Fieberthermometer, Nasenspray und eine Tasse Tee stehen vor einem Bett, in dem ein Kind mit Kuscheltier liegt. © dpa Foto: Annette Riedl

Auch 2022 zusätzliche Kinderkrankentage wegen Corona

Stand: 05.01.2022 14:08 Uhr

Gesetzlich krankenversicherte Eltern haben auch in diesem Jahr Anspruch auf erweiterte Kinderkrankentage zur Betreuung ihrer Sprösslinge zu Hause. Jedem Elternteil stehen erneut 30 Kinderkrankentage pro Kind im Jahr zur Verfügung, für Alleinerziehende seien es 60 Tage. Bis zum 19. März gilt darüber hinaus eine Sonderregelung.

Wie Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) am Mittwoch mitteilte, wurde die Corona-bedingte Sonderregelung zum Kinderkrankengeld vom vergangenen Jahr verlängert und die Krankentage mit Anspruch auf das Kinderkrankengeld entsprechend aufgestockt. Bei mehreren Kindern habe jeder Elternteil einen Anspruch auf maximal 65 Arbeitstage, für Alleinerziehende erhöhe sich dieser Anspruch auf 130 Arbeitstage.

Bis 19. März: Kinderkrankengeld, wenn Kind zu Hause betreut werden muss

Eltern können Drese zufolge zunächst befristet bis zum 19. März Kinderkrankengeld auch dann in Anspruch nehmen, wenn ihr Kind nicht krank ist, aber zu Hause betreut werden muss - etwa weil Kita oder Schule geschlossen sind oder nur eingeschränkt geöffnet sind oder auch wenn die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wurde. Auch wenn ein Kind aufgrund eines positiven Schnellest-Ergebnisses nicht in Schule oder Kita gehen könne, würden die Tage gewährt, so Drese. Auch Eltern, die im Homeoffice arbeiten könnten, seien anspruchsberechtigt.

Vom 20. März an besteht der Anspruch auf Kinderkrankengeld dann wieder nur bei Erkrankung des Kindes und entsprechendem Betreuungsbedarf. Es sei denn, die Politik entscheidet aufgrund der dann bestehenden Corona-Lage noch einmal anders.

Weitere Informationen
Frank Ulrich Montgomery © dpa picture alliance Foto: Gregor Fischer

Corona-News-Ticker: Weltärztebund-Chef rät dringend zur Impfung

Wegen der hohen Ansteckungsgefahr durch die Omikron-Variante drohe Ungeimpften das Risiko einer tödlichen Erkrankung, warnte Frank Ulrich Montgomery. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Polizisten bei einer Personenkontrollen nach Corona-Protesten in Rostock. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik: Sechs Polizisten verletzt

Landesweit sind rund 10.000 Menschen auf die Straße gegangen. In Rostock kam es zu Zusammenstößen. mehr

Manuela Schwesig © Screenshot

Schwesig kündigt Lockerungen für Kulturbranche an

Die Landesregierung will sich heute mit Änderungen der Corona-Regelungen für Theater, Kinos und Museen befassen. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 24. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 1.198 Neuinfektionen - zehn weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 824,4. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt aktuell bei 6,3. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig © Screenshot

Schwesig kündigt Lockerungen für Kulturbranche an

Die Landesregierung will sich heute mit Änderungen der Corona-Regelungen für Theater, Kinos und Museen befassen. mehr