Stand: 04.08.2020 19:16 Uhr  - NDR 90,3

Studie: Leitungswasser bei Hamburgern beliebt

Leitungswasser ist der Durstlöscher Nummer eins in Hamburg: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des forsa Instituts, die Hamburg Wasser in Auftrag gegeben hat. 42 Prozent der Hamburger und Hamburgerinnen stillen ihren Durst demnach hauptsächlich mit dem Wasser aus dem Hahn. Doch es gibt regionale Unterschiede in der Stadt: In Harburg sind es 54 Prozent, die hauptsächlich Leitungswasser trinken, während man in Eimsbüttel nur auf auf 35 Prozent kommt.

Junge Menschen trinken mehr Leitungswasser

Ein weiteres Ergebnis: Leitungswassertrinkende sind eher jünger. Für fast 60 Prozent der 18 bis 29-Jährigen Befragten ist die "Rohrperle" das Hauptgetränk im Alltag. Bei den über 60-Jährigen nimmt das Leitungswassertrinken zugunsten von Tee und Kaffee ab. Lediglich 31 Prozent aus dieser Gruppe trinkt hauptsächlich Wasser aus dem Hahn. Der Anteil der Kaffeetrinkerinnen und -trinker ist übrigens in Altona mit 82 Prozent am höchsten.

VIDEO: Menschen in Hamburg trinken gerne Leitungswasser (1 Min)

95 Prozent der befragten Hamburgerinnen und Hamburger finden es gut, dass die Wasserversorgung in öffentlicher Hand ist. Und: je weiter die Menschen außerhalb wohnen, desto höher schätzen sie die Qualität ihres Leitungswassers ein. Frisch, natürlich und sauber - das sind die Eigenschaften, die am häufigsten mit Leitungswasser in Verbindung gebracht werden. Gefolgt von umweltfreundlich und qualitativ hochwertig. Für die Studie, die im Mai dieses Jahres durchgeführt wurde, wurden 1.005 Hamburgerinnen und Hamburger befragt.

450 Brunnen in der Stadt

450 Förderbrunnen gibt es in der Stadt und das sogenannte Rohwasser wird in 16 Wasserwerken aufbereitet. Deshalb schmecke es in Bergedorf anders als in Eimsbüttel und wiederum anders als in Duvenstedt, sagte Hamburg Wasser-Geschäftsführerin Nathalie Leroy. Aber egal, wo es aus der Leitung komme: Es koste nur rund 0,4 Cent pro Liter - und das sei auch ein Aspekt, weshalb viele lieber zum Leitungs- als zum Mineralwasser greifen.

Weitere Informationen
Ein Wasserstöpsel in Form eines Hamburger Gullideckels ist in einem Waschbecken in Hamburg zu sehen. © dpa Foto: Marcus Brandt

Corona: Wasserverbrauch in Hamburg gestiegen

Die Corona-Pandemie hat in Hamburg für einen höheren Wasserverbrauch gesorgt. Während der Kontaktbeschränkungen stieg er laut Hamburg Wasser um mehr als drei Prozent. (10.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. mehr

Dominik Koepfer am Hamburger Rothenbaum © Witters

Rothenbaum: Deutsche Tennis-Profis ausgeschieden

Dominik Koepfer und Yannick Hanfmann haben am Mittwoch ihre Achtelfinal-Matches beim ATP-Turnier in Hamburg verloren. Der NDR überträgt am Donnerstag im Livestream vom Rothenbaum. mehr

Peter Tschentscher spricht auf der Landespressekonferenz im Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

Bei einem Treffen mit der Eventbranche machte Hamburgs Bürgermeister Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen. Im Anschluss verhandelte er mit Vertretern von Großkonzernen - auch über Bürokratie. mehr

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte, ist in seinem Büro im Gespräch. © NDR Foto: NDR

Kiez-Besucher: Nur 30 Prozent mit Kontaktlisten erreichbar?

Sind 70 Prozent der Kiez--Besucher anhand von Corona-Kontaktlisten nicht erreichbar? Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. mehr