Stand: 01.05.2020 08:00 Uhr

Kommentar: Keine Arbeit am Tag der Arbeit

Das Coronavirus bricht geradezu in die gewohnte Arbeitswelt ein. Jobs gehen reihenweise verloren, Kurzarbeit retten viele, schmälert aber die Einkommen. Und wohin sich die Wirtschaft entwickeln wird, ist noch vollkommen unklar. Angesichts dieser dramatischen Lage bleiben die Gewerkschaften in Deutschland merkwürdig zurückhaltend, fast unsichtbar.

Ein Kommentar von Armin Maus, "Braunschweiger Zeitung"

Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung © BVZ, Braunschweiger Zeitung
Die Politik hat die Pflicht, die Wirtschaft rasch wieder in Gang zu bringen, meint Armin Maus, Chefredakteur der "Braunschweiger Zeitung".

Hinaus zum 1. Mai? Von wegen. Zum ersten Mal seit 1949 finden auf Deutschlands Plätzen keine Mai-Kundgebungen statt. Corona auch hier. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) streamt in seiner Not Konstantin Wecker, Heinz Rudolf Kunze und noch ein paar Helden der Kleinkunst. Das Motto des 1. Mai 2020 passt zu dieser Verlegenheitslösung: "Solidarisch ist man nicht alleine." Wie wahr und doch so trivial. Was soll denn das heißen in der tiefsten Wirtschaftskrise der Nachkriegsgeschichte?

Kein starker Auftritt des DGB

Corona macht auch den Gewerkschaften die Arbeit schwerer. Verunsicherte Mitglieder wollen beraten und vertreten werden, obwohl der klassische Betrieb kaum möglich ist. Darf man dem Gewerkschaftsbund ankreiden, dass seine Reaktion auf die Ausnahmesituation seltsam unproportioniert wirkt? Man darf. Man muss es sogar.

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gerade im Interview zur Kurzarbeit gemeldet. Er spielt in der Diskussion über Corona und wie es weitergeht aber sonst kaum eine Rolle. Auch die Vorsitzenden der Einzelgewerkschaften melden sich entweder nicht zu Wort oder werden nicht gehört. Es mag ein wenig billig sein, an die gute alte Zeit zu erinnern. Tatsache ist, dass allein der DGB zur Zeit eines Heinz Oskar Vetter völlig anders aufgetreten wäre.

Das Ende der Fahnenstange ist schon erreicht

Ein Tag der Arbeit in einer Zeit, in der viele nicht arbeiten dürfen. In der die Zahl der Kurzarbeiter steigt und steigt. In der Existenzen wanken. In der die Politiker mit viel Geld viel Gutes tun, um die Folgen des Shutdowns einer Volkswirtschaft zu mildern. Ein Tag der Arbeit, an dem aber auch festzustellen ist: Bundesregierung und Länderkabinette haben in der Corona-Krise schnell und konsequent den Stecker gezogen. Sie haben damit den Vormarsch des Virus gebremst. Aber sie scheinen noch nicht verstanden zu haben, dass Corona inzwischen vor allem eine Wirtschaftskrise zur Folge hat.

Die Politik verhält sich, als könne man so lange auf der Bremse stehen bleiben, wie es die Infektionsraten diktieren. Sie hat erkennbar keinen Plan, wie der Stillstand und seine Folgen überwunden werden könnten. In der politischen Diskussion, nicht nur im Bund, dreht sich fast alles um Hilfsprogramme. Das ist gefährlich. Denn wir haben das Ende der Fahnenstange schon erreicht. Die Lage ruft nach einem kraftvollen Auftritt der mächtigsten Arbeitnehmerorganisation der Welt. Es hat aber fast den Anschein, als wäre dieser Auftritt abgesagt wie das Wacken Open Air.

IG Metall in Wolfsburg gestaltet mit

A propos Schwermetall: Eine Ausnahme von der Unsichtbarkeit gibt es. Und sie ist so auffällig, dass sie hier erwähnt werden sollte. In Wolfsburg, wo die IG Metall 90.000 Mitglieder hat, mehr als in irgendeiner anderen Gliederung, machen Gewerkschafter vor, wie man mitgestalten kann. Im Jahr 2020, mitten im grundlegenden Wandel der Arbeitswelt, im Betrieb und auf der politischen Bühne.

So hat der Volkswagen-Betriebsrat mit dem Management ein Wiederanlaufprogramm gestaltet, das Maßstäbe für die deutsche Industrie setzt. Es geht hier darum, die Produktion möglich zu machen - und dennoch soll das Virus so wenig Chancen wie möglich haben. Der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter steht an erster Stelle, für diese Mission wird erheblicher Aufwand getrieben. In einer Branche, in der normalerweise um jedes Prozent Produktivität hart gekämpft wird, hat man die Paradigmen gewechselt.

Von Bernd Osterloh lernen

Zum 1. Mai hat Betriebsratschef Bernd Osterloh einen Brief geschrieben, der an Klarheit und Fokussierung alles übertrifft, was DGB und Einzelgewerkschaften zu diesem Tag der Arbeit äußern. Osterloh erinnert die Politik an ihre Pflicht, die Wirtschaft rasch wieder in Gang zu bringen. Und das ist bitter nötig.

Man kann es nur wiederholen: Die Kosten des Shutdowns überschreiten die Grenzen des Beherrschbaren. Das Steuergeld und die Mittel unseres Sozialsystems verschwinden mit beängstigender Geschwindigkeit im Loch, das der Stillstand reißt. Und immer mehr Unternehmen, große und kleine, verzehren ihre Substanz.

Wenn sich die Diskussion weiterhin in der Frage der Öffnung von Möbelhäusern erschöpft, dann wird die Corona-Krise in die deutsche Wirtschaftsgeschichte nicht eingehen als bestandene Bewährungsprobe, in der sich eine Gesellschaft solidarisch und organisiert gegen den Angriff des Virus stellte. Sie wird in Erinnerung bleiben als Wendepunkt einer Volkswirtschaft, deren Belastungsfähigkeit von den politisch Verantwortlichen massiv überschätzt wurde.

Das zu verhindern, ist die vornehmste Aufgabe auch der deutschen Gewerkschaften. Sie können von Osterloh, dem Co-Manager aus Wolfsburg, sehr viel lernen.

Weitere Informationen
Papierfähnchen mit dem Aufdruck 1. Mai stehen neben roten Nelken. © dpa Foto: Stephanie Pilick

Corona-Krise sorgt für "anderen" Tag der Arbeit

In diesem Jahr konnte am Tag der Arbeit nicht mit Großkundgebungen für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne demonstriert werden. Wegen der Corona-Krise wurden andere Wege gewählt. mehr

Historische Illustration des sogenannten Haymarket Riot in Chicago im Mai 1886. © picture alliance Foto: Everett Collection

Maifeiertag: Wie der 1. Mai zum "Tag der Arbeit" wurde

1919 wird der 1. Mai, einst Streiktag der Arbeiterklasse, erstmals deutscher Feiertag. Seine Wurzeln hat der "Tag der Arbeit" in den USA. In diesem Jahr verzichtet der DGB wegen Corona auf Kundgebungen. mehr

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin / des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 01.05.2020 | 09:25 Uhr

Mehr Nachrichten

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten im Corona-Podcast: Ein kurzer "Lockdown" wäre eine gute Idee

Der Virologe spricht sich für einen zeitlich befristeten "Lockdown" aus, um die stark steigenden Neuinfektionen auszubremsen. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Corona-Ticker: Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Hamburg

Aus einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Rahlstedt werden 70 Infektionen gemeldet. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Die Notaufnahme der Sana Kliniken in Lübeck.
2 Min

Weniger Erste Hilfe wegen Corona-Angst

Laut Notfallmedizinern sind die Wiederbelebungsmaßnahmen durch Laien zurückgegangen. Viele fürchten, sich anzustecken. 2 Min