Stand: 22.02.2020 10:17 Uhr  - NDR 90,3

Ottensens Kern wird dauerhaft fast autofrei

Bild vergrößern
Das Projekt "Ottensen macht Platz" war im September gestartet. Jetzt soll daraus eine dauerhaft fast autofreie Zone werden.

Der Kernbereich von Hamburg-Ottensen soll dauerhaft zur fast autofreien Zone werden. Nach einer turbulenten Debatte in der Bezirksversammlung Altona stimmte die Mehrheit von Grünen und CDU am Donnerstagabend für die umstrittene Fußgängerzone.

Rufe und Schuldzuweisungen

Dabei gab es Rufe aus dem Publikum und scharfe Kritik der Grünen-Abgeordneten an SPD und FDP. In der Bezirksversammlung zeigte sich, wie der Modellversuch die Anwohner teilt - und die Politiker. "Brandstifter" nannte eine Grünen-Abgeordnete einen abwesenden SPD-Politiker, weil er vorher das autofreie Ottensen scharf kritisiert hatte. Gehe es ums Autos, werde der Streit manchmal so hart geführt wie in den USA beim Thema Waffen, bedauerte Altonas Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne) später. "Es ist jetzt die große Aufgabe, uns wieder miteinander zu versöhnen und zu verzeihen."

Keine öffentlichen Parkplätze mehr

Die Abstimmung lief weniger aufgeregt: Mit Hilfe von Altonas CDU gab es eine breite Mehrheit dafür, die autoarme Zone um drei Straßen auszuweiten, die öffentlichen Parkplätze abzuschaffen, aber Anwohner mit Privatstellplätzen durchfahren zu lassen. Auch Fahrräder, Taxis und Lieferanten sollen weiter fahren können. Der Gegenantrag der SPD für eine Bürgerbeteiligung und vorübergehend Tempo 20 fiel durch, wie auch ein Antrag der Linken. Eine Versöhnung wünschte sich schließlich die FDP - nach Boykottaufrufen gegen Einzelhändler, die die autoarme Zone ablehnen.

Sechs- bis siebenstellige Summe Umbaukosten

Bezirksamtsleiterin von Berg will jetzt eine Art Runden Tisch von Befürwortern und Gegnern einrichten. Um den politischen Willen umzusetzen, braucht sie Geld vom Senat - etwa fürs Absenken der Kantsteine und Abschleifen des Kopfsteinpflasters: "Die Kosten können wir überhaupt noch nicht abschätzen, aber es wird schon ein guter sechs- bis siebenstelliger Betrag sein."

Befragung hatte Zustimmung ergeben

Eine Befragung der TU Hamburg zur autofreien Zone in Hamburg-Ottensen hatte eine überwiegende Zustimmung der Anwohner ergeben: 27 Prozent wollten die Straßensperrungen, so wie sie zwischen September und Februar gegolten hatte, wieder aufnehmen. 56 Prozent wollten sie im Prinzip beibehalten - aber mit Änderungen.

Modellversuch war im Herbst gestartet

Das Projekt unter dem Titel "Ottensen macht Platz" hatte im September begonnen. Nur wer auf seinem Grundstück einen Privatparkplatz hatte, durfte in die autofreie Zone fahren - ebenso Taxis und Radfahrer. Lieferverkehr für die vielen Einzelhändler und Handwerker waren nur in der Zeit zwischen 23 und 11 Uhr erlaubt. Das Projekt sollte ursprünglich bis Ende Februar laufen, es war aber am 3. Februar nach einem Eilentscheid des Verwaltungsgerichts beendet worden.

Weitere Informationen

Autos raus? Ottensen diskutiert die Zukunft

Für fünf Monate waren einige Straßen in Hamburg-Ottensen für Autoverkehr gesperrt. Das Projekt sorgte für Streit im Stadtteil - und wurde nun öffentlich debattiert. (16.02.2020) mehr

Autofreie Zone in Ottensen: Resonanz gemischt

Die Befragung zur autofreien Zone in Ottensen hat eine überwiegende Zustimmung ergeben. Allerdings kommt das größte Lob von Hamburgern, die gar nicht in der Zone wohnen. (05.02.2020) mehr

Autofreies Ottensen: Gegner reichen Klage ein

Gegen die autofreie Zone in Hamburg-Ottensen sind zwei Eilanträge eingereicht worden. Die beiden Kläger wollen so verhindern, dass das umstrittene Projekt verlängert wird. (23.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.02.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:41
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal