Stand: 11.11.2017 12:01 Uhr

Bienen sollen in MV besser geschützt werden

Bild vergrößern
Schlechteste Honigernte der vergangenen 20 Jahre: In MV machen sich Imker Sorgen um ihre Nutztier. (Symbolbild)

Imker, Bienen-Experten und Politiker haben sich am Sonnabend besorgt gezeigt über den Zustand der Bienen-Population in Mecklenburg-Vorpommern. Auf der Vertreterversammlung des Landesimkerverbandes in Güstrow sprachen sich Vertreter für einen besseren Schutz der Tiere aus. Dem Imkerverband zufolge haben seine Mitglieder die schlechteste Honigernte der vergangenen 20 Jahre eingefahren. Die Gründe für den dramatischen Insektenschwund in Deutschland seien nicht eindeutig geklärt, erklärte Backhaus weiter. Der Einfluss von Klimafaktoren, landwirtschaftlicher Nutzung und bestimmten Lebensraumfaktoren stünden im Raum.

MV sucht die bienenfreundlichste Gemeinde im Land

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) forderte Landwirte aber auch Gemeinden und Gartenbesitzer auf der Tagung zu mehr Engagement für den Erhalt der Bienen auf. Jeder könne seinen Beitrag leisten, damit sich die Nahrungsgrundlage der Bienen verbessere, so Backhaus. Er sprach von bienenfreundlichen Pflanzen in Gärten auf Verkehrsinseln, selbst auf Friedhöfen. Als Motivation kündigte Backhaus für das kommende Jahr einen Wettbewerb unter dem Motto "Bienenfreundliche Gemeinde" an.

Insektizide im Honig eher selten

Imkerverbandsvorsitzender Torsten Ellmann appellierte an die Kommunen, ihr Grünmanagement dementsprechend auszurichten. Er forderte auch, Agrarumweltprogramme in der Landwirtschaft bienengerechter zu gestalten und innovative Pflanzenschutztechnik zu fördern, die nicht auf, sondern unter den Blüten spritze. Backhaus sagte das zu. Mit Ausnahme von 2016 waren dem Minister zufolge die gemeldeten Bienenschäden in den vergangenen Jahren mit drei bis vier Fällen gering.  Nur bei einem davon seien Insektizide aus der Landwirtschaft nachgewiesen worden. Bei 95 untersuchten Honigproben war in zwei Fällen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachgewiesen worden.

Eine Biene fliegt zu einer rosa Blüte. © NDR

Kein Leben ohne Biene

Die Biene ist eines der wichtigsten Nutztiere und für das Ökosystem unverzichtbar. Würde sie aussterben, hätte der Mensch nur noch wenige Jahre zu leben. Das Video zeigt die Kausalkette.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Regionaler Honig wird in MV zur Mangelware

Honig aus Mecklenburg-Vorpommern kann in diesem Jahr zur Mangelware werden. Dem Imkerverband zufolge haben seine Mitglieder die schlechteste Honigernte der vergangenen 20 Jahre eingefahren. mehr

Nachtfröste setzen Obstbau im Nordosten zu

Ob Blumen, Obst, oder auch Gemüse - die Minustemperaturen der vergangenen Nächte bereiten den Obstbauern im Nordosten Kopfzerbrechen. Vor allem die Erdbeer- und Kirschblüten haben gelitten. (28.04.2017) mehr

Jedes dritte Bienenvolk im Winter eingegangen

Der Imkerverband in Mecklenburg-Vorpommern schlägt Alarm: Überdurchschnittlich viele Bienenvölker haben den Winter nicht überstanden. Das hat Auswirkungen auf die Bestäubung der Pflanzen. (19.04.2017) mehr

mit Video

Imkersprechstunde: Wie kann ich Bienen selbst halten?

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Doch immer mehr Bienenvölker sterben. Dabei kann jeder Gartenbesitzer selbst imkern. Unser Experte beantwortete Ihre Fragen. (27.06.2017) mehr

Honig: Herstellung, Sorten, Kennzeichnung

Auf Brot oder im Tee, Honig ist in Deutschland so beliebt wie sonst nirgendwo auf der Welt. Woher kommt er? Wie wird Honig kontrolliert und ist er wirklich so gesund? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.11.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:53

Was wird aus Jamaika?

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41

Schutzräume für Wölfe

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:38

Behelfsabfahrt für die A20

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin