Stand: 18.02.2020 10:15 Uhr

Erneut Warnstreik beim Rostocker Nahverkehr

Auf einer Anzeigetafel in der Straßenbahnstation am Rostocker Hauptbahnhof ist "... Warnstreik aufgerufen ..." zu lesen. © NDR Foto: Christian Kohlhof
Den zweiten Tag in Folge wird der Nahverkehr in Rostock bestreikt.

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen im öffentlichen Nahverkehr hat die Gewerkschaft ver.di für Dienstag zu einem ganztägigen Warnstreik im Rostocker Nahverkehr aufgerufen. Auch der Landkreis Rostock ist betroffen. Die Beschäftigten der Rostocker Straßenbahn AG und der rebus Regionalbus Rostock streiken seit dem frühen Morgen. Die S-Bahnen und Regionalzüge der Deutschen Bahn sowie die Fähren sind vom Streik nicht betroffen.

Gewerkschaft: Unbefristeter Streik nicht auszuschließen

"Wir sind nun gezwungen unsere Aktivitäten zu verstärken, damit der Kommunale Arbeitgeberverband seine starre Haltung überdenkt und uns erstens einen neuen Verhandlungstermin anbietet und dann ein verbessertes Angebot vorlegt“, so Karl-Heinz Pliete, Verhandlungsführer von ver.di Nord. Sollten die Arbeitgeber kein neues Angebot machen, sei die Urabstimmung und schließlich ein unbefristeter Streik im Nahverkehr nicht auszuschließen. Die Wirkung auf die Fahrgäste hätten die Arbeitgeber zu verantworten, da sie sich in den Verhandlungen wenig kompromissbereit gezeigt hätten.

Arbeitgeber lehnen ver.di-Forderung ab

Die Gewerkschaft fordert für die landesweit rund 1.900 Angestellten von Nahverkehrsbetrieben 2,06 Euro mehr Lohn pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar und pauschal 100 Euro zusätzlich pro Monat. Das lehnen die Arbeitgeber als zu hoch ab und verweisen darauf, dass Fahrkarten damit deutlich teurer werden würden. Angeboten haben die Arbeitgeber eigenen Angaben zufolge monatlich 70 Euro mehr bis zum 30. Juni oder einmalig 500 Euro. Das wiederum habe die Gewerkschaft abgelehnt.

Schon Montag Warnstreik in Rostock

Die Gewerkschaft hatte ihren Forderungen bereits am Montagmorgen mit einem weiteren Warnstreik Nachdruck verliehen. In Rostock standen zwischen 3 Uhr und 10 Uhr Busse und Straßenbahnen weitgehend still. Laut ver.di beteiligten sich 140 Mitarbeiter der Rostocker Straßenbahn AG an dem Ausstand.

Weitere Informationen
Streikende Busfahrer der Kieler Verkehrs Gesellschaft (KVG) stehen an einem Feuerkorb am Busdepot. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Seenplatte: Zweiter Streiktag beim Nahverkehr

An zwei Tagen haben Busfahrer den Nahverkehr an der Müritz zum Erliegen gebracht. An dem Ausstand beteiligten sich 72 Mitarbeiter der Mecklenburg-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft (MVVG) mbH, hieß es. mehr

Bei einem weiteren Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr stehen die Bahnen auf dem Betriebshof der Rostocker Straßenbahn AG. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Rostock und Umland: Warnstreik im Nahverkehr

In Rostock und im Landkreis Rostock ist am Sonnabend der öffentliche Nahverkehr ganztägig bestreikt worden. Etwa 35 Straßenbahnen und mehr als 80 Busse blieben ganztägig in den Depots. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.02.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg, im NDR Studio

Corona in Altenheimen: "Wenn das Virus drin ist, ist es drin"

In MV sind insbesondere Altenheime von Corona-Ausbrüchen betroffen. Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Sternberg, spricht von einer "sehr angespannten Lage". mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 27. Januar

Corona in MV: 248 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert in MV sinkt auf 100,3. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Vorpommern-Greifswald: Gericht prüft verschärfte Corona-Regeln

Drei Bürger haben beim Landrat Widerspruch gegen die 15-Kilometer-Regel und die nächtliche Ausgangssperre erhoben. mehr

Auf einen grünen Spieltisch liegen Würfel und Casino-Chips, Geld und eine "Computer-Maus-Hand" © picture alliance / dpa Foto: Christian Ohde

Online-Glücksspiele bald auch in MV erlaubt

Die Landesregierung hat ein neues Gesetz für Glücksspiele auf den Weg gebracht. Damit werden Online-Casinos auch in MV legal. mehr