, arbeitet nun an vier Tagen je neun Stunden und hat dafür aber einen Tag pro Woche mehr frei.

Weniger arbeiten für den gleichen Lohn

Bei Vollzeitbeschäftigten verkürzt sich also die Arbeitszeit pro Woche um vier Stunden. Bezahlt werden die Mitarbeiter im Hotel und in den Restaurants aber weiterhin für vierzig Stunden. Das heißt, sie arbeiten weniger, bekommen aber den gleichen Lohn. Eine versteckte Lohnerhöhung sei das nicht, so der Geschäftsmann, schon jetzt bezahlt der Geschäftsmann nach eigenen Angaben über Tarif.

Nur wenige wollen beim alten Modell bleiben

Nach den Angaben des Chefs und auch der Restaurantleiterin wollen die meisten der rund 50 Mitarbeiter nach dem neuen Modell arbeiten. Einige sagen aber auch, sie verzichten auf mehr Freizeit für das gleiche Geld und arbeiten wie bisher an fünf statt an nur vier Tagen.

Personalmangel in Gastronomie und Hotelwesen bekämpfen

Rund 300.000 Euro kostet Birkhahn dieses Modell im Jahr etwa, sagt er. Außerdem braucht er fünf zusätzliche Arbeitskräfte. Doch meint auch, es sei dringend notwendig, die Arbeitsbedingungen in der Gastronomie und Hotellerie zu verbessern. Birkhahn will mit dem Vier-Tage-Modell Personal binden und gut qualifizierte Leute anlocken. Bei seinen Mitarbeitern will er einen Motivationsschub erreichen. Denn die hätte durch die Kurzarbeit während der Lockdowns bei vielen deutlich nachgelassen. Er wisse, dass er sich mit der Einführung in der Branche nicht nur Freunde mache. Das hätten ihm erste Reaktionen von anderen Gastronomen schon gezeigt. Dennoch ist er davon überzeugt, dass es ein Weg ist, um den Personalmangel in der Gastronomie und im Hotelwesen zu bekämpfen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.05.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Kohlenmonoxid-Unfall in Heringsdorf: Suche nach Ursache läuft

In einem Hotel in Heringsdorf war das Atemgift Kohlenmonoxid ausgetreten. Mehrere Feuerwehren und Rettungskräfte waren vor Ort. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr