Stand: 19.11.2019 06:21 Uhr

Stadt Hamburg kauft den Bahnhof Altona

Bild vergrößern
Die Stadt Hamburg nutzt ihr Vorkaufsrecht für das Bahnhofsgebäude in Altona.

Die Stadt Hamburg macht beim Altonaer Bahnhofsgebäude von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch. "Damit schaffen wir die notwendige Voraussetzung, um das Areal rund um den bestehenden Bahnhof Altona im Sinne der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger weiter zu entwickeln", erklärte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Montag. "Auf diese Weise können wir an herausragender Stelle ein weiteres Stück Stadtreparatur vornehmen."

Mit dem Schlüsselgrundstück des Bahnhofs könne man die Neue Mitte Altona attraktiv machen. Geplant sind laut Finanzbehörde auch durchgehende Grün- und Wegeverbindungen. Ob der Bahnhof abgerissen wird, ist unklar.

Verkauf an Investor war schon vereinbart

Im September hatte die bisherige britische Eigentümerin mit einem deutschen Investor den Kauf des Shopping Centers und des dazugehörigen Parkhauses für 91 Millionen Euro vereinbart. Käufer sollte die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg sein. Der Kaufpreis für die Stadt Hamburg ist geheim - dürfte aber ähnlich hoch liegen.

Altonaer Bahnhof in Hamburg.

Stadt Hamburg kauft Altonaer Bahnhofsgebäude

Hamburg Journal -

Die Stadt Hamburg macht von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch und will das Bahnhofsgebäude Altona kaufen. Unklar ist noch, was mit dem ungeliebten Betonklotz geschehen soll.

4,44 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Das Vorkaufsrecht ist in Ausnahmefällen ein unverzichtbares Instrument der Stadtentwicklungspolitik", sagte Thomas Schuster, Geschäftsführer des Landesbetriebs Immobilienmanagement und Grundvermögen, der dieses Recht für die Stadt ausübte. Am Mittwoch wäre die Frist dafür abgelaufen. Hamburg erwirbt rund 20 Läden und das Parkhaus. Nur die Bahnsteige der S-Bahn und die Bahn-Sicherheitszentrale gehören ihr nach Informationen von NDR 90,3 nicht.

Ziel: "Attraktiver Identifikationsort im Herzen Altonas"

Nach Angaben der Finanzbehörde soll durch eine Neuentwicklung des Bahnhofsumfelds "ein attraktiver Identifikationsort im Herzen Altonas entstehen, der städtebaulich und architektonisch seiner herausragenden Rolle und verkehrlich weiterhin wichtigen Lage gerecht wird". Machbarkeitsuntersuchungen hätten gezeigt, dass eine Verwirklichung dieser Ziele nur unter Einbeziehung der nun erworbenen Flächen und Gebäude möglich ist.

Fernbahnhof wird verlegt - S-Bahnhof bleibt

Den Plänen der Bahn zufolge sollen Fern- und Regionalzüge künftig statt in Altona in einem neu zu bauenden Fernbahnhof zwei Kilometer nördlich halten - dort wo jetzt der S-Bahnhof Diebsteich steht. Auf freiwerdenden Gleisflächen sollen in Altona neue Wohnungen entstehen. Der Bahnhof soll aber als S- und Bus-Bahnhof bestehen bleiben.

Weitere Informationen
04:17
Hamburg Journal

Die Geschichte des Altonaer Bahnhofs

Hamburg Journal

1844 wurde der Grundstein für den ersten Bahnhof in Altona gelegt. Einmal zog er noch um, bevor er in den 1970er-Jahren schließlich zum "Warenhaus mit Gleisanschluss" wurde. Video (04:17 min)

Bahnhof Altona: Vom Prachtbau zum Betonklotz

Der erste wurde zum Rathaus, der zweite war ein bewundertes Wahrzeichen, musste aber einem "Kaufhaus mit Bahnanschluss" weichen: die bewegte Geschichte der Bahnhöfe in Altona. mehr

Bahn will Autoreisezüge nach Eidelstedt verlegen

Die Deutsche Bahn will ihre Autoverladung in Hamburg vom Bahnhof Altona nach Eidelstedt verlegen. Die neue Anlage soll auf dem ICE-Werk an der Elbgaustraße in Betrieb gehen. (14.11.2019) mehr

Aus für weitere Klage gegen neuen Fernbahnhof

Das Oberverwaltungsgericht hat die Klage des "Prellbock-Altona"-Sprechers gegen die Verlegung des Fernbahnhofs für unzulässig erklärt. Doch eine Klage ist noch übrig. (30.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.11.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:11
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal