UKE sagt Impf-Termine für die Beschäftigten ab

Stand: 11.01.2021 20:20 Uhr

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) stoppt vorübergehend das Impfen von Beschäftigten. Auch die bereits zugesagten Termine für Montag wurden nach Informationen von NDR 90,3 kurzfristig abgesagt.

Grund ist nach Angaben des Klinikums, dass es keine neue Lieferung mit Corona-Impfstoff bekommt. Das UKE ist sauer auf die Sozialbehörde. "Wir haben kein Verständnis dafür, dass der bereits fest zugesagte neue Impfstoff kurzfristig doch nicht geliefert wird", schreibt das UKE in einem Rundbrief an seine Beschäftigten.

Sozialbehörde weist Vorwürfe zurück

Die Sozialbehörde versteht die Aufregung nicht und weist die Vorwürfe zurück: Die Hamburger Krankenhäuser würden weiterhin pro Woche zwischen 1.000 und 3.000 Impfstoff-Dosen bekommen. Mehr sei erst einmal nicht drin und mehr sei auch nicht zugesagt worden. Denn beim Corona-Gipfel in Berlin sei in der vergangenen Woche beschlossen worden, das Tempo bei den Impfungen in den Pflegeheimen zu erhöhen - bis Mitte Februar sollen alle Heime in Deutschland durchgeimpft sein.

Hamburg hat nach Angaben der Sozialbehörde davon erst ein Drittel geschafft. Das heißt: Die Krankenhäuser müssen sich noch etwas gedulden, weil der Impfstoff knapp bleibt. Erst für Ende des Monats rechnet die Behörde mit Nachschub.

UKE-Chef: "Hamburg muss besser werden"

Auch der zweite zugelassene Impfstoff von Moderna ist knapp - die Stadt rechnet zwar in diesem Monat mit einer Lieferung, aber auch sie wird erst einmal klein ausfallen, so ein Behördensprecher. UKE-Chef Burkhard Göke hatte schon vor Tagen die Stadt kritisiert und auf Twitter geschrieben: "Hamburg muss besser werden" beim Impfen.

Unklar bleibt, ob die Behörden die Lieferung des Impfstoffes für Montag wirklich fest zugesagt haben, wie das UKE schreibt. Die Sozialbehörde hat nach eigenen Angaben davon keine Kenntnis. In Hamburg werden nach offiziellen Angaben gerade jeden Tag rund 1.500 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft.

 

Weitere Informationen
Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

Hamburg: Noch keine neuen Termine fürs Impfzentrum

Am Montag können sich über 80-Jährige doch noch keinen Impftermin in Hamburg holen. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung erklärt. mehr

Prof. Stefan Kluge, Leiter der Intensivklinik am UKE.

UKE-Mediziner Kluge: "Unser Hoffnungsschimmer ist die Impfung"

Stefan Kluge, Chef-Intensivmediziner am UKE, spricht im Interview mit dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens über die Corona-Lage. (07.01.2020) mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Was passiert wann und wo?

Seit Ende Dezember ist der erste Corona-Impfstoff da. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr

Frauen mit und ohne Kopftuch sitzen in einem Klassenraum. Auf einer Tafel steht Integrationskurs. © NDR Foto: Julius Matuschik

Sprachkurse für Geflüchtete: Kritik an Präsenzunterricht

Der Präsenzunterricht bei Integrationskursen steht im Widerspruch zum Wunsch nach mehr Infektionsschutz. mehr

Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Hafenschlick: Senat hofft auf Schleswig-Holstein

Die Zeit, in der Hamburg seinen Hafenschlick auf schleswig-holsteinischem Gebiet loswerden durfte, neigt sich dem Ende zu. mehr