Schultafel mit der Aufschrift "Warnstreik". © dpa Foto: Ralf Hirschberger

GEW ruft Lehrer in MV zu Warnstreik auf

Stand: 17.11.2021 16:00 Uhr

Der Tarifstreit zwischen Gewerkschaften und den Bundesländern geht in die nächste Runde. Für die kommende Woche sind Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern zum Warnstreik aufgerufen.

Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder wird in der nächsten Woche auch die Schulen und Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern erreichen. Die Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat ihre Mitglieder für kommenden Dienstag (23. November) zum Warnstreik aufgerufen.

Unterrichtsausfälle sind möglich

Die zentrale Kundgebung zum Warnstreik soll in Schwerin vor der Staatskanzlei stattfinden. Corona-bedingt werde die GEW allerdings auf Zubringerbusse aus den Regionen verzichten, sagte eine Sprecherin. Stattdessen würden die Streikenden gebeten, dezentral anzureisen. Erwartet werden mehrere hundert Teilnehmer. Parallel dazu planen Lehrkräfte auch Streikaktionen an den Schulen. Dadurch könne es zu Unterrichtsausfällen kommen.

Fünf Prozent mehr Gehalt gefordert

In der aktuellen Tarifrunde fordern die Gewerkschaften fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich. Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. Die dritte Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft der Länder soll am ersten Advents-Wochenende in Potsdam stattfinden.

Weitere Informationen
Beschäftigte der Universitätsmedizin Greifswald während eines Warnstreiks © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Aufgerufen waren unter anderem Beschäftigte der Uniklinik Greifswald, der Hochschule Neubrandenburg und die Beamten in MV. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.11.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Krankenschwester füllt eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Wie geht es weiter mit dem Impfen in MV?

Trotz zahlreicher Impf-Appelle kommt der Impfmotor in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor nicht richtig in Fahrt. mehr