Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Ab November: Kein Lohnersatz für Ungeimpfte in Quarantäne

Stand: 06.10.2021 14:52 Uhr

Ungeimpfte in Mecklenburg-Vorpommern, die in Corona-Quarantäne müssen, erhalten vom 1. November an keine Lohnfortzahlung mehr. Zudem wurde die Corona-Landesverordnung verlängert. Für Veranstalter gibt es künftig ein 2G-Optionsmodell.

"Wer als gesunder erwachsener Mensch aus persönlichen Gründen eine Impfung ablehnt, hat keinen Anspruch auf Lohnersatzleistungen, die von der Gesamtgesellschaft getragen werden", teilte Staatssekretär Nikolaus Voss nach der Kabinettssitzung mit. Alle Bürger hätten die Möglichkeit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. "Überall im Land wird unkompliziert und oft ohne Voranmeldung geimpft", so Voss weiter. Mit der Entscheidung der Landesregierung werde der entsprechende Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 22. September in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt, hieß es weiter.

Ausnahmen für Schwangere, Stillende und Personen ohne Impf-Empfehlung

Laut Voss erhalten Personen, für die bis zu acht Wochen vor der Quarantäne-Anordnung keine öffentliche Empfehlung für eine Impfung vorlag, weiterhin Entschädigungsleistungen - ebenso Schwangere und Stillende bis Ende des Jahres. Auch wenn eine Schutzimpfung aus medizinischen Gründen nicht durchgeführt werden kann, bleibe der Entschädigungsanspruch bestehen. Ungeimpfte Beamte sollten zunächst auch vom Lohnersatz-Ausfall ausgenommen sein, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte. In einem nun veröffentlichten Schreiben hieß es aber, dass die neuen Regelungen auch Beamte gelten. Damit seien Beamte und Angestellte gleichgestellt.

Corona-Landesverordnung verlängert - 2G-Optionsmodell für Veranstalter

Zugleich beschloss das Kabinett eine Verlängerung der Corona-Landesverordnung um vier Wochen bis zum 5. November. Neu ist ein Optionsmodell für Veranstalter für das 2G-Modell (Geimpfte und Genesene). Wer beispielsweise in seinem Café eine Bücherlesung durchführen will, kann festlegen, dass diese unter 2G-Voraussetzungen stattfindet. Er muss dies vorher beim zuständigen Gesundheitsamt anmelden. 2G bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben, dafür im Gegenzug Vorgaben wie das Abstandsgebot, die Maskenpflicht, Kontakterhebungen, Kapazitätsbegrenzungen und Testungen nicht mehr notwendig sind. Allerdings muss der Betreiber den Zugang kontrollieren.

Dehoga begrüßt 2G-Option - und kritisiert Lohnersatz-Regelung

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Mecklenburg-Vorpommern begrüßte die neue Wahlmöglichkeit für Veranstalter. Die Regelung sei deutlich praktikabler als in anderen Bundesländern, sagte Dehoga-MV-Präsident Lars Schwarz am Mittwoch. Er gehe davon aus, dass auch dann Veranstaltungen unter 2G-Bedingungen möglich sein werden, wenn in einer Region aufgrund der Corona-Ampel strengere Beschränkungen erlassen wurden. Für einige Branchensegmente wie Diskotheken ergebe sich durch die neue Wahlmöglichkeit eine bessere Planbarkeit. Dennoch würde voraussichtlich maximal ein Drittel der Branche die 2G-Option nutzen.

Kritik übte Schwarz an der neuen Lohnersatzregelung. Um diese umzusetzen, müsse ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter unter Umständen fragen, ob sie geimpft sind. Dazu sei der Arbeitgeber nicht berechtigt. Aus Sicht der Dehoga ist die Regelung daher nicht zu Ende gedacht und bringt Spannungen in die Betriebe.

Sozialverband VdK hat Bedenken

Bedenken äußerte auch der Sozialverband VdK. Der Vorsitzende Rainer Boldt sagt, es sei zwar nachvollziehbar, dass der Druck erhöht werden soll, Menschen zur Impfung zu bewegen. Davon betroffen seien aber auch Geringverdiener, also Arme und chronisch Kranke, die sich bewusst nicht impfen lassen möchten - etwa aus Angst vor Nebenwirkungen. Das sei problematisch. Die Landesregierung dürfe auch nicht einfach Grundrechte wie den Datenschutz aushebeln, wenn Arbeitnehmer offen legen müssen, ob sie geimpft sind.

Neue Regel tritt am 8. Oktober in Kraft

Kinder bis sieben Jahre werden Geimpften und Genesenen gleichgestellt. Sie können laut Glawe ohne Test zu den Veranstaltungen mitgenommen werden. Sieben- bis Zwölfjährige müssen hingegen einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen, dies gelte auch bis zum 16. Lebensjahr. Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sind mit einem Schnell- oder Selbsttest zu den Veranstaltungen zugelassen. Die neue Corona-Landesverordnung tritt am 8. Oktober in Kraft.

Weitere Informationen
Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen

Coronavirus-Blog: Heim muss ungeimpfter Mitarbeiterin Lohn zahlen

Ihr Anwalt spricht von einem "wegweisenden Urteil". Die Frau war ohne Bezahlung freigestellt worden. Weitere Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Tourismusmesse ITB findet in diesem Jahr nur digital statt. © Messe Berlin Foto: Messe Berlin

Nach Corona: MV wieder bei Tourismusmesse in Berlin dabei

Die ITB findet im März in der Hauptstadt statt. Präsentiert werden soll dort unter anderem der neue Skywalk auf Rügen. mehr

Zwei Jungen schauen auf ihre Schulzeugnissse © picture alliance / dpa | Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Halbjahresbilanz für Schulen: Corona hat Spuren hinterlassen

Heute gibt es in Mecklenburg-Vorpommern Zeugnisse. Hinter Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften liegt ein anstrengendes Halbjahr. mehr

Eine medizinische Mund-Nasen-Maske liegt auf dem Bahnsteig im U-Bahnhof Burgstraße in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Nach Maskenpflicht: Bald auch keine Isolation in MV mehr?

In Mecklenburg-Vorpommern ist heute die Pflicht zum Tragen einer Maske im Nahverkehr gefallen. Die Isolationspflicht könnte Mitte Februar enden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 05.10.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Boote von Rettungskräften © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Boot von Windböe erfasst - Angler stirbt bei Unfall

Nahe des Fischereihafens in Rostock ist ein Angler von einem Boot ins Wasser gefallen. Er verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. mehr

NDR MV Highlights

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr