Ein übermaltes Plakat an der Roten Flora. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

"Pimmelgate": Plakat im Schanzenviertel sorgt für Wirbel

Stand: 25.10.2021 13:13 Uhr

Die "Pimmelgate"-Kontroverse um Innensenator Andy Grote (SPD) beschäftigt weiterhin die Hamburger Polizei. Jetzt geht es um ein Plakat im Schanzenviertel.

Auf einem meterhohen Plakat an der Außenwand der Roten Flora stand seit Sonnabend "Andy, Du bist so 1 Pimmel" - genau wie auf Aufklebern, die zuletzt in der Nähe von Grotes Wohnung auf St. Pauli entfernt worden waren. Oben auf dem Plakat kann man "Soko Wand und Farbe" lesen. Am Sonntagmorgen wurde das Plakat von der Polizei mit schwarzer Farbe überpinselt. Doch nach einigen Stunden war der Satz wieder zu sehen. Danach überstrichen es die Beamtinnen und Beamten am Montag erneut.

Tweet als Auslöser

Auslöser des Zwists war ein im Mai an Grote gerichteter Tweet beim Kurznachrichtendienst Twitter mit dem Wortlaut "Du bist so 1 Pimmel". Er kam vom Account einer Fan-Kneipe unweit des FC-St.-Pauli-Stadions als Reaktion auf einen Tweet von Grote, in dem er Menschen als "ignorant" bezeichnete, die trotz Corona im Schanzenviertel feierten. Dabei hatte Grote selbst zu Beginn der Pandemie seine neuerliche Berufung zum Innensenator unter Missachtung der Corona-Regeln in einer Kneipe gefeiert - und dafür Medienberichten zufolge 1.000 Euro Geldbuße zahlen müssen.

Ärger um Wohnungsdurchsuchung

Zum "Pimmelgate" wurde die Angelegenheit im Netz jedoch erst, als die Staatsanwaltschaft nach einem Strafantrag Grotes wegen Beleidigung im September die Wohnung des mutmaßlichen Urhebers des Tweets durchsuchen ließ. Tausende Menschen kritisierten die Aktion bei Twitter als völlig unverhältnismäßig und überzogen, wobei sich der Groll auch auf das Verhalten von Polizei und Staatsanwaltschaft bezog. Der mutmaßliche Verfasser des beleidigenden Tweets erfuhr dagegen viel Zuspruch.

Ermittlungen gegen unbekannt

So verteilten Unbekannte seit Anfang Oktober fast 40 gelbe Aufkleber mit dem Slogan "Andy, Du bist so 1 Pimmel" im Umfeld der Wohnung des Senators auf St. Pauli. Auch die entfernte die Polizei zum einen im Sinne der Gefahrenabwehr, da der Verdacht auf Beleidigung bestehe, und zum anderen zur Beweissicherung, teilte die Polizei mit. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt in der Sache gegen unbekannt.

Weitere Informationen
Polizisten entfernen einen Aufkleber mit den Worten "Andy, Du bist so 1 Pimmel" von einer Fensterbank in Hamburg. © picture-alliance

"Pimmelgate": Jetzt beschäftigen Aufkleber die Polizei

Erst gingen die Beamten gegen eine Beleidigung von Innensenator Grote bei Twitter vor, nun kümmern sie sich um Aufkleber. (15.10.2021) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

"Pimmelgate": Hamburger Senat stellt sich hinter Grote

Die Senatsmitglieder wollen auch weiterhin bei ähnlichen Fällen von Hatespeech Anzeige erstatten. (14.09.2021) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) im NDR-Interview © NDR

"Pimmelgate": Nach Durchsuchung in Hamburg Kritik an Grote

Eine Twitter-Beleidigung gegen Hamburgs Innensenator hat zu einer Durchsuchung geführt. Nach massiver Kritik äußerte sich Grote. (09.09.2021) mehr

Jörg Naroska und Daniel Kaiser im Studio © NDR

"Pimmelgate": Kritik an Grote gerechtfertigt?

Die Hamburger Polizei durchsuchte eine Wohnung, weil jemand Innensenator Andy Grote im Internet als "Pimmel" beschimpft hat. War der Einsatz verhältnismäßig? (10.09.2021) mehr

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Wie der Hass aus dem Internet Hamburgs Politiker trifft

Hamburger Politikerinnen und Politiker werden per E-Mail und in digitalen Netzwerken häufig beleidigt oder bedroht. Das hat eine Befragung des NDR ergeben. (07.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.10.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Marcel Schweitzer, Sprecher des Senats, auf der Landespressekonferenz am 20.04.2021. © NDR

Omikron: Erster Fall der neuen Corona-Variante in Hamburg

Die neue Coronavirus-Variante Omikron hat Hamburg erreicht. Sie wurde bei einer ungeimpften Person in Eimsbüttel nachgewiesen. mehr