Stand: 13.01.2018 11:39 Uhr

Nur 600 Prostituierte melden sich in Hamburg an

Seit Juli 2017 gilt das neue Prostituiertenschutzgesetz. Danach müssen Prostituierte ihre Tätigkeit anmelden und sich gesundheitlich beraten lassen. Bisher haben sich nur knapp 600 Prostituierte bei der Hamburger Sozialbehörde gemeldet. Das Gesetz ist umstritten.

Ob Straßenstrich oder Domina

Die Anmeldepflicht gilt für alle Prostituierten, ob sie nun auf dem Straßenstrich oder als Domina arbeiten. Doch die Umsetzung kommt nur schleppend in Gang - nicht nur in Hamburg. Denn bundeseinheitliche Regelungen - zum Beispiel dazu, wie der sogenannte Hurenpass aussehen soll - wurden erst kurz vor Inkrafttreten des Gesetzes getroffen.

Vorläufig keine Bußgelder

Erst seit Ende Oktober können sich Huren in Hamburg anmelden, derzeit noch zu eingeschränkten Zeiten, weil beispielsweise Stellen in der Behörde noch nicht besetzt sind. Deshalb will die Stadt vorläufig auch noch keine Bußgelder verhängen.

Tausende Prostituierte in Hamburg

130 Ausweise hat die Sozialbehörde nach eigenen Angaben bisher ausgegeben und 450 Gespräche vereinbart. Dabei sind der Polizei in Hamburg 2.200 Prostituierte bekannt. Die Dunkelziffer ist laut Sozialbehörde aber mindestens doppelt so hoch und liegt Schätzungen zufolge bei 4.000 bis 6.000 Prostituierten.

Freier müssen Kondome tragen

Neue Regelungen gibt es auch für Prostitutionsbetriebe. Freier müssen künftig Kondome tragen. Und Betreiber von Bordellen, Modellwohnungen sowie Saunaclubs sind verpflichtet, ihren Betrieb anzumelden.

Gesetz sorgt für Kritik

Doch das Prostituiertenschutzgesetz ist umstritten - viele Prostituierte fühlen sich "zwangsgeoutet". Beratungsstellen befürchteten, dass Prostituierte nicht geschützt, sondern sogar leichter in die Illegalität gedrängt würden. Gegen die Registrierungspflicht hatte es deshalb viele Proteste gegeben.

Weitere Informationen

Gesundheits-Beratung für Prostituierte startet

Mit dem umstrittenen Prostituiertenschutzgesetz sollen Sexarbeiterinnen vor Ausbeutung geschützt werden. In Hamburg gibt es nun auch eine neue Beratungsstelle für die Frauen. (09.10.2017) mehr

Hamburg setzt Prostituiertenschutzgesetz um

Künftig müssen sich Prostituierte in Hamburg gesundheitlich beraten lassen und ihr Gewerbe anmelden. Das Prostituiertenschutzgesetz war bereits im Juli in Kraft getreten, Hamburg zieht nun nach. (02.10.2017) mehr

Prostitutionsgesetz: Verzögerungen in Hamburg

Meldepflicht und gesundheitliche Beratung: Seit Sonnabend gilt das Prostituiertenschutzgesetz. In Hamburg sind mehrere Tausend Sex-Arbeiterinnen betroffen, doch die Umsetzung braucht noch Zeit. (01.07.2017) mehr

Protest gegen Meldepflicht für Prostituierte

Prostituierte haben in Hamburg gegen die in einem neuen Gesetz geplante Melde- und Beratungspflicht protestiert. Symbolisch stellten sie sogenannte Hurenausweise aus. (01.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.01.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:07
Hamburg Journal

Diesel-Fahrverbot: Polizei verhängt Bußgelder

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal

Sanierung des Schauspielhauses schreitet voran

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17
Hamburg Journal

Unternehmen bauen Wohnungen für Mitarbeiter

21.06.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal