In Bentwisch laufen bei Adcada Atemschutzmasken vom Fließband. © NDR Foto: NDR

Adcada: Weitere Tochtergesellschaften sind insolvent

Stand: 10.03.2021 19:13 Uhr

Weitere Tochtergesellschaften des Unternehmens Adcada sind insolvent, auch die Healthcare GmbH. Am Mittwoch gab es dazu eine Gläubigerversammlung.

Maskenproduktion in Zeiten von Corona - das könnte ein vielversprechendes Geschäft werden. Das dachte sich im vergangenen Jahr auch die Unternehmensgruppe Adcada aus Bentwisch bei Rostock. Es wurde schnell eine Tochtergesellschaft gegründet - die Healthcare Gmbh. Darüber hinaus wurden Anleihen angeboten, die beispielsweise von der BaFin - der Finanzaufsicht des Bundes - kritisiert wurden. Mittlerweile ist das Unternehmen insolvent.

Wertanlagen sollen verkauft werden

Die Forderungen der rund 150 Gläubiger der Healthcare GmbH belaufen sich auf einen sechsstelligen Betrag. Nun werden die noch vorhandenen Wertanlagen, zum Beispiel die in China eingekauften Produktionsmaschinen, veräußert, um die Gläubiger auszahlen zu können. Die Maschinen wurden im Sommer 2020 aus China eingekauft. Es waren allerdings Reparaturen nötig, um sie zum Laufen zu bringen. Eigentlich wollte die Firma mit den Maschinen zwölf Millionen Masken im Monat produzieren. Insolvenzverwalterin Ulrike Hoge-Peters versucht herauszufinden, wie viele Masken tatsächlich produziert wurden. Es könnten deutlich weniger gewesen sein, da es offenbar Zukäufe gab, so Hoge-Peters.

Gläubigeransprüche in zweistelligem Millionenbereich

Mittlerweile sind fast alle Adcada-Firmen insolvent. Für sie liegen die Gläubigeransprüche in einem zweistelligen Millionenbereich. In den kommenden Monaten sollen dann die noch vorhandenen Wertanlagen verkauft werden. Zu diesen gehören unter anderem Immobilien, beispielsweise Am Strom in Warnemünde oder in der Rostocker Altstadt.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern an

Die Ermittlungen der Rostocker Staatsanwaltschaft dauern noch an. Wann es erste Ergebnisse gibt, ist bislang noch unklar. Allerdings waren Ermittler mit einem Insolvenzverwalter zuletzt erneut auf dem Gelände, um noch vorhandenes Vermögen zu sichern. Die Ermittlungen gegen die Geschäftsführung der Adcada Gmbh wegen Kapitalanlagenbetrugs und unerlaubten Betreibens von Bankgeschäften dauern aber weiterhin an.

Weitere Informationen
In Bentwisch laufen bei Adcada Atemschutzmasken vom Fließband. © NDR Foto: NDR

Adcada Tochtergesellschaften melden Insolvenz an

Mehrere Tochtergesellschaften der Firma Adcada aus Bentwisch haben einen Antrag auf Insolvenz gestellt. mehr

In Bentwisch überwacht ein Adcada-Mitarbeiter die Produktion von Atemschutzmasken. © NDR Foto: NDR

Bentwisch: Adcada stellt Insolvenzantrag

In der Vergangenheit ist Adcada mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Im September hatte die Unternehmensgruppe aus Bentwisch beim Amtsgericht Rostock einen Insolvenzantrag gestellt. mehr

Ein Gebäude mit der Aufschrift "Adcada Park" in Bentwisch (Landkreis Rostock). © NDR Foto: NDR

Maskenproduktion und fragwürdige Finanzgeschäfte

Das Unternehmen Adcada aus Bentwisch bei Rostock stellt seit Neuestem millionenfach Schutzmasken her. Einige Finanzgeschäfte von Adcada stehen unter der Beobachtung von Behörden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.03.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Tino Schomann © picture alliance Foto: Bernd Wüstneck

Schomann zum Landrat von Nordwestmecklenburg gewählt

Herausforderer Tino Schomann (CDU) hat die Stichwahl in dem Landkreis vor Amtsinhaberin Kerstin Weiss (SPD) gewonnen. mehr