Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg, im NDR Studio

Corona in Altenheimen: "Wenn das Virus drin ist, ist es drin"

Stand: 27.01.2021 22:38 Uhr

In 43 Alten- und Pflegeheimen in Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit aktive Corona-Infektionsgeschehen mit vielen Toten und Hunderten Infizierten. Laut Ludwigslust-Parchims Landrat Sternberg ist ein völliger Schutz solcher Einrichtungen nahezu unmöglich.

In Mecklenburg-Vorpommern grassiert das Coronavirus derzeit insbesondere in Alten- und Pflegeheimen. Mehr als ein Drittel aller derzeitigen Infektionen steht laut aktuellen Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS) im Zusammenhang mit Alten- und Pflegeheimen. Im Johanneshaus in Burg Stargard (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) haben sich 32 Bewohner und Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert. Das teilte die Diakonie mit. Im Alten- und Pflegeheim Gertraudenstift in Demmin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wurden elf Menschen positiv getestet. Für die Einrichtung besteht Besuchsverbot. Angespannt ist auch die Situation im Pflegeheim Vitanas in Ueckermünde. Dort sind 99 Bewohner und 46 Mitarbeiter infiziert. Nach NDR-Informationen sind hier bereits fünf Menschen an oder mit Corona gestorben.

Auch besonders stark betroffen ist der Landkreis Ludwigslust-Parchim. In einem Heim in Lübz gibt es mittlerweile 22 Corona-Tote, fast 150 Bewohner und Mitarbeiter sind oder waren infiziert. Aktuell wurden Ausbrüche aus Heimen in Sternberg mit 42 Infizierten, Ludwigslust mit 60 Infizierten und Neustadt-Glewe mit 28 Infizierten gemeldet. Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg (SPD), sprach im NDR von einer "sehr angespannten Situation in allen Einrichtungen." Der Druck auf Heimleitungen und Mitarbeitern sei "gewaltig". Dies hätten ihm die Heim- und Pflegeleiter im Kreis am Montag in einer Telefonschalte bestätigt.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.400 in Altenpflegeheimen. mehr

Die Journalistin Carolin Kock im Nordmagazin-Studio.
3 Min

Corona: Wie können Pflegeheime besser geschützt werden?

Um eine Hotspot-Bildung zu vermeiden, können mehr Tests und Impfangebote helfen. Dazu im Studio: Journalistin Carolin Kock. 3 Min

Sternberg: Ausbrüche in Altenheimen sind "Riesen-Problem"

Laut Sternberg ist der Schutz der Heimbewohner ungemein schwieriger als der anderer Bevölkerungsgruppen. "Ich würde sagen, dass wenn wir einen Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung haben, wir ein Riesen-Problem haben." Es handle sich bei den Bewohnern ausnahmslos um Risikopatienten, die zudem auf engstem Raum zusammenlebten. "Wenn das Virus drin ist, ist es drin - und dann ist es fast nicht mehr aufzuhalten", so Sternberg. "Das ist das, wovor wie immer Angst hatten."

Altenheime: Eine verrutschte Maske reicht für eine Infektion

Wie das Virus in den einzelnen Fällen in die Heime gelangt ist, sei schwer nachverfolgbar. "Es kann ein Besucher sein, der es selbst nicht weiß und im Moment des Schnelltests vielleicht auch gar nicht ansteckend ist, aber trotzdem eine gewisse Virenlast mit sich trägt. Es können aber auch Mitarbeiter sein", sagte der Landrat. An mangelnden Tests liege das erhöhte Infektionsgeschehen nicht. Laut Sternberg wird in Mecklenburg-Vorpommern mehr als in anderen Bundesländern getestet.

Geringe Virenlast reicht bei alten Menschen

Auch die Hygienekonzepte seien ein gutes Grundgerüst. "Aber es zeigt sich, dass sie zu 100 Prozent gelebt werden müssen." Eine verrutschte Maske reiche schon, damit sich ein Bewohner ansteckt, weil gerade bei älteren Menschen schon eine geringe Virenlast zu einer Infektion führen könne. "Deshalb ist die Situation so schwierig." Grobe Verstöße gegen die Hygienekonzepte, wie es sie bei Heimen in anderen Landesteilen gab, sind Sternberg aus seinem Kreis nicht bekannt. Gleichwohl gebe es einige Einrichtungen, "wo wir gerade sehr kritisch hinterfragen und dabei auch die Scouts des LAGuS nutzen". Im Großteil der Heime werde aber einwandfrei gearbeitet. "Für den Großteil meiner Einrichtungen bin ich stolz. Das läuft richtig, richtig gut." Die Fälle, wo es nicht gut lief, würden aufgearbeitet, versicherte der Landrat.

"Die Vorgaben sind streng genug"

Doch wie kann es dann sein, dass trotz rückläufiger Gesamtinfektionszahlen im Land die Fallzahlen in den Heimen steigen, wie aus den aktuellen LAGuS-Zahlen hervorgeht? Dass strengere Vorgaben helfen würden, glaubt Sternberg nicht. "Die Vorgaben sind streng genug." Mecklenburg-Vorpommern habe eines der strengsten Systeme, das dem Tübinger Modell ähnele, wo viele Test-Ressourcen auf den Schutz der Risikobevölkerungsgruppen gelegt werden. "Aber der Landkreis sitzt natürlich nicht bei jedem Pflegeheim vor der Tür und guckt, wer wann wie getestet wird. Das liegt dann schon in der Eigenverantwortung des jeweiligen Hauses."

Landrat: Kontrolle der Heime wurde verstärkt

Grundsätzlich liegt die Heimaufsicht bei den Landkreisen, die diese auch wahrnehmen würden, so Sternberg. Die Kontrolle der Heime sei verstärkt worden. Zu Beginn der Pandemie seien drei Mitarbeiter mit dieser Aufgabe betraut gewesen, mittlerweile seien es 40. "Wir haben außerdem Hygieniker im Gesundheitsamt, die in die Heime gehen, die Konzepte einsehen und beraten." Zudem würden viele Heime die sogenannten Scouts des LAGuS' oft präventiv anfordern und sich von diesen Beratung einholen.

VIDEO: Corona: 99 Infizierte im Vitanas Pflegezentrum in Ueckermünde (6 Min)

Bundeswehr-Soldaten werden vielfältig eingesetzt

Für die zuletzt lauter gewordenen Stimmen, die einen Einsatz von Bundeswehrsoldaten in den Altenheimen fordern, hat Sternberg - nicht zuletzt dank der positiven Erfahrungen beim großen Waldbrand bei Lübtheen im Sommer 2019 - ein offenes Ohr. Derzeit seien im Kreis 47 Soldaten im Einsatz: "Wir setzen sie ein in der Nachverfolgung, im Gesundheitsamt und im Bereich der Pflegeheime, wo wir personell eine ganz hohe Belastung haben und was rege genutzt wird und wir setzen sie ein im Impfzentrum in Parchim", so Sternberg weiter. Es seien sieben Amtshilfeersuchen an die Bundeswehr gestellt worden, die allesamt bewilligt wurden.

Zweitimpfungen in Heimen kurz vor Abschluss

Trotz der angespannten Lage in den Heimen hat Sternberg eine "große Hoffnung": die Zweitimpfung. "Wir sind in einer Woche so weit, dass wir als Landkreis alle Pflegeheime zweitgeimpft haben - außer die, in denen wir ein besonderes Ausbruchsgeschehen haben." In solchen Heimen müsse später geimpft werden, denn es sei nicht möglich, auf eine bestehende Virenlast noch eine zusätzliche hinzuzugeben. Laut Sternberg sind dies insgesamt vier Einrichtungen. Der Landrat hofft, dass in gut zwei Wochen eine klare Tendenz im Landkreis sichtbar werde, dass die Inzidenz fällt. "Eigentlich müssten dann die Infektionszahlen und auch die schweren Verläufe runtergehen. Das ist unsere Hoffnung." Nach Angaben des Sozialministeriums vom Mittwoch sind bislang in insgesamt 86 Prozent der vollstationären Altenpflegeeinrichtungen im Land Erstimpfungen und in 29 Prozent Zweitimpfungen durchgeführt worden.

Corona in MV
Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Gipfel zu Corona: Debatten im Landtag, Proteste davor

Ministerpräsidentin hat den Kurs der behutsamen Lockerungen verteidigt. Mehr als 200 Demonstranten forderten sofortige Öffnungen. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Grevesmühlen: Sportlehrer Rene Kirstein wird von Krankenschwester Susanne Kugel in der Mosaik-Schule von einem mobilen Impfteam des DRK Nordwestmecklenburg mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen Corona geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern hat begonnen

In Mecklenburg-Vorpommern sind die ersten Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft worden. mehr

. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.01.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Corona-Krise: MV-Gipfel berät bis spät in die Nacht

Die Beratungen dauern bis spät in die Nacht. Die Landesregierung will die Ergebnisse erst am Sonnabend mitteilen. mehr