Stand: 20.02.2020 11:57 Uhr

Hagenbeck bekommt vier Dino-Skelette

Der Stiftung Hagenbeck ist es gelungen, vier vollständige Skelette von einer seltenen Art der Dinosauriergattung Suuwassea für den Tierpark Hagenbeck zu sichern. © Stiftung Hamburg Foto: Michael Zapf
Die vier Saurier-Skelette stehen noch an einem geheimen Ort. Das größte ist 12,75 Meter lang und wiegt 1,4 Tonnen.

In Hamburg werden bald große Dinosaurier-Skelette zu sehen sein: Der Stiftung Hagenbeck ist es nach eigenen Angaben gelungen, vier vollständige Exemplare von einer seltenen Art für den Tierpark Hagenbeck, die Hansestadt Hamburg und für die Forschung am Centrum für Naturkunde (CeNak) der Uni Hamburg zu sichern.

Die vier Dinos könnten Familie gewesen sein

Der Stiftung Hagenbeck ist es gelungen, vier vollständige Skelette von einer seltenen Art der Dinosauriergattung Suuwassea für den Tierpark Hagenbeck zu sichern. © Stiftung Hamburg Foto: Michael Zapf
"Beeindruckend, neben ihnen zu stehen": Kultursenator Carsten Brosda (2.v.l.).

Die versteinerten Knochen stammen von vier Dinosauriern - zwei erwachsenen, einem jugendlichen und einem Jungtier der Gattung Suuwassea. Es handelt sich um rund 150 Millionen Jahre alte Pflanzenfresser mit lang gestrecktem Hals, einem verhältnismäßig dünnen Schwanz und kräftigen Beinen. Die Fossilien waren 2009 im US-Bundessaat Wyoming entdeckt worden. Aus den Fundumständen lässt sich möglicherweise schließen, dass es sich um eine Art Familienverbund handelt.

An einem geheimen Ort

Von den USA aus kamen sie bereits vor einigen Jahren in Kisten verpackt nach Hamburg - ein privater Investor hatte sie nach Angaben der Stiftung gekauft. Der wollte sie aber weiter verkaufen. Damit die Tiere in Hamburg bleiben und hier bewundert werden können, hat sie die Stiftung Hagenbeck sie jetzt gekauft. Noch seien sie an einem geheimen Ort in der Stadt, bis mit den Versicherungen alles geklärt ist.

"Großer Gewinn für Hamburg"

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) spricht von einem großen Gewinn für Hamburg. "Es ist beeindruckend neben diesen 150 Millionen Jahre alten Zeitzeugen zu stehen, die zu einer ganz besonderen Attraktion für den Tierpark werden können." Bald sollen sie zu einem neuen Publikums-Magneten im Tierpark werden - wann genau, ist noch unklar.

Weitere Informationen
Drei Walrosse aus Spanien werden in Hagenbecks Tierpark gefüttert. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Walross-Nachschub: Drei Damen für "Odin"

Hagenbeck hat neue Walrosse: Drei Kühe aus Spanien schwimmen jetzt im Eismeer-Gehege des Tierparks mit Zuchtbulle "Odin". Für sie ist Hamburg aber nur eine Zwischenstation. (07.02.2020) mehr

Ein Eisbär taucht mit einem Fisch im Maul im Tierpark Hagenbeck in Hamburg. © dpa /picture alliance Foto: Angelika Warmuth

Auf Polarexpedition in Hagenbecks Eismeer

Nase an Nase mit Eisbär und Walross: Riesige Panoramascheiben ermöglichen Besuchern im Eismeer des Hamburger Tierparks Einblicke in die Unterwasserwelt der Polarregionen. mehr

Das Elefantenhaus in Hagenbecks Tierpark. © picture alliance

Hagenbeck: Streifzug durch die Tierwelt

Tausende exotische Tiere leben zwischen alten Bäumen und üppigem Grün in dem parkartig angelegten Hamburger Zoo. Weitere Attraktionen sind das Tropen-Aquarium und das Eismeer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Weil ihr angeblicher Enkel keinen sächsischen Dialekt sprach, ist eine 87-Jährige misstrauisch geworden. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

150 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind deutlich weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. Der Sieben-Tage-Wert sank auf 101,1. mehr

Die Schaufenster einer Boutique in Hamburg sind mit Gittern versperrt. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Gewerbetreibende fühlen sich in Corona-Krise allein gelassen

Hamburger Gewerbetreibende haben Politikern ihre Sorgen geschildert. Es ging zum Beispiel um Mietkosten. mehr

Mehrere Personen stehen vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Mädchen belästigt: Mann muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Der 41-Jährige soll in Hamburg mehrere Mädchen angesprochen und sexuell belästigt haben. Er ist ein Wiederholungstäter. mehr