Stand: 26.01.2020 06:22 Uhr  - NDR 90,3

Streit um mögliche Fahrradstraße in Niendorf

Bild vergrößern
Auf einer Farradstraße haben Radfahrerinnen und Radfahrer Vorrang.

Erneut gibt es um die Planung einer Fahrradstraße in Hamburg großen Streit: Eimsbüttels grün-schwarze Koalition will den König-Heinrich-Weg zu Niendorfs erster Fahrradstraße machen. Autofahrer und Autofahrerinnen dürften die 2,6 Kilometer lange Wohnstraße dann nur noch passieren, wenn sie dort wohnen.

Eine "Win-win-Situation"

Für die Fraktionschefin der Grünen, Lisa Kern, wäre das eine "Win-win-Situation", weil den Anwohnenden dadurch der Durchgangsverkehr erspart werde. Außerdem müssten sich Radfahrer und Radfahrerinnen nicht mehr wie bislang über den Fußweg des parallelen Garstedter Wegs quälen.

SPD sieht Geldverschwendung

Eimsbüttels SPD lehnt die Pläne ab: Die Vize-Fraktionsvorsitzende Ines Schwarzarius erklärt, nur 500 Meter vom König-Heinrich-Weg entfernt baue Hamburg dieses Jahr eine Veloroute auf der parallel laufenden Paul-Sorge-Straße. Kosten: 3,5 Millionen Euro. Radfahrer könnten dort fahren und bräuchten keine parallele Fahrradstraße.

Der Bau der Fahrradstraße König-Heinrich-Weg könnte einen siebenstelligen Betrag kosten, teilte das Bezirksamt Eimsbüttel NDR 90,3 mit. Und Hamburgs Verkehrsbehörde sieht noch keinen Bedarf für den Umbau.

Weitere Informationen

Wer darf was auf einer Fahrradstraße?

Immer mehr Städte setzen auf Fahrradstraßen, um mehr Autofahrer aufs Rad zu locken. Häufig herrscht jedoch Unsicherheit, welche Regeln auf diesen Strecken gelten. mehr

Winterhude soll eine neue Fahrradstraße bekommen

Vorrang für Radler: Die Gertigstraße in Hamburg-Winterhude soll laut Plänen der Verkehrsbehörde zur Fahrradstraße werden. Doch eine Interessensgemeinschaft protestiert gegen die Pläne. (05.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.01.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:03
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal