Stand: 25.02.2022 21:46 Uhr

Coronavirus-Blog: Fast 40 Länder fallen aus Hochrisiko-Liste

NDR.de hat Sie auch am Freitag, 25. Februar 2022, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Sonnabend geht es wie gewohnt mit einer neuen Ausgabe weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Deutschland streicht fast 40 Länder von Hochrisiko-Liste
  • MV: Ministerin Drese will Corona-Regeln "entstauben und zusammenschreiben"
  • Hamburg: Neue Impfzentren am Flughafen und in Harburg geplant
  • Protein-Impfstoff von Novavax wird an Bundesländer ausgeliefert
  • Seit heute fast keine Corona-Beschränkungen mehr in den Niederlanden
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 21.994 in Niedersachsen, 4.770 in Schleswig-Holstein, 1.788 in Hamburg, 3.163 in Mecklenburg-Vorpommern und 699 im Bundesland Bremen - bundesweit: 210.743

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


21:55 Uhr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Blog für heute. Morgen früh geht es mit einem neuen Blog weiter. Kommen Sie gut durch die Nacht!


19:24 Uhr

Novavax-Impfungen beginnen in Bremen und Bremerhaven ab 1. März

Impfungen mit dem neuen Corona-Impfstoff des Herstellers Novavax beginnen in Bremen und Bremerhaven ab dem kommenden Dienstag (1. März). Das teilte das Bremer Gesundheitsressort heute mit. Der Impfstoff wird dienstags und donnerstags zunächst ausschließlich in Bremen am Impfzentrum Am Brill sowie in Bremerhaven an denselben Wochentagen an einer Impfstelle in der Innenstadt verabreicht. Für Termine sind Registrierungen nötig, die bereits seit dem 9. Februar möglich sind. Alle bereits registrierten Menschen sollen nun Termine buchen können. Bislang sind knapp 750 Personen im Land Bremen für eine Impfung mit Novavax registriert. Bremen hat 12.000 Dosen des Protein-Impfstoffes erhalten.


17:07 Uhr

Neubrandenburg beginnt am Montag mit Impfungen von Novavax-Vakzin

Als erster Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern will die Mecklenburgische Seenplatte bereits am Montag die Corona-Schutzimpfungen mit dem neuen Impfstoff des Herstellers Novavax starten. Wie ein Sprecher mitteilte, sind für Montagvormittag erste Impfungen im Neubrandenburger Bethaniencenter geplant. Über die Impfplattform hätten sich bislang 116 Interessenten gemeldet. Aufgrund der eher verhaltenen Nachfrage werde es keine Priorisierung geben, hieß es. Für Dienstag haben unter anderem Schwerin und der Landkreis Vorpommern-Rügen den Impfstart mit dem Vakzin von Novavax angekündigt - Ludwigslust-Parchim erst für nächsten Freitag.

Ursprünglich sollte der Protein-Impfstoff von Novavax zunächst Beschäftigten von Pflegeeinrichtungen und Kliniken vorbehalten bleiben, für die ab Mitte März Impfpflicht besteht und die den neuartigen mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna skeptisch gegenüberstehen. Das Gesundheitsministerium in Schwerin hob diese Beschränkung unterdessen aber auf, weil die Anmeldezahlen aus diesen Bereichen gering blieben.


17:00 Uhr

699 Neuinfektionen im Bundesland Bremen bestätigt

Die Behörden haben im Bundesland Bremen 699 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 1.193; Vorwoche: 1.126). Davon entfallen 532 auf Bremen und 167 auf Bremerhaven. Zwei weitere Todesfälle wurden im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt.


16:54 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern sinkt leicht

Die Behörden haben in Mecklenburg-Vorpommern 3.163 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 4.387; Vorwoche: 4.369). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen sinkt damit auf 1.446,8 (Vortag: 1.486,3; Vorwoche: 1.418,6). Die Hospitalisierungsrate erhöht sich leicht auf 11,2. Es wurden elf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt.


16:48 Uhr

Verfassungsschutz beobachtet Organisator von Corona-Protesten

Der Verfassungsschutz hat einen der Organisatoren der Hamburger Corona-Maßnahmen-Proteste als verfassungsfeindlich eingestuft. Der Verein United Movement for Equal Human Rights e.V. (UMEHR) sei nach intensiver Prüfung als Beobachtungsobjekt eingestuft worden, teilte das Landesamt mit. Der Nachweis ergebe sich "aus der offen artikulierten Feindschaft des Vereins gegenüber dem demokratischen Verfassungsstaat, insbesondere der Ablehnung des Demokratieprinzips sowie einer sicherheitsgefährdenden und demokratiefeindlichen Delegitimierung des Staates, die zusätzlich mit einem ausgeprägten Widerstandsnarrativ unterlegt wird". Zuletzt sei der Verein als Akteur innerhalb des Corona-Leugner-Protestmilieus in Hamburg öffentlich aktiv gewesen.


16:23 Uhr

Von Montag an erhalten niedersächsische Kommunen Impfstoff von Novavax

Die Auslieferung des neuen Corona-Impfstoffs von Novavax hat begonnen. Alle 45 Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen zwischen Montag und Mittwoch mit zunächst 42.000 Dosen versorgt werden.


16:15 Uhr

Elternabende und Schulfahrten wieder möglich in Niedersachsen

Durch gelockerte Corona-Regeln sind ab sofort wieder Elternabende in Niedersachsen möglich. Voraussetzung sei die 3G-Regel, teilte das Kultusministerium in Hannover mit. Somit müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen das Coronavirus geimpft, von einer Covid-Infektion genesen oder negativ getestet sein. Klassenkonferenzen, Schulvorstandssitzungen oder Tage der offenen Tür sind unter der 3G-Regel demnach ebenfalls wieder möglich. Vom 1. April an sind Schulfahrten oder Schüleraustausche den Angaben zufolge ebenfalls wieder erlaubt. Bereits ab dem 21. März entfällt die Kohortenregelung für feste Gruppen zur Corona-Kontaktreduzierung.


15:35 Uhr

Lauterbach warnt wegen vieler Ungeimpfter vor Wegfall aller Maßnahmen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat davor gewarnt, die Corona-Maßnahmen vorschnell zu lockern. Es gebe immer noch sehr hohe Zahlen an Neuinfektionen, "die wir vermutlich unterschätzen", sagte Lauterbach auf einer Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler. Zudem gebe es täglich 200 bis 300 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Lauterbach wandte sich ausdrücklich dagegen, einen "Freedom Day" mit dem Wegfall aller Maßnahmen zu erwarten. Der Minister bekräftigte, dass weite Öffnungen wie in anderen Staaten hierzulande wegen vieler Ungeimpfter bei den Über-60-Jährigen kein Vorbild seien. Gesundheitsminister Lauterbach erklärte weiter, dass bei der aktuellen Welle der Scheitelpunkt erreicht sei. Die neue Subvariante von Omikron scheine zwar nicht schwerer zu verlaufen, sie könne allerdings ansteckender sein. Er rechne im Herbst mit neuen Pandemie-Wellen. Nach einem Drei-Stufen-Plan von Bund und Ländern sollen die meisten tief gehenden Beschränkungen zum 20. März fallen.


15:26 Uhr

Innenminister Pegel wegen Corona-Infektion in Quarantäne

Mit Innenminister Christian Pegel (SPD) muss erstmals ein Mitglied der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns wegen einer Corona-Infektion die Amtsgeschäfte ruhen lassen. Der Minister weise die üblichen Krankheitssymptome auf und befinde sich seit einer Positiv-Testung gestern in Quarantäne, teilte eine Sprecherin mit. Pegel habe vorsorglich keine Kontakte mehr außerhalb seines Hausstands gehabt - seit er am Montag erste Anzeichen einer Erkrankung verspürt habe. Mehrere Selbsttests seien zunächst negativ ausgefallen, ehe dann gestern die Infektion nachgewiesen worden sei.


15:11 Uhr

Morgen starten in Hamburg Impfungen mit Protein-Impfstoff

Hamburg beginnt morgen mit den Novavax-Impfungen gegen das Coronavirus. Zunächst stünden rund 33.000 Impfstoffdosen zur Verfügung, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Termine seien ab sofort online buchbar - man könne sich im Rahmen der offenen Impfaktionen der Stadt auch ohne Termin impfen lassen.


15:06 Uhr

Gericht: Auf sechs Monate ausgestellter Genesenenstatus gilt

Bescheinigungen über einen sechsmonatigen Genesenenstatus nach überstandener Corona-Erkrankung gelten nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Schwerin sechs Monate. Das Gericht gab drei Eilanträgen statt. Die Kläger sind laut Gericht im Besitz einer Bescheinigung des Landkreises Ludwigslust-Parchim, der ihnen noch einen sechsmonatigen Genesenenstatus zubilligt. Das Gericht sah es als wahrscheinlich an, dass ihnen die Abänderung des Genesenennachweises droht, wie es zur Begründung für die Entscheidungen hieß. Zudem könnten die Antragsteller von ihrem Genesenennachweis mit Blick auf die "erhebliche Rechtsunsicherheit" infolge der Verkürzung des Genesenenstatus durch das Robert Koch-Institut im täglichen Rechtsverkehr nicht effektiv Gebrauch machen. Die Entscheidungen sind dem Verwaltungsgericht Schwerin zufolge noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten könnten Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern einlegen. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim will sich in der kommenden Woche mit dem Thema beschäftigen, wie ein Kreissprecher sagte.


14:33 Uhr

Knapp 40 Länder werden von Hochrisiko-Liste gestrichen

Die Bundesregierung streicht an diesem Sonntag fast 40 Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Für Reisende, die aus Ländern kommen, die nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft werden, erleichtert sich die Rückkehr nach Deutschland. Neu als Hochrisikogebiete eingestuft wird kein Land. Die von der Hochrisikoliste gestrichenen EU-Länder im Einzelnen: Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Luxemburg, Polen, Schweden, Ungarn. Außerdem folgende Überseegebiete Frankreichs: Guadeloupe, St. Barthélemy, St. Martin sowie folgende Überseegebiete der Niederlande: Aruba, Bonaire, Curaçao, St. Eustatius, Saba, St. Martin. Zudem werden von der Risikoliste folgende Länder gestrichen: Albanien, Antigua und Barbuda, Argentinien, Australien, Bangladesch, Belize, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Ecuador, Grenada, Guyana, Irak, Kolumbien, Kosovo, Madagaskar, Montenegro, Nordmazedonien, Panama, Peru, Philippinen, Moldau, St. Lucia, San Marino, Serbien, Seychellen, Suriname und die Ukraine. Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet verbunden ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für nicht notwendige touristische Reisen. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.


14:27 Uhr

SHMF plant nach mageren Corona-Jahren wieder "volles Programm"

Das Schleswig-Holstein Musik Festival will nach zwei mageren Corona-Jahren 2022 wieder mit vollem Programm durchstarten. Mit 204 Konzerten, fünf "Musikfesten auf dem Lande", zwei Kindermusikfesten und dem Werftsommer werde das 37. SHMF wieder zu dem Umfang zurückkehren, den es vor der Corona-Pandemie hatte, sagte Festivalintendant Christian Kuhnt.


13:34 Uhr

MV: Drese will Corona-Regeln "entstauben und zusammenschreiben"

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) will die Corona-Vorschriften in dem Bundesland zurückstutzen, warnt aber vor einer überstürzten Abschaffung aller Corona-Regeln. Im Verlaufe der Pandemie seien - auch auf Wunsch Betroffener - für immer mehr Lebensbereiche spezielle Regelungen eingefügt worden. "Nun ist eine Verordnung von 180 Seiten entstanden. Das Ganze muss jetzt entstaubt und auf ein Maß zusammengeschrieben werden, das dann auch handhabbar ist", sagte Drese der "Ostsee-Zeitung". Am Dienstag kommt die MV-Regierung das nächste Mal zusammen, um über weitere Lockerungen und die Anpassung der Corona-Landesverordnung zu beraten. "Die Zahlen in MV sind schon noch so, dass ich mir Sorgen mache", sagte die Ministerin. Sie verteidigte die Einführung der Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal. Es gehe darum, alte und kranke Menschen vor Ansteckungen zu schützen. Drese stellte sich auch hinter Pläne für eine allgemeine Impfpflicht: "Wir brauchen eine höhere Impfquote als Vorbereitung auf den Herbst."


13:01 Uhr

Garg zu Impfungen: "Wollen das mühevoll Erreichte nicht verspielen"

Schleswig-Holstein will seine Strukturen für Corona-Impfungen frühzeitig für kommenden Herbst und Winter aufstellen. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sagte heute im Landtag: "Wir wollen das mühevoll Erreichte nicht verspielen und gut aufgestellt sein." Mit mehr als 66 Prozent habe Schleswig-Holstein die bundesweit höchste Quote bei Auffrischimpfungen. Die Menschen im Norden hätten mit ihrem "umsichtigen und solidarischen Verhalten selbst dafür gesorgt, dass die freiheitseinschränkenden Maßnahmen bald der Vergangenheit angehören", sagte Garg. Die Impfung sei nach wie vor der Schlüssel zum Erfolg. Der Minister kündigte an, dass Schleswig-Holstein die einrichtungsbezogene Impfpflicht umsetzen werde.


12:32 Uhr

1.788 Neuinfektionen in Hamburg gemeldet

Nach Angaben der Sozialbehörde sind in Hamburg 1.788 neue Corona-Fälle registriert worden. Das sind 778 weniger als gestern und 1.631 weniger als am Freitag vor einer Woche. Noch immer betont die Behörde aber, dass von einer höheren Fallzahl ausgegangen werden müsse und es wegen des hohen Aufkommens Bearbeitungsverzug gebe. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen sank weiter von 833,3 am Donnerstag auf aktuell 747,7. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1.145,7 gelegen. In den Hamburger Krankenhäusern werden nach Angaben der Sozialbehörde 350 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt - 11 weniger als zuletzt gemeldet.


11:51 Uhr

Unklarer Zusammenhang zwischen Vitamin D und Corona

Eine Studie aus Israel belegt, dass Menschen mit Vitamin-D-Mangel auch ein deutlich höheres Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken oder zu sterben. Aber das bedeutet nicht automatisch, dass der Vitamin-D-Mangel die Ursache dafür ist. Ernährungswissenschaftler weisen darauf hin, dass es oft bestimmte Bevölkerungsgruppen sind, denen es an Vitamin D mangelt: zum Beispiel alte Menschen, Personen mit bestimmten Grunderkrankungen oder mit starkem Übergewicht. Diese Gruppen wiederum seien als Risikogruppen bekannt. Inwieweit Vitamin D dabei eine Rolle spiele, sei unklar. Möglicherweise sinke auch bei akut Erkrankten der Vitamin-D-Spiegel, weil der Körper das Vitamin bei der Bekämpfung der Krankheit "verbraucht". Dennoch scheint klar, dass ein echtes Vitamin-D-Defizit eine Rolle bei schweren Erkrankungen spielen kann. Allerdings sollten Menschen wegen der Gefahr einer Überdosierung ärztlichen Rat einholen, bevor sie zu Ersatzpräparaten greifen.


11:04 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Niedersachsen gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in Niedersachsen ist nach Angaben der Landesregierung auf 1.141,6 gestiegen. Am Vortag lag der Wert noch bei 1.073,5. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Krankenhauseinweisungen von Patienten mit Corona-Infektion legte demnach von 10,1 auf 10,3 je 100.000 Einwohner ebenfalls leicht zu. Die Auslastung der Intensivbetten im Land mit Covid-19-Patienten stieg von 5,2 auf 5,7 Prozent. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen bezifferte das Robert Koch-Institut heute früh mit 21.994.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Mit dem Ende fast aller Corona-Regeln wird diese Seite nicht länger mit den Corona-Daten aus Niedersachsen aktualisiert. mehr


10:03 Uhr

Justizminister Buschmann spricht sich gegen Impfpflicht aus

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat sich in einem Interview gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. Die Debattenlage habe sich verändert, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit Blick unter anderem auf gesunkene Inzidenzen. "Sollten wir im Herbst oder Winter ein Problem haben, würde dies nicht automatisch bedeuten, dass wir es mit Impfpflicht nicht gehabt hätten." Und man wisse auch nicht, "wie die Impfstoffe, mit denen wir jetzt arbeiten, bei anderen Varianten wirken". Es wäre falsch, "jetzt einfach irgendetwas zu tun, damit einem im Herbst nicht ein Vorwurf gemacht wird". Buschmann hatte vor einigen Tagen bereits rechtliche Zweifel an einer Impfpflicht geäußert. In dem aktuellen Interview sagte er, man müsse jetzt diskutieren, ob die bisherigen Instrumente zur Bekämpfung der Pandemie verhältnismäßig seien. Für verpflichtende Tests in Seniorenheimen etwa sei er auch für die Zeit nach dem 20. März. "Ansonsten ist für mich klar, dass aktuell nur Maßnahmen denkbar sind, die eine besonders hohe Wirksamkeit und eine niedrige Eingriffsintensität haben", so der Justizminister. Nach einem Drei-Stufen-Plan von Bund und Ländern sollen die meisten Corona-Einschränkungen bis zum 20. März fallen. Anders als Buschmann wirbt Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren. Bei Verstößen sollen nach seinen Vorstellungen Bußgelder bis zu 2.500 Euro drohen.


08:51 Uhr

Erneut weniger Verkehrstote: Vermutlich Folge von Corona-Lockdowns

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, starben 2.569 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 150 Tote (sechs Prozent) weniger als im Jahr 2020 und 16 Prozent weniger Tote als 2019, dem Jahr vor der Corona-Pandemie. Auch die Zahl der Verletzten sei im vergangenen Jahr gegenüber 2020 gesunken: um zwei Prozent auf rund 321.000. Die Statistiker erklären den erneuten Rückgang der Zahl der Verkehrsopfer mit der Corona-Pandemie. Die Lockdowns, Homeschooling und Homeoffice führten demnach zu deutlich weniger Verkehr auf den Straßen.


08:10 Uhr

Corona belastet Staatshaushalt 2021 weniger stark als befürchtet

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr offenbar weniger tiefe Löcher in den Staatshaushalt gerissen als zunächst angenommen. Das Defizit von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen lag bezogen auf die Wirtschaftsleistung bei 3,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Der Staat gab demnach 132,5 Milliarden Euro mehr aus, als er einnahm. In einer ersten Berechnung hatte die Behörde das Minus auf 4,3 Prozent beziffert.


07:53 Uhr

Hamburg: Neue Impfzentren am Flughafen und in Harburg

Ab Mai dieses Jahres soll es in Hamburg zwei neue Impfzentren geben. Nach Informationen von NDR 90,3 sind Anlaufstellen im Norden und im Süden der Stadt geplant: eines am Flughafen und das andere in den Harburg Arcaden. An beiden Standorten sollen zunächst rund 1.000 Menschen pro Woche geimpft werden können - steigt die Nachfrage, sollen in den Zentren jeweils mehr als 12.000 Impfungen möglich sein. Zusätzlich sollen weiterhin mobile Impfteams in der Stadt unterwegs sein, allerdings nicht mehr so viele. Die Sozialbehörde rechnet dort mit rund 700 Impfungen pro Woche.


06:07 Uhr

Leiter des Krisenstabs: Corona-Impfziel wird erst im April erreicht

Das ursprünglich von der Bundesregierung für Ende Januar angepeilte Ziel von 30 Millionen weiteren Corona-Impfungen wird nach Schätzungen des Corona-Krisenstabs wohl erst Anfang April erreicht. Dies sagte der Leiter des Gremiums, Generalmajor Carsten Breuer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wenn der Impffortschritt so weiter geht wie derzeit, dann käme man hochgerechnet auf Anfang April, bis die nächsten 30 Millionen Impfungen geschafft sind." Impfskeptiker will der Krisenstab mit einer möglichst einheitlichen Informationskampagne erreichen, wie er sagte. Am Dienstag wurden in Deutschland lediglich 148.000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Am Dienstag vor einer Woche hatten sich mehr als 191.000 Menschen impfen lassen.


05:31 Uhr

Niederlande heben Corona-Maßnahmen weitestgehend auf

In den Niederlanden gelten seit heute fast keine Corona-Beschränkungen mehr. Der Corona-Gesundheitspass wird abgeschafft, mit dem die Niederländer bisher nachweisen mussten, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Die Abstands- und Maskenpflicht fällt an den meisten Orten weg, sie gilt nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und Flughäfen. Außerdem entfallen sämtliche Beschränkungen der Öffnungszeiten von Bars und Nachtclubs. Die Einreiseverbote für mehrere Nicht-EU-Länder werden aufgehoben. Reisende aus EU-Ländern müssen jedoch weiterhin einen Impfnachweis oder einen negativen Test vorlegen. 

In den Niederlanden hatte es wiederholt gewaltsame Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. Andere europäische Länder haben ebenfalls weitgehende Lockerungen angekündigt oder - wie England - bereits umgesetzt. In Deutschland sollen im Zuge eines Drei-Stufen-Plans am 20. März die allermeisten Corona-Restriktionen entfallen.


05:25 Uhr

RKI registriert 210.743 Corona-Neuinfektionen - Inzidenzwert sinkt

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 1.259,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1.265,0 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1.371,7 (Vormonat: 894,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 210.743 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 220.048 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 226 Todesfälle verzeichnet.


05:25 Uhr

Auslieferung des Impfstoffes Novavax startet

Ab heute werden die Bundesländer mit dem ersten Protein-Impfstoff beliefert. Das Vakzin des Herstellers Novavax ist gestern in der Bundeswehrapotheke der Artlandkaserne in Quakenbrück (Niedersachsen) eingetroffen und soll nun "an die Länder ausgeliefert oder von ihnen abgeholt werden", so eine Mitteilung des Gesundheitsministeriums.

Der Bund geht davon aus, dass in der kommenden Woche mit Impfungen begonnen werden kann. Termine und den genauen Einsatz legen die Länder fest. Schleswig-Holstein und Hamburg wollen zum Wochenende starten, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in der kommenden Woche. Termine können häufig schon gebucht werden.


05:22 Uhr

Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist erneut gestiegen. Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle je 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt jetzt bei 877,3. Am Vortag hatte der Wert 849,2 betragen, vergangene Woche 754,1. Aktuell werden 4.770 Corona-Neuinfektionen registriert (Vortag: 5.425 / Vorwoche: 4.105). Die Hospitalisierungsinzidenz ist leicht gestiegen. Die Zahl der in Krankenhäuser neu aufgenommenen Patienten mit Corona je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt bei 5,91. Tags zuvor hatte der Wert bei 5,81 gelegen, in der Vorwoche bei 5,70.


05:20 Uhr

Corona und der Norden: Nachrichten per Newsletter-Mail

Die Corona-Krise hat das Leben in Norddeutschland einschneidend verändert. Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft und erzählen Geschichten von Alltagshelden. Darüber hinaus greifen wir wichtige Themen aus dem Norden abseits der Pandemie auf. Der kostenlose NDR Newsletter wird montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


05:17 Uhr

Panorama berichtet über radikalen Corona-Leugner

Viele Menschen, die während der Pandemie Straftaten mit Corona-Bezug begehen, sind zuvor polizeilich nicht in Erscheinung getreten - so wie Joachim T. Das NDR TV-Magazin Panorama berichtet, dass der 37-Jährige im Juli 2020 stolz sein erstes Werk auf seiner Facebook-Seite präsentiert hatte: ein kleines, gelbes Boot, ein sogenanntes Benchy - ein Modell,  das er mit seinem neuen 3D-Drucker anfertigte. Als knapp ein Jahr später die Polizei die Wohnung von T. durchsuchte, fand sie weitaus weniger harmlose Druckerzeugnisse: überall Waffenteile und Munition, selbst im Badezimmer Utensilien zum Bau von Schusswaffen. Ein 3D-Drucker war sogar gerade noch im Betrieb. Joachim T. wurde festgenommen. Der Mann aus Rheinland-Pfalz hatte sich während der Corona-Pandemie radikalisiert.

VIDEO: Radikale Corona-Leugner: Waffen aus dem 3D-Drucker (8 Min)


05:15 Uhr

Ein neuer Corona-Live-Ticker startet

Das Team von NDR.de wünscht einen guten Morgen. Mit unserem Live-Ticker wollen wir Sie auch heute - am Freitag, 25. Februar 2022 - über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Die Ereignisse von gestern können Sie im Blog von Donnerstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Mensch hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/pressefoto_korb/Micha Korb Foto: Micha Korb

Corona im Norden: Letzte Auflagen sind weggefallen

Seit dem 8. April muss in medizinischen Einrichtungen auch von Besucherinnen und Besuchern keine Maske mehr getragen werden. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Karte von Norddeutschland. Im Vordergrund eine Lupe. © NDR

Mieten, Alter, Single-Haushalte: Zensus-Daten für Ihre Gemeinde

Wie ist die Altersverteilung in Ihrer Stadt? Welche Berufe haben die Menschen in Ihrer Gemeinde? Finden Sie es heraus. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Junge Frauen sitzen in einem Kreis zusammen. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Taylor Swift spielt in Hamburg: Swifties feiern am Stadion

Heute und morgen tritt US-Popsängerin Taylor Swift im Volksparkstadion auf. Die ersten Fans sind bereits seit 2.30 Uhr da. mehr