Der Bioinformatiker Lars Kaderali © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Büttner

Experte Kaderali rechnet mit hohem Corona-Krankenstand im Herbst

Stand: 25.06.2022 14:39 Uhr

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali geht davon aus, dass eine erneute Corona-Welle im Herbst zu einem hohen Krankenstand führen wird. Die Intensivstationen werde dies aber voraussichtlich nicht ans Limit bringen.

Kaderali sagte der Deutschen Presse-Agentur, er könne sich vorstellen, dass im Herbst noch einmal eine "schwere Welle" auftreten könnte. Diese könnte mit einem hohem Krankenstand und Belastungen für die sogenannte kritische Infrastruktur einhergehen. Zur kritischen Infrastruktur zählen beispielsweise Polizei, Feuerwehr, Kliniken, oder Wasserwerke und Energieversorger. Dass die Intensivstationen erneut an ihre Belastungsgrenzen stoßen, sei zwar nicht auszuschließen, aber weniger wahrscheinlich, so das Mitglied des Corona-Expertenrates der Bundesregierung.

Weitere Informationen
Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Kaderali: Vorbereitungen zügiger vorantreiben

Kaderali drängte die Bundesregierung zu mehr Tempo bei der Vorbereitung auf den Herbst - insbesondere bei der Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes. Nach der Sommerpause werde man "sehr knapp wieder im September anfangen, am Infektionsschutzgesetz rumzubasteln, wenn vielleicht schon die nächste Welle losläuft". Die aktuellen Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz laufen am 23. September aus.

Der Bewertung der Corona-Beschränkungen durch einen eigens eingerichteten Sachverständigenausschuss hält Kaderali für "nur eingeschränkt hilfreich", weil der Erkennntisgewinn nicht sehr hoch sein würde. Denn das Gremium schaue für seine Schlüsse in die Vergangenheit, in der man es jedoch mit einem anderen Virus und mit weniger Impfungen in der Bevölkerung zu tun gehabt habe.

Kaderali hält gefährlichere Variante für weniger wahrscheinlich

Es sei an der Zeit für die Politik, sich auf verschiedene mögliche Szenarien vorzubereiten und einen entsprechenden Werkzeugkasten bereitzuhalten, sodass schnell reagiert werden kann. Das ungünstigste Szenario einer neuen Virusvariante, die den Impfschutz umgeht und stark krank macht, hält der Experte für eher unwahrscheinlich. Zum Thema vierte Impfung sagte Kaderali: "Risikogruppen würde ich es auf jeden Fall empfehlen." Wer bisher nur zweimal geimpft ist, solle sich jetzt die dritte holen auch wegen der laufenden Sommerwelle. Ob alle eine vierte Impfung brauchen und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist, sei eine schwierige Frage. Dabei spiele auch das Vorhandensein eines angepassten Impfstoffes für die dann zu erwartende Variante eine Rolle.

Corona in MV
Wenige Personen sitzen in einem Kinosaal © Fredrik Von Erichsen/dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Kinos in MV mit Sorgen: Sinkende Besucherzahlen und steigende Kosten

Die Kinos in MV machen seit Jahren eine schwere Zeit durch. Dass die Kosten nach oben gehen, ist dabei längst nicht das einzige Problem. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona und Co.: Neubrandenburger Klinikum verschiebt planbare Operationen

Viele Patienten müssen wegen Corona isoliert werden, viele Mitarbeitende sind krank. Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum schränkt den Betrieb ein. mehr

Der Schriftzug "Für Besucher gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung." und ein Piktogramm einer Maske sind auf einem Schild am Eingang einer Schule in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Erkältungswelle in MV: Maskenpflicht in einigen Kliniken

Weil sich Atemwegserkrankungen derzeit im Nordosten ausbreiten, haben einige Krankenhäuser das Tragen von Atemschutzmasken wieder zu Pflicht gemacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 25.06.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Glasfaserkabel © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Glasfaserausbau in MV: So weit sind die einzelnen Regionen

Das Ziel der Bundesregierung: Bis 2030 sollen alle Haushalte in Deutschland Glasfaser zur Verfügung gestellt bekommen. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr