Zeugen Jehovas gedenken der Opfer des Amoklaufs in Hamburg

Stand: 25.03.2023 17:51 Uhr

Rund zweieinhalb Wochen nach dem Amoklauf bei den Zeugen Jehovas mit acht Toten in Hamburg hat die Glaubensgemeinschaft am Sonnabend der Opfer der Tat gedacht. Die Feier fand in der Alsterdorfer Sporthalle statt.

Neben Angehörigen der Hinterbliebenen und der überlebenden Opfer waren Vertreter aus mehr als 50 Hamburger Gemeinden der Zeugen Jehovas sowie Vertreter aus Politik und Behörden gekommen. Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) nahmen an der Veranstaltung teil.

Versammlung in der Nähe des Tatorts

Rund 3.300 Menschen versammelten sich nur rund einen Kilometer vom Tatort entfernt. Im Eingangsbereich der Sporthalle waren Tische aufgebaut, an denen die Gäste ihre Karten und Abschiedsbriefe hinterlegen konnten. Der dunkle Innenraum der Sporthalle war bestuhlt. Eine große, schlichte Bühne stand an der Stirnseite der Halle, geschmückt mit fünf großen Blumensträußen.

Gedenkansprache mit Dank an die Polizei

"Wir sind sprachlos angesichts des Ausmaßes an Gewalt und der Brutalität", sagte Dirk Ciupek vom Zweigbüro Zentraleuropa in seiner Gedenkansprache. Die Gemeinschaft fühle sich der Polizei zu großem Dank verpflichtet, die in der Tatnacht ohne zu zögern und unter Einsatz des Lebens weitere Opfer verhindert habe. Er beschrieb in seiner Rede die Eigenschaften und Besonderheiten jedes einzelnen Opfers. "Ja, wir vermissen unsere Toten, wir trauern um unsere Toten. Sie werden Teil von uns bleiben", sagte Ciupek.

Tschentscher: "Wir trauern mit den Angehörigen der Toten"

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sagte: "Wir alle waren schockiert und zutiefst betroffen über die Amoktat und das menschliche Leid, das damit verbunden ist. Wir trauern mit den Familien und Angehörigen der Toten." Ein solches Verbrechen habe Hamburg bisher noch nicht erlebt. Parlamentspräsidentin Veit richtete ihr Beileid im Namen der Bürgerschaft aus.

Grußbotschaft des Bundespräsidenten

Tschentscher verlas auch eine Grußbotschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD). Darin hieß es unter anderem: "Diese gnadenlose Tat hinterlässt nichts als Verlust, Trauer und Zerstörung." Das Verbrechen richte sich gegen das, wofür Deutschland stehe. "Dieses Unrecht betrifft uns alle." Neben den Gästen in der Sporthalle verfolgten mehr als 90.000 Menschen die Trauerfeier per Livestream im Internet.

Zuvor Gedenkveranstaltung der christlichen Kirchen

Die christlichen Kirchen hatten bereits am vergangenen Sonntag in der Hauptkirche St. Petri mit einer ökumenischen Veranstaltung der Opfer gedacht. Mit der glaubensübergreifenden Gedenkveranstaltung wollten die Hamburger Kirchen der Trauer einen Raum geben und Trost und Fürsorge spenden.

Acht Tote nach Amoklauf

Bei dem Amoklauf am 9. Märzin der Straße Deelböge im Stadtteil Alsterdorf hatte der 35-jährige Philipp F. sieben Menschen - darunter ein ungeborenes Kind - und sich selbst getötet. Neun Menschen wurden bei der Amoktat verletzt.

Weitere Informationen
Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. © picture alliance / dpa

Nach Amoklauf: Hamburger Polizei räumt Kommunikationsfehler ein

Zunächst hieß es, dass die Waffenbehörde trotz eines Hinweises ein Buch des Amokläufers nicht gefunden habe. Doch das war falsch. (22.03.2023) mehr

Menschen stehen vor der Auslage eines Waffengeschäfts, das Schreckschuss- und Signalwaffen verkauft. © dpa

Nach Amoklauf: Polizei will Waffenbesitzer besser überprüfen

Die Hamburger Polizei zieht nach dem Amoklauf in Alsterdorf erste Konsequenzen. Die Arbeitsabläufe in der Waffenbehörde sollen verbessert werden. (22.03.2023) mehr

Die ökomenische Gedenkfeier in der Hauptkirche St. Petri in Hamburg. © Marcus Brandt/dpa/Pool/dpa Foto: Marcus Brandt/dpa/Pool/dpa

Nach Amoklauf: Gedenkfeier für Opfer und Helfende in Hamburg

Die großen christlichen Kirchen wollten mit dem ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Petri ein Zeichen setzen. (19.03.2022) mehr

Kondolenzbuch für die Opfer der Amoktat bei den Zeugen Jehovas © Jonas Walzberg/dpa

Trauer nach Amoklauf: Kondolenzbuch im Hamburger Rathaus

Nach der Amoktat in Hamburg-Alsterdorf können Interessierte in dem Buch ihre Anteilnahme auszudrücken. Es liegt eine Woche aus. (18.03.2023) mehr

Andy Grote (SPD), Senator für Inneres und Sport in Hamburg, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer, Arnold Keller von der Generalstaatsanwaltschaft und Uwe Stockmann, Landeskriminalamt Hamburg (v.r.n.l.), sitzen im Rathaus während der Landespressekonferenz zum aktuellen Ermittlungsstand der Amok-Tat. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Amoktat: Behörden sehen keine Versäumnisse bei Waffenkontrolle

Während Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer keine Fehler der Waffenbehörde erkennen kann, fordert die Opposition Aufklärung. (14.03.2022) mehr

Blumen und Kerzen vor dem Eingang eines Gebäudes der Zeugen Jehovas in Hamburg, in es am 9. März ein Amoklauf gab. © Daniel Bockwoldt/dpa

Amoktat in Hamburg am 9. März bei den Zeugen Jehovas: Was bisher bekannt ist

Wie lief die Tat ab, wer sind die Opfer, was weiß man über den Täter? Die Behörden haben sich zum zweiten Mal zum bisherigen Ermittlungsstand geäußert. (19.03.2023) mehr

Die Zeitschrift "Wachtturm" © picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Wer sind die Zeugen Jehovas?

Die streng religiöse Glaubensgemeinschaft hat in Deutschland rund 170.000 Mitglieder. Im Mittelpunkt ihrer Lehre steht die Erwartung des Weltuntergangs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.03.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Fußballfans jubeln auf dem Hamburger Heiligengeistfeld beim Public Viewing beim Spiel Deutschland gegen die Schweiz. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

EM-Fanfest in Hamburg: Zehntausende verfolgen Deutschlands 1:1

Diesmal kamen mehr als 33.000 Menschen auf das Heiligengeistfeld, um gemeinsam das Spiel der DFB-Elf gegen die Schweiz zu erleben. mehr