Verkehrschild mit dem Piktogramm des Coronavirus sowie ein Zusatzschild mit der Aufschrift: "Omikron-Variante" © picture alliance/SULUPRESS.DE/Torsten Sukrow Foto: Torsten Sukrow

Corona-Expertenrat fordert einheitliche Regeln

Stand: 08.06.2022 17:08 Uhr

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung fordert eine umfassende Vorbereitung von Bund und Ländern auf eine mögliche neue Pandemie-Welle im Herbst und Winter. Der Greifswalder Bioinformatiker Prof. Lars Kaderali ist Mitglied des Gremiums. Wichtig sei ein Strategiewechsel weg von der Eindämmung hin zur Vermeidung schwerer Verläufe.

Was erwartet die Menschen mit Blick auf die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie im Sommer, Herbst und Winter? "Die große Schwierigkeit ist, dass das nicht so richtig klar ist", räumte Expertenrats-Mitglied Kaderali bei NDR MV Live ein. Deshalb hat das seit Dezember 2021 bestehende Gremium drei Szenarien für die zweite Jahreshälfte entworfen. Denn nötig sei eine "solide rechtliche Grundlage für Infektionsschutzmaßnahmen, um schnell auf das Infektionsgeschehen reagieren zu können", wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Empfehlung des Gremiums heißt.

Weitere Informationen
Emil Reisinger, Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock.

Omikron-Varianten BA.4 und BA.5: "Diese Varianten beunruhigen mich nicht"

Der Rostocker Tropenmediziner Prof. Emil Reisinger hält die Gefahr durch die Ausbreitung neuer Omikron-Varianten für überschaubar. mehr

Drei Szenarien für die Zukunft

Die Experten haben drei Szenarien entworfen. Damit werde dem Umstand Rechnung getragen, dass heute noch nicht absehbar sei, "wie das Virus weiter mutiert". Dabei gehe es nicht nur um die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5. "Es ist ein Szenario vorstellbar, in dem zum Beispiel eine Rekombination aus Omikron und Delta auftritt, also ein Virus, das so infektiös ist wie die Omikron-Variante, aber wo die Krankheitsverläufe auch wieder schwerer sind, wie das bei Delta der Fall war", so Kaderali. Im günstigsten Szenario trete eine Variante auf, die "nicht schlimmer ist als Omikron". Im ungünstigsten Szenario taucht eine ansteckendere Variante auf, die zu schwereren Verläufen führt. "Der Expertenrat hat für jedes dieser Szenarien entsprechende Maßnahmen empfohlen", so der Bioinformatiker.

Schwere Krankheitsverläufe vermeiden

Die wesentliche Empfehlung ist ein Strategiewechsel: "Weg vom Containment, also weg davon zu versuchen, das Virus aufzuhalten, hin dazu, die schweren Krankheitsverläufe zu vermeiden." Das habe Konsequenzen für die Teststrategie. Es sollte nicht mehr so breitflächig getestet werden, sondern die Inzidenzen sollten vielmehr in kleinerem Rahmen erhoben werden. "Das hat Konsequenzen dann auch für Maßnahmen, die man trifft." Es gehe vorrangig um den Schutz von Risikogruppen. Die Impfungen bleiben "ein ganz wichtiger Faktor für Risikogruppen", um im Winter keine schweren Verläufe zu bekommen.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Die Variante und verschiedene Subtypen haben sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgebreitet. Was wir über Omikron wissen. mehr

Flächendeckende Lockdowns nur bei Überlastung des Gesundheitssystems

Flächendeckende Lockdowns sieht die Empfehlung der Experten nicht vor, wie Kaderali ergänzt. "Da gibt es nur eine kleine Klammer: Wenn es wieder zu einer Überlastung des Gesundheitssystems kommen wird, dann wird man eben auch schnell wieder reagieren können müssen." Deshalb ist es aus Sicht des Wissenschaftlers wichtig, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, um das Infektionsschutzgesetz zu überarbeiten und so auf den Winter vorbereitet zu sein.

Kein Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen mehr

Eine weitere Empfehlung des Expertenrates nimmt die Abstimmung zwischen Bund und Ländern in den Blick. "Wir haben in der Vergangenheit oft gesehen, dass auf der Ministerpräsidentenkonferenz Sachen abgesprochen wurden und anschließend hat doch wieder jeder das gemacht, was er wollte. Das ist in einem föderalen System nun mal so", so Kaderali. Aus Sicht des Expertenrates wäre es sinnvoll, eine zentrale Koordinierungsstelle einzurichten, die für das gesamte Bundesgebiet Maßnahmen und Kriterien erarbeitet. So könne es gelingen von diese "Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen" wegzukommen, "wo dann am Schluss keiner mehr durchblickt."

Weitere Informationen
Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox Foto: -

Corona in MV: Fragen und Antworten zu Impfungen und Regeln

Alles, was Sie über die Impfungen und die aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen wissen müssen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.06.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Dänemark, Ostsee: Auf diesem von den dänischen Streitkräften zur Verfügung gestellten Foto überwacht die Besatzung eines Hubschraubers der Streitkräfte ein Gasleck in der Ostsee. © Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Offenbar kein Gasaustritt mehr aus beiden Nord-Stream-Pipelines

Dänische Behörden melden, dass auch aus der Nord-Stream-1-Leitung kein Gas mehr ausströmt. Laut Bundesjustizminister Buschmann könnte der Generalbundesanwalt ermitteln. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Jan-Philipp Baumgart lehnt an einer Betonwand. © NDR Foto: Katharina Kleinke

Jan kommt kochen - Jetzt für die Weihnachtsfolgen bewerben

Für die Weihnachtsedition von Jan kommt kochen suchen wir Sie mit Ihrem liebsten Weihnachts-Rezept. mehr

Jugendliche sitzen an einem Laptop - auf dem Bild steht "ARD Jugendmedientag 2022" © ARD

Jetzt bewerben: Spannende Workshops in Schwerin beim Jugendmedientag

Die ARD lädt am 15. November wieder zum Jugendmedientag ein - mit deutschlandweit mehr als 155 Workshops und Talks. mehr