Stand: 15.07.2020 14:58 Uhr

Corona: Greifswalder testen erfolgreich Lungenschrittmacher

Professor Ralf Ewert (re.) und Atemtherapeut Franco Lemke mit dem neuen Lungpacer-System, von dem
weitere Patienten mit künstlicher Beatmung profitieren sollen.
Der Lungen-Pacer ist ein Katheter, der den Patienten eingesetzt wird. Durch schwache Stromstöße soll das Zwerchfell trainiert werden.

An der Universitätsmedizin in Greifswald ist ein neues System für die Entwöhnung von Beatmungspatienten erfolgreich getestet worden. Eine 65-jährige Frau war zuvor wegen eines schweren Covid-19 Verlaufs über einen Monat künstlich beatmet worden.

Zwerchfell verliert durch künstliche Beatmung Kraft

Die Infektion hatte die Patientin zwar überstanden, allerdings konnte sie nicht ohne Maschine atmen. Das Zwerchfell als Hauptatemmuskel hatte in der Folge an Kraft verloren, weil es nicht beansprucht worden war. Ein generelles Problem bei länger andauernder künstlicher Beatmung.

Der Lungen-Pacer trainiert den Muskel

Im Rahmen einer internationalen Studie hat die Frau dann einen neuartigen Lungen-Pacer eingesetzt bekommen - ein in Kanada entwickelter Katheter, der gezielt schwache Stromstöße an das Zwerchfell abgibt. Durch diese Stimulation wird der Muskel trainiert. Parallel wurde die Patientin in Greifswald weiter beatmet. Nach 30 Tagen konnte sie dann aus eigener Kraft Luft holen.

Lungen-Pacer als Internationales Projekt

Erstmal bekommen nur Patienten in Greifswald, die für die Studie ausgewählt werden, den Lungenschrittmacher eingesetzt. Neben der Universitätsmedizin Greifswald testen auch noch andere Kliniken in der EU und den USA den Lungen-Pacer im Rahmen einer Studie. Bis das System im klinischen Alltag eingesetzt wird, werden wohl noch anderthalb Jahre vergehen, so Prof. Ralf Ewert von der Universitätsmedizin Greifswald. Die Behandlungsmethode ist noch nicht zugelassen. Mediziner wollen nun herausfinden, ob die Entwöhnung von einer Beatmungsmaschine mit dem Schrittmacher schneller gelingt. Die Behandlung der Covid-19-Patientin war nur ein erster Erfolg.

Weitere Informationen
Logo und das Gebäude des Hauptsitzes der Weltgesundheitsorganisation in Genf © dpa-Bildfunk Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE/dpa

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Die Entscheidung selbst wird voraussichtlich frühestens am Montag bekannt gegeben. Der Freitag im Blog. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 15.07.2020 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Greifswalder Experten beunruhigt Vogelgrippe-Ausbruch auf Nerzfarm

Die Experten sehen Anzeichen dafür, dass das Virus H5N1 mehr Gelegenheiten bekommt, Säugetiere zu infizieren und so auch dem Menschen gefährlich werden könnte. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr