Rita Falk schaut in die Kamera. © NDR
Rita Falk schaut in die Kamera. © NDR
Rita Falk schaut in die Kamera. © NDR
AUDIO: Heizen mit Kamin statt Gas: "11 Grad sind ganz schön frisch" (6 Min)

Ohne Gasheizung leben: "Elf Grad sind ganz schön frisch"

Stand: 28.11.2022 17:11 Uhr

Rita Falk ist Vermieterin von Ferienwohnungen auf Rügen. Weil ihre Gas-Abschläge sich stark erhöht hatten, hält sie die Ferienwohnungen geschlossen und heizt ihr Privathaus nur mit einem Kamin.

von Nadja Mitzkat

Die Gaspreise bereiten derzeit vielen Menschen Sorgen. Rita Falk kann davon ein Lied singen. Als ihr Gasversorger monatliche Abschläge von insgesamt mehr als 900 Euro verlangte, konnte und wollte sie dabei nicht mitmachen. Bislang hatte sie nur 140 Euro bezahlt. Sie entschied deshalb, ihre Ferienwohnungen im Winter geschlossen zu halten und ihr eigenes Haus nur per Kamin zu beheizen. Wie lebt es sich, wenn man völlig auf Gasheizung verzichtet?

Es sei wirklich anstrengend, sagt Falk. In der Urlaubssaison habe sie wenig frei. Da sollte sie eigentlich jetzt ein bisschen "die Füße hochlegen, lesen und viel raus". Aber es drehe sich alles und jedes Gespräch nur um das Thema Energiepreise.

Innentemperatur bei elf Grad

"Ich war übers Wochenende nicht zu Hause. Als ich wiederkam, waren es bei mir im Haus elf Grad überall", erzählt die 62-Jährige. "Elf Grad sind ganz schön frisch. Und ich habe gedacht: Jetzt erst mal schnell den Kamin schön anfeuern." Der Kamin ist ihre Rettung - angeschafft hatte sie ihn von ihrem letzten Ersparten. "Bis abends um zehn hatte ich bei mir im Wohnzimmer dann 21 Grad. Aber im restlichen Haus war es immer noch total kalt."

Verschiedene Wärmezonen im Haus

Falk hat ihr Haus in Wärmezonen unterteilt. Mithilfe von Vorhängen versucht sie die Wärme in den verschiedenen Räumen zu halten. Doch bei Außentemperaturen um die 5 Grad habe sie dann schnell gemerkt, ganz ohne Gas geht es auch nicht. Nur in der Küche und im Badezimmer stelle sie nun die Heizung an. Bis auf 18 Grad im Bad, für die Küche reichten 15,5 Grad. "Das reicht ja zum Arbeiten", meint sie.

Das Privathaus von Rita Falk auf Rügen. © NDR
Rita Falk hat sich für ihr eigenes Haus einen Kamin angeschafft. Sie hofft, damit über den Winter zu kommen.

Außerdem versucht Falk, ihren Warmwasserverbrauch zu senken - dafür hat sie den Warmwasserboiler anders eingestellt. Sie wasche sich am Waschbecken, nur alle fünf bis sechs Tage dusche sie und wasche ihre Haare. "Ich habe gemerkt, dass 30 Grad warmes Wasser zu kalt ist. Ich habe es jetzt wieder hoch gedreht auf knapp unter 50 Grad. Aber ich nutze das nur einmal am Tag", schränkt sie ein.

Allein im Dickicht der Informationen

Ob das allerdings richtig ist, weiß sie nicht. "Schädige ich damit mein Haus?", fragt sie beunruhigt. "Oder was passiert, wenn das Wasser an den Scheiben runterläuft? Das sind die praktischen Fragen, die mich interessieren würden", sagt Falk.

Das Umweltbundesamt und auch die Verbraucherzentralen raten zu Warmwasser mit einer Temperatur von 60 Grad und Raumtemperaturen von mindestens 16 Grad. Nur so könne man Legionellen im Wasser und Schimmel im Haus vermeiden. Doch Rita Falk fühlt sich mit ihren Fragen im Dickicht der Informationen alleingelassen.

Verlorengegangene Sicherheit

Gleichzeitig steht sie unter Druck, Gas einsparen zu müssen. Mit ihrem örtlichen Gasversorger hat sie sich auf monatliche Abschläge von 270 Euro geeinigt. "Normalerweise verbrauche ich ungefähr 25.000 Kilowattstunden Gas. Den Vertrag habe ich jetzt für 15.000 Kilowattstunden gemacht, das heißt um sehr vieles weniger", sagt Falk.

Wirklich zur Ruhe kommt sie nicht mehr, dabei hat ihr die Ärztin dringend dazu geraten. "Ich möchte nicht für alles nur immer Sicherheit haben, aber für die Grundlagen meines Lebens ist mir Sicherheit schon wichtig. Aber die ist mir verlorengegangen." Nur einfach dazusitzen und abzuwarten, sei aber nicht ihr Ding, meint Falk.

Weitere Informationen
Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Dezember-Abschlag, Gas- und Strompreisbremse - FAQ zu Entlastungen

Wie funktionieren Gas- und Strompreisbremse? Wer profitiert vom Dezember-Abschlag? Fragen und Antworten zur Energiekrise. mehr

Ein Gaszähler zeigt den Verbrauch eines Mehrfamilienhauses an. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Hohe Gaspreise: Infos zu Preisbremse, Soforthilfe und Spar-Tipps

Hier finden Sie aktuelle Entwicklungen, Tipps und Hintergründe zu den steigenden Gaspreisen. mehr

Jan Bornemann (li., Verbraucherzentrale Hamburg), NDR 90,3-Reporterin Anna Rüter (Mi.) und Jan-Peter Peters (re., Verbraucherzentrale Hamburg). © Screenshot

Hamburger Experten-Team beantwortet Fragen zum Energiesparen

Wie heize ich richtig? Welches ist der beste Vertrag für mich? Ein Experten-Team der Hamburger Verbraucherzentrale beantwortet Fragen zum Thema Energiesparen. mehr

Eine Gasflamme brennt an einem Herd. © picture alliance / dpa

Gastarif-Grundversorgung: Was ist zu beachten?

Wer seinen Gasvertrag ändern muss oder will, könnte beim Anbieter in die Grundversorgung wechseln. mehr

Gaszähler © picture alliance / Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Gaspreisbremse soll doch schon zum 1. Januar starten

Einem Gesetzentwurf zufolge sollen private Haushalte und kleine Unternehmen im März rückwirkend Entlastungen für Januar und Februar bekommen. mehr

Drei 100-Euro-Scheine stehen aufgerollt auf einer Heizung. © Colourbox Foto: graja

Gas-Abschlag im Dezember: Wie funktioniert die Erstattung?

Im Dezember sollen Gas- und Fernwärmekunden eine Einmalzahlung erhalten. Darauf sollten Verbraucher achten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 29.11.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Eine Frau kontrolliert einen Heizkostenverteiler an der Heizung. © Annette Riedl/dpa

So kriegen Verbraucher dank Gaspreisbremse Geld zurück

Die Gaspreisbremse kommt bereits rückwirkend zum 1. Januar. Wer dann trotzdem Gas spart, wird vom Staat belohnt. mehr

Mehr Nachrichten

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr