Stand: 07.02.2020 15:35 Uhr

Pläne für attraktivere Hamburger Innenstadt vorgestellt

Rund zwei Wochen vor der Bürgerschaftswahl haben Bürgermeister Peter Tschentscher und Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (beide SPD) ein Konzept für eine attraktivere Hamburger Innenstadt vorgestellt. "Die Innenstadt ist die Visitenkarte Hamburgs", sagte Tschentscher am Freitag im Rathaus. Es sei nicht umsetzbar, die gesamte Innenstadt vom Autoverkehr zu befreien. Aber es solle weniger Verkehr und mehr Raum für Fußgänger geben, betonte Tschentscher. Das Konzept sieht sieben Orte vor, die umgestaltet werden könnten: Burchardplatz, Gertrudenkirchhof, Hopfenmarkt, Jungfernstieg, Ost- und Westufer der Binnenalster, Großneumarkt sowie das südliche Gleisfeld des Hauptbahnhofs.

Bürgermeister Tschentscher präsentiert damit eine Alternative zum Konzept der Grünen einer autoarmen Innenstadt. Der SPD-Plan will den Jungfernstieg nur noch für Busse und Radfahrer freigeben - den Ballindamm aber nicht. Neuer Wall und Große Bleichen sollen nur am Wochenende Fußgängerzonen werden. Damit setzt er sich von den Vorstellungen einer kürzlich vorgestellten Volksinitiative für eine autofreie Innenstadt ab: "Die Verkehrsmaßnahmen sind deshalb so im öffentlichen Interesse, weil es andere Vorstellungen gibt, die wir nicht für stadtverträglich halten, weil es nicht passieren darf, dass wir zu weiteren Staus beitragen dürfen."

Keine Angaben zu möglichem Zeitplan oder Kosten

Mit den Grünen sei das Konzept noch nicht abgesprochen, sagte der Bürgermeister. Übereinstimmung gibt es aber beim Ziel, alle Busse und Taxis aus der Mönckebergstraße zu verbannen. Ziel des Innenstadt-Konzepts ist auch, den Burchardplatz und den Hopfenplatz von Parkplätzen zu befreien, über den Südgleisen des Hauptbahnhofs einen Park zu schaffen und mehr Wohnungen in der City zu bauen. Über Zeitpunkt, Kosten und Umsetzbarkeit der Maßnahmen konnte der Senat noch keine genauen Angaben machen.

Tjarks: Bei Grünen abgeschrieben

Die nun vorgestellten Maßnahmen glichen in praktisch allen wichtigen Punkten dem Konzept der Grünen, hieß es aus der Fraktion des Koalitionspartners. Die SPD habe bei den Grünen "abgeschrieben". "Das zeigt, dass unsere wohl durchdachten Ideen zünden und den Zeitgeist treffen und dies nun auch bei der SPD angekommen ist", stichelte Fraktionschef Anjes Tjarks.

Die Linke: "Wahlkampfgetöse"

Viel Kritik kam von der Fraktion der Linken: "Tschentscher nennt das Ganze eine Ideensammlung. Ich nenne es Wahlkampfgetöse", erklärte die Abgeordnete Heike Sudmann. "Zwei Wochen vor der Wahl jahrzehntealte Diskussionen und Ideen zu wiederholen ohne zu sagen, ob und wann sie wie realisiert werden sollen, ist schon unverschämt."

 

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt, wie die überdachte Willy-Brandt-Straße aussehen könnte. © CDU Hamburg

Willy-Brandt-Straße in den Tunnel: Das CDU-Konzept

Die Hamburger Innenstadt wird durch die Willy-Brandt-Straße von ihrem historischen Kern getrennt. Gibt es bald einen Tunnel? Die CDU hat jetzt ihr Konzept vorgestellt. (22.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.02.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht auf eienr Landespressekonferenz über Corona-Maßnahmen.

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr