Stand: 15.07.2020 14:58 Uhr

Corona: Greifswalder testen erfolgreich Lungenschrittmacher

Professor Ralf Ewert (re.) und Atemtherapeut Franco Lemke mit dem neuen Lungpacer-System, von dem
weitere Patienten mit künstlicher Beatmung profitieren sollen.
Der Lungen-Pacer ist ein Katheter, der den Patienten eingesetzt wird. Durch schwache Stromstöße soll das Zwerchfell trainiert werden.

An der Universitätsmedizin in Greifswald ist ein neues System für die Entwöhnung von Beatmungspatienten erfolgreich getestet worden. Eine 65-jährige Frau war zuvor wegen eines schweren Covid-19 Verlaufs über einen Monat künstlich beatmet worden.

Zwerchfell verliert durch künstliche Beatmung Kraft

Die Infektion hatte die Patientin zwar überstanden, allerdings konnte sie nicht ohne Maschine atmen. Das Zwerchfell als Hauptatemmuskel hatte in der Folge an Kraft verloren, weil es nicht beansprucht worden war. Ein generelles Problem bei länger andauernder künstlicher Beatmung.

Der Lungen-Pacer trainiert den Muskel

Im Rahmen einer internationalen Studie hat die Frau dann einen neuartigen Lungen-Pacer eingesetzt bekommen - ein in Kanada entwickelter Katheter, der gezielt schwache Stromstöße an das Zwerchfell abgibt. Durch diese Stimulation wird der Muskel trainiert. Parallel wurde die Patientin in Greifswald weiter beatmet. Nach 30 Tagen konnte sie dann aus eigener Kraft Luft holen.

Lungen-Pacer als Internationales Projekt

Erstmal bekommen nur Patienten in Greifswald, die für die Studie ausgewählt werden, den Lungenschrittmacher eingesetzt. Neben der Universitätsmedizin Greifswald testen auch noch andere Kliniken in der EU und den USA den Lungen-Pacer im Rahmen einer Studie. Bis das System im klinischen Alltag eingesetzt wird, werden wohl noch anderthalb Jahre vergehen, so Prof. Ralf Ewert von der Universitätsmedizin Greifswald. Die Behandlungsmethode ist noch nicht zugelassen. Mediziner wollen nun herausfinden, ob die Entwöhnung von einer Beatmungsmaschine mit dem Schrittmacher schneller gelingt. Die Behandlung der Covid-19-Patientin war nur ein erster Erfolg.

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Ticker: RKI meldet 410 neue Todesfälle - mehr denn je

Auch die Zahlen aus dem Norden geben Anlass zur Sorge. Das Niveau der ersten Welle ist erreicht. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

 

 

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Eine Mine schlummert auf dem Meeresboden. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund Foto: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Grundminen nahe der Kadetrinne werden gesprengt

Die erste von zwei britischen Minen soll gegen 11 Uhr gezündet werden. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Das Statement der Ministerpräsidentin nach den Bund-Länder-Beratungen überträgt NDR.de live. mehr

Ein Frachtschiff liegt im Rostocker Seehafen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Päckchen, Karten, Tannen und Gottesdienst für Seeleute

Die Rostocker Seemannsmission bemüht sich, den Seeleuten im Hafen zu helfen - besonders in der Weihnachtszeit. mehr