Der Bioinformatiker Lars Kaderali © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Büttner

Experte Kaderali rechnet mit hohem Corona-Krankenstand im Herbst

Stand: 25.06.2022 14:39 Uhr

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali geht davon aus, dass eine erneute Corona-Welle im Herbst zu einem hohen Krankenstand führen wird. Die Intensivstationen werde dies aber voraussichtlich nicht ans Limit bringen.

Kaderali sagte der Deutschen Presse-Agentur, er könne sich vorstellen, dass im Herbst noch einmal eine "schwere Welle" auftreten könnte. Diese könnte mit einem hohem Krankenstand und Belastungen für die sogenannte kritische Infrastruktur einhergehen. Zur kritischen Infrastruktur zählen beispielsweise Polizei, Feuerwehr, Kliniken, oder Wasserwerke und Energieversorger. Dass die Intensivstationen erneut an ihre Belastungsgrenzen stoßen, sei zwar nicht auszuschließen, aber weniger wahrscheinlich, so das Mitglied des Corona-Expertenrates der Bundesregierung.

Weitere Informationen
Verkehrschild mit dem Piktogramm des Coronavirus sowie ein Zusatzschild mit der Aufschrift: "Omikron-Variante" © picture alliance/SULUPRESS.DE/Torsten Sukrow Foto: Torsten Sukrow

Corona-News-Ticker: Omikron-Impfstoffe sollen ab Oktober kommen

Biontech bereitet sich nach eigenen Angaben auf die Markteinführung zweier angepasster Vakzine vor. Mehr News im Ticker. mehr

Kaderali: Vorbereitungen zügiger vorantreiben

Kaderali drängte die Bundesregierung zu mehr Tempo bei der Vorbereitung auf den Herbst - insbesondere bei der Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes. Nach der Sommerpause werde man "sehr knapp wieder im September anfangen, am Infektionsschutzgesetz rumzubasteln, wenn vielleicht schon die nächste Welle losläuft". Die aktuellen Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz laufen am 23. September aus.

Der Bewertung der Corona-Beschränkungen durch einen eigens eingerichteten Sachverständigenausschuss hält Kaderali für "nur eingeschränkt hilfreich", weil der Erkennntisgewinn nicht sehr hoch sein würde. Denn das Gremium schaue für seine Schlüsse in die Vergangenheit, in der man es jedoch mit einem anderen Virus und mit weniger Impfungen in der Bevölkerung zu tun gehabt habe.

Kaderali hält gefährlichere Variante für weniger wahrscheinlich

Es sei an der Zeit für die Politik, sich auf verschiedene mögliche Szenarien vorzubereiten und einen entsprechenden Werkzeugkasten bereitzuhalten, sodass schnell reagiert werden kann. Das ungünstigste Szenario einer neuen Virusvariante, die den Impfschutz umgeht und stark krank macht, hält der Experte für eher unwahrscheinlich. Zum Thema vierte Impfung sagte Kaderali: "Risikogruppen würde ich es auf jeden Fall empfehlen." Wer bisher nur zweimal geimpft ist, solle sich jetzt die dritte holen auch wegen der laufenden Sommerwelle. Ob alle eine vierte Impfung brauchen und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist, sei eine schwierige Frage. Dabei spiele auch das Vorhandensein eines angepassten Impfstoffes für die dann zu erwartende Variante eine Rolle.

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 8. August 2022. © NDR

Corona in MV: 1.445 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 422,7. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 5,3. mehr

Ein Corona-Selbsttest ragt aus der Tasche eines Schülers in einem Klassenraum der Robert Bosch Gesamtschule Hildesheim. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Corona und das neue Schuljahr: "Wir starten ganz normal"

Am kommenden Montag geht die Schule in MV wieder los - wie vor Corona. Masken, Abstände, definierte Gruppen - Fehlanzeige. mehr

Eine Arbeitsunfährigkeitsbescheinigung und eine Krankenkassen-Karte © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Krankenstand im Nordosten deutlich gestiegen

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2022 laut DAK stark gestiegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.06.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Corona-Selbsttest ragt aus der Tasche eines Schülers in einem Klassenraum der Robert Bosch Gesamtschule Hildesheim. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Corona und das neue Schuljahr: "Wir starten ganz normal"

Am kommenden Montag geht die Schule in MV wieder los - wie vor Corona. Masken, Abstände, definierte Gruppen - Fehlanzeige. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann und eine Frau stehen sich gegenüber auf einem toten Baumstamm, der über Strandsand Richtung Wasser ragt, die beiden halten sich gegenseiten an den Händen im Gleichgewicht. © IMAGO / fStop Images Foto: Chhristian Thomas

Machen Sie mit: Ihre Fotos im Video zum NDR Geburtstagssong

Mitmachen beim neuen NDR MV Video: Schicken Sie uns Ihre Fotos von Ihren Lieblingsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr