Eine leere Schnapsflasche steht auf einer Treppe. © picture alliance/blickwinkel/fotototo

Corona: Eltern in Sorge über Alkohol- und Drogenkonsum

Stand: 09.08.2021 14:49 Uhr

Homeoffice und Homeschooling haben den Blick der Eltern auf den Lebenswandel ihrer Kinder geschärft und zuweilen auch bedenkliches Verhalten zutage gefördert.

Wie die Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen in Mecklenburg-Vorpommern am Montag mitteilte, hat sich der Anteil besorgter Eltern, die sich an Suchtberatungsstellen im Land wandten, im ersten Corona-Jahr mehr als verdoppelt. Während 2019 noch 14,2 Prozent der Hilfe suchenden Angehörigen Eltern waren, seien es im Jahr 2020 schon 31,2 Prozent gewesen, hieß es. Die Fragen hätten sich oft um möglichen Alkoholmissbrauch gedreht, um Cannabiskonsum oder die Einnahme von Aufputschmitteln.

Konsum verlagert sich ins häusliche Umfeld

Wegen der coronabedingten Kontaktbeschränkungen hätten sich Jugendliche weniger treffen und Partys nicht stattfinden können, sagte Birgit Grämke von der Landeskoordinierungsstelle. So habe sich der Konsum von Alkohol und illegalen Drogen vermutlich mehr ins häusliche Umfeld verlagert und sei dort den Eltern auch häufiger aufgefallen. Grämke verwies auf einen Aktionstag, bei dem der Arbeitskreis Sucht am Mittwoch in der Schweriner Innenstadt Beratungs- und Präventionsangebote vorstellen wolle. Im Arbeitskreis arbeiten ambulante, stationäre und komplementäre Dienste und Einrichtungen sowie Gruppen der Selbsthilfe zusammen.

Warnsignale registrieren und Gespräch suchen

Nach Angaben Grämkes hat der Corona-Lockdown den Alkoholkonsum in Deutschland insgesamt steigen lassen. Dies habe jüngst auch eine Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännischen Krankenkasse bestätigt. "Wenn Belastungsgrenzen vielfach überschritten werden und Bewältigungsstrategien fehlen, können Suchtmittel zur Kompensation dienen und zu einem problematischen Konsumverhalten führen", erklärte Grämke. Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) mahnte einen achtsameren Umgang miteinander an. Warnsignale im Umgang mit Alkohol sollten registriert und das Gespräch mit dem Betroffenen ohne Scheu gesucht werden. Die Mehrzahl der Anfragen in Suchtberatungsstellen kommt jedoch laut Grämke aus Partnerschaften zum Verhalten des jeweils anderen.

Weitere Informationen
Eine Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-News-Ticker: Mobile Teams ersetzen Impfzentren in Schleswig-Holstein

Am Sonntag schließen die Impfzentren im Land. Mobile Teams, Ärzte und Krankenhäuser übernehmen dann das Impfen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. September 2021.

Corona in MV: 75 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz weiter bei 0,6

Die Corona-Ampel stuft alle Regionen weiter "grün" ein. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter. mehr

Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Milliarden aus MV-Schutzfonds fast zur Hälfte ausgezahlt

Corona-Hilfen: Viel Geld aus dem MV-Schutzfonds ist schon geflossen. Nun sind weitere Mittel frei. mehr

Eine Impfdosis und eine Spritze © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Impfpanne in Stralsund wird vor Amtsgericht verhandelt

Acht Pflegekräften war die fünffache Dosis des Impfstoffes gegen Covid-19 gespritzt worden. mehr

Schüler sitzen in einer Klasse und melden sich © NDR Foto: Julius Matuschik

Nordwestmecklenburg hebt verschärfte Corona-Maßnahmen auf

Weil sich die Lage entspannt hat, entfällt die Maskenpflicht für Schüler. Von morgen an sind zudem keine Tests mehr nötig. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere rote Autos der Feuerwehr und der Wasserrettung an der Müritz. Am Morgen nach dem Unglück setzen die Rettungskräfte an der Müritz die Suche nach dem Vermissten fort.  Foto: Michael Brockmöller

Nach Sturm: Segler auf der Müritz vermisst

Ein 60-jähriger Mann ist von einem Segelboot ins Wasser der Müritz gestürzt und wird seitdem vermisst. mehr