Stand: 25.09.2020 16:32 Uhr

Fridays for Future: Tausende demonstrieren fürs Klima

In Deutschland hat es am Freitag zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder große Demos der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" gegeben. Allein in Hamburg versammelten sich mehr als 6.000 Menschen - sie zogen in drei verschiedenen Gruppen durch die Stadt. "Wir sind die größte Corona-konforme Demo in Hamburg seit dem Lockdown", sagte ein Sprecher vom Lautsprecherwagen. Ordner achteten darauf, dass in den Demonstrationszügen Abstände eingehalten und Mund-Nase-Bedeckungen getragen wurden. In der gesamten Hamburger Innenstadt kam es zu Verkehrsbehinderungen.

3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Hannover

Unter dem Motto "Kein Grad weiter" versammelten sich auch in Hannover insgesamt etwa 3.000 Demonstranten - an acht verschiedenen Orten in der Innenstadt. In anderen großen Städten in Niedersachsen gab es ebenfalls Protestveranstaltungen - etwa in Oldenburg, Braunschweig und Göttingen.

Weitere Informationen
Demonstranten von Fridays for Future sitzen und spielen ein Spiel. Sie tragen Masken. © dpa Bildfunk Foto: Peter Steffen

Niedersachsen: Klimaschützer demonstrieren

Die Klimaschützer sind zurück: "Fridays for Future" hatte zum ersten großen Streik seit Beginn der Corona-Pandemie aufgerufen. In Hannover protestierten laut Polizei 3.000 Menschen. mehr

Schleswig-Holstein: "Bade-Demo" auf Pellworm

In Schleswig-Holstein waren an 20 Orten Demonstrationen angekündigt - von Westerland auf Sylt, Wyk auf Föhr, Itzehoe, Helgoland, Elmshorn, Kiel, Lübeck, Flensburg bis nach Fehmarn. Eine der ersten Protest-Aktionen war eine "Bade-Demo" auf Pellworm am Freitagmorgen. Unter dem Motto "Uns steht das Wasser bis zum Hals" gingen einige Demonstrierende in die Nordsee, um zu verdeutlichen, womit Pellworm konfrontiert wird, wenn der Meerespiegel steigt.

Weitere Informationen
Zahlreiche Demonstranten stehen bei einer Klima-Demo in Lübeck auf einem Platz. © Johannes Kahts

SH: Klima-Demos von Pellworm bis Fehmarn

Nach langer Corona-Pause sind am Freitag überall in Schleswig-Holstein Schüler wieder auf die Straße gegangen. Sie wollen, dass Politiker Regeln erlassen, die die Erderwärmung eindämmen. mehr

Mecklenburg-Vorpommern: 500 Demonstrierende in Rostock

In Rostock beteiligten sich rund 500 Teilnehmer an einer Demonstration, auch in anderen großen Städten Mecklenburg-Vorpommerns gab es Aktionen - in Schwerin, Wismar, Güstrow, Neubrandenburg, Ludwigslust und Parchim. Die zentrale Forderung der Schüler und Studenten war "Klimaneutralität 2035".

Weitere Informationen
"Fridays for Future"-Demonstranten in Rostock © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

MV: Erste "Fridays for Future"-Demos seit Corona-Ausbruch

Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen haben die "Fridays for Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 25.09.2020 | 06:50 Uhr

Mehr Nachrichten

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Corona-Ticker: Harte Einschnitte im November

Kontakte müssen minimiert werden, Freizeiteinrichtungen und Lokale schließen. Die wichtigsten Ergebnisse des Corona-Gipfels im Live-Ticker. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Schwerin: Die Abgeordneten der SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Heydorn (l), Rainer Albrecht (hinten M), Philipp da Cunha (vorn M) und Julian Barlen sprechen mit Mund-Nasen-Schutz vor Beginn der Plenarsitzung an ihrem Abgeordnetenplatz zwischen den als Corona-Schutzmaßnahme errichteten Trennwänden aus Plexiglas miteinander. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Landtag beschließt Rekord-Neuverschuldung

Die Regierung will 2,15 Milliarden Euro Kredite aufnehmen, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern. mehr

Eine Intensiv-Krankenschwester übt an einer Puppe.
5 Min

Intensivstationen bereiten sich auf zweite Corona-Welle vor

Auch wenn im UKE in Hamburg erst sieben Betten belegt sind, werden neue Intensiv-Pflegekräfte ausgebildet. 5 Min