Schlag gegen Kinderporno-Plattform: Hamburger festgenommen

Stand: 03.05.2021 14:01 Uhr

Ermittler und Ermittlerinnen des Bundeskriminalamts haben eine der weltweit größten Kinderporno-Plattformen zerschlagen. Unter den vier 40 bis 64 Jahre alten Hauptbeschuldigten ist auch ein Mann aus Hamburg.

Der 64-Jährige war offenbar einer der aktivsten Mitglieder der inzwischen abgeschalteten Internetplattform "Boystown". Der Hamburger soll 3.500 Beiträge mit kinderpornografischem Inhalt im Internet veröffentlicht haben. Nach Angaben des BKA existierte die Internetseite seit mindestens Juni 2019, sie war ausschließlich über das sogenannte Darknet zu erreichen. Zuletzt zählte sie mehr als 400.000 Mitglieder.

Die Plattform mit Chat-Bereichen diente dem weltweiten Austausch von Kinderpornografie. Unter den geteilten Bildern und Videos waren auch Aufnahmen von schwerstem sexuellen Missbrauch von Kleinkindern.

Durchsuchungen auch in Hamburg

Gegen den Kinderporno-Ring ermittelte monatelang eine deutsche Taskforce, gemeinsam mit Behörden aus den Niederlanden, Schweden, Australien und Kanada. Polizisten und Polizistinnen durchsuchten sieben Häuser und Wohnungen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Die vier Hauptbeschuldigten konnten sie in Bayern, Paderborn sowie in Hamburg festnehmen. Einen aus Norddeutschland stammenden 58-Jährigen Verdächtigen konnten Einsatzkräfte in Paraguay festnehmen.

Kai Salander © NDR Foto: Kai Salander / Screenshot
AUDIO: Großer Erfolg bei Darknet-Ermittlungen (1 Min)

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.05.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abiturient, der wegen des Corona-Virus zuhause für seine Prüfungen lernt, anstatt in der Schule unterrichtet zu werden.

Abitur-Panne in Hamburg: Viel Ärger und eine Untersuchung

Viele Protestbriefe, einige haben sogar Anwälte eingeschaltet: Die fehlerhafte Abi-Prüfung wird jetzt nochmal untersucht. mehr