Stand: 15.02.2020 07:16 Uhr

Polizei: Weniger Menschen bei Unfällen verletzt

In Hamburg ist die Zahl der Menschen, die bei Verkehrsunfällen verletzt wurden, im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Laut der Verkehrssicherheitsbilanz der Polizei kamen 2019 auf Hamburgs Straßen insgesamt 28 Menschen ums Leben, ein Mensch weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Verunglückten pro 100.000 Menschen erreichte den niedrigsten Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 1953.

Tiefstand bei verletzten Kindern

Unter den Todesfällen war auch ein Kind, das in Billstedt unvermittelt vor einen Bus lief. Die Zahl der verunglückten Kinder ist aber um mehr als neun Prozent zurückgegangen, auf den niedrigsten Stand seit 40 Jahren. Auch wurden deutlich weniger Seniorinnen und Senioren bei Unfällen verletzt.

 

Fahrradunfälle steigen um vier Prozent

Laut der Statistik sind Fahrradunfälle einer der wenigen Bereiche, bei denen die Zahlen stiegen: um etwa vier Prozent auf 3.400 Fälle. Vier Radfahrerinnen und Radfahrer verunglückten tödlich, im Jahr davor waren es zwei. Häufig seien Autofahrer schuld, die rechts abbiegen, sagte Ulf Schröder, der Leiter der Verkehrsdirektion der Polizei, am Freitag. Aber auch Radfahrer verursachten viele Unfälle, so Schröder - vor allem, wenn sie auf der falschen Seite fahren. Um die Zahl der Fahrradunfälle zu verringern, setzt die Polizei seit Kurzem eine zweite Fahrradstaffel mit vier Beamten im Hamburger Süden ein. Viele Radfahrer seien aber auch besser sichtbar als zuvor, da sie reflektierende Kleidung trügen, lobte die Polizei.

Zehn Fußgängerinnen und Fußgänger starben im Straßenverkehr - allein sechs davon, als sie unachtsam in der Dunkelheit große Straßen überqueren wollten. Und gleich 73 Fahrerinnen und Fahrer von Elektro-Tretrollern mussten ihren Führerschein abgeben, weil sie betrunken waren oder Drogen genommen hatten.

Audio
Polizeiuniform mit dem Wappen der Freien und Hansestadt Hamburg © picture alliance Foto: Patrick Lux
1 Min

Polizei stellt Unfallbilanz 2019 vor

Laut Polizei ist in Hamburg das Risiko, bei einem Unfall verletzt zu werden, so gering wie nie zuvor. Das ist das Ergebnis der Unfallstatistik 2019. NDR 90,3 Reporter Ingmar Schmidt berichtet. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.02.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), hamburgs Erster Bürgermeister spricht auf einer Pressekonferenz.

Tschentscher: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel, wie Hamburgs Bürgermeister mitteilte. mehr

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Opposition soll in Hamburg stärker mitreden dürfen

Das Parlament soll bei der Corona-Politik stärker einbezogen werden. Darauf haben sich SPD und Grüne mit der CDU geeinigt. mehr

Eine Frau mit einer Mund-Nasen-Maske geht an einem Schild am Eingang des Hamburger Rathauses vorbei. © imago images/Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Studie: Corona-Krise trifft Hamburger Unternehmen hart

Mehr als jedes dritte Unternehmen in Hamburg ist stark von der Corona-Krise getroffen, viele fürchten um ihre Existenz. mehr

Der Eingangsbereich des S-Bahnhofs Sternschanze im Hamburger Schanzenviertel.  Foto: Sascha Steinach

S-Bahnhof Sternschanze: Vorplatz wird jetzt neu gestaltet

Der S-Bahnhof Sternschanze soll schöner werden. Die Bahn hat nun mit der Neugestaltung des Vorplatzes begonnen. mehr