Stand: 29.01.2020 13:37 Uhr  - NDR 90,3

Tödliche Einsatzfahrt: Polizist muss Strafe zahlen

Der angeklagte Polizist verdeckt sein Gesicht mit einer roten Mappe.
Der 36 Jahre alte Polizist (Archivfoto) wurde nach dem Unfall psychisch betreut.

Er hatte bei einer Blaulichtfahrt mit Martinshorn auf der Harburger Chaussee einen Fußgänger überfahren: Ein 36 Jahre alter Polizist ist vom Amtsgericht Harburg am Mittwoch wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 7.200 Euro verurteilt worden.

Blaulichtfahrt mit Tempo 125

Er war vor eineinhalb Jahren von einem Kollegen zu Hilfe gerufen worden, weil ein mutmaßlicher Sexualstraftäter auf der Flucht war. Der Beamte schaltete im Streifenwagen Blaulicht und Martinshorn ein und gab Gas. 125 Kilometer pro Stunde zeigte der Tacho an - laut Staatsanwältin hätte der Angeklagte höchstens Tempo 80 fahren dürfen.

24-Jähriger getötet

Der Beamte hatte die Geschwindigkeit damit begründet, dass die Fahrspur frei gewesen sei. Plötzlich aber habe ein Fußgänger die Fahrbahn betreten. Der Polizist versuchte noch zu bremsen, jedoch vergeblich. Der 24-jährige Fußgänger wurde von dem Polizeiwagen erfasst. Er starb noch am Unfallort. Ein Sachverständiger hatte ausgesagt, dass der Unfall bei Tempo 80 wohl nicht passiert wäre.

Die Verteidigerin des Polizisten hatte auf Freispruch plädiert. Der Polizist hätte in Sekundenschnelle entscheiden müssen, ob er doch schneller fahren dürfe. Die Richterin hingegen sagte, der 36-Jährige habe zwar einen flüchtigen Täter verfolgt, es habe aber keine akute Gefahr vorgelegen, die das hohe Tempo erlaubt hätte.

Vater des Opfers ging auf Polizisten zu

Der Polizist war nach dem Vorfall in psychologischer Behandlung. Der Beamte arbeitet inzwischen in der Sonderkommission "Autoposer" der Hamburger Polizei. In einer Prozesspause ging der Vater des getöteten Mannes zu dem Polizisten und legte ihm versöhnlich die Hand auf den Arm.

Weitere Informationen
Ein Blaulicht bei Nacht. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Tödliche Einsatzfahrt: Polizist vor Gericht

In Hamburg muss sich ein Polizist wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Er hatte bei einer Blaulichtfahrt einen Fußgänger überfahren. Laut Staatsanwaltschaft war er zu schnell unterwegs. (08.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.01.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburger Rathaus. © imago

Cum-Ex-Affäre: Hamburgs CDU fordert U-Ausschuss

Die Christdemokraten wollen die umstrittenen Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank aufklären lassen. Zuvor hatten schon Linke und AfD einen Untersuchungsausschuss gefordert. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

77 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Am Sonnabend sind 77 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Laut Gesundheitsbehörde gibt es in der Hansestadt insgesamt 7.149 Menschen Fälle. mehr

Eine Visualisierung zeigt ein Konzept für eine autofreie Innenstadt am Jungfernstieg in Hamburg. © Freie und Hansestadt Hamburg

Kompletter Umbau des Jungfernstiegs erst 2022 fertig

Der Hamburger Senat will Autos aus der Innenstadt verbannen und den Jungfernstieg umbauen. Im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft erklärte Verkehrssenator Tjarks, dass der vollständige Umbau später fertig wird als bislang bekannt. mehr

Die Lichtzeichenanlagen vor dem Elbtunnel in Hamburg zeigen eine Sperrung der Anlage an. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

A7-Sperrung: Bauarbeiten gehen planmäßig voran

Noch bis Montag um 5 Uhr ist die Autobahn 7 voll gesperrt: Seit Freitagabend sind zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld Spezialfirmen mit Arbeiten beschäftigt. Auch der Elbtunnel ist dicht. mehr