Visualisierung zum geplanten Büroneubau auf der Wandsbeker Zollinsel in Hamburg © Architekturbüro ADEPT, Kopenhagen

Wandsbek will neues Verwaltungsgebäude bauen

Stand: 03.01.2022 11:12 Uhr

Kurze Wege, vieles unter einem Dach - die Bereiche Soziales, Jugend und Gesundheit der Wandsbeker Verwaltung sollen in einem Neubau auf der Zollinsel zwischen Rüterstraße und Wandsbeker Zollstraße untergebracht werden. "Die Planungen kommen gut voran", sagt Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff (SPD).

Den Architektenwettbewerb hat das Büro ADEPT aus Kopenhagen gewonnen. Zusammen mit der Sprinkenhof AG und dem Münchener Landschaftsarchitektenbüro Studio Vulkan werden jetzt konkrete Bebauungspläne gemacht. Nachhaltig soll das Gebäude sein, das rund 800 Menschen einen Arbeitsplatz bietet.

Bürgerschaft muss Entscheidung treffen

Ein wichtiger Schritt findet laut Ritzenhoff außerhalb Wandsbeks statt. "Das entscheidende wird sein, dass die Bürgerschaft die Entscheidung trifft, das gebaut werden darf. Weil das Geld haben wir mal nicht so in der Tasche, sondern das kommt natürlich aus dem Haushalt." Wie viel das genau sein wird, kann der Bezirksamtsleiter noch nicht sagen. Das hängt unter anderem von den Kosten für Baumaterial ab, aber auch davon, welche Flächen die Verwaltung weiter zusätzlich anmieten muss. Ritzenhoff: "In Rahlstedt zum Beispiel das Kundenzentrum. Wir haben den Allgemeinen Sozialen Dienst in Jenfeld vor Ort, auch in Steilshoop. Wir haben oben am Wenzelsplatz im Alstertal natürlich Bereiche sitzen und auch in Bramfeld an der Herthastraße." Das Gebäude auf der Zollinsel soll 2024 fertig gestellt sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.01.2022 | 13:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Wandsbek,wandsbek330.html

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein frisch vermähltes Brautpaar zeigt nach der Eheschließung die Eheringe. © Rolf Vennenbernd/dpa

Eheschließung im Standesamt: Weniger Kapazitäten in Hamburg

Die Zahl der Eheschließungen ist in Hamburg zuletzt gesunken. Viele Paare weichen offenbar auf das Umland aus. mehr