Neubau von Wohnungen in Hamburg, im Hintergrund sind zwei Kräne zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Baugenehmigungen: Hamburg schafft 10.000er-Ziel doch noch

Stand: 05.01.2022 20:40 Uhr

Das Ziel war im Corona-Jahr 2021 schwer zu erreichen, doch Hamburg hat erneut mehr als 10.000 Baugenehmigungen geschafft. Diese Zielmarke hatten Senat, Bezirke und Bauwirtschaft vor Jahren vereinbart.

Hamburgs "Bündnis für das Wohnen" hat einen Schlussspurt hingelegt. Vor drei Monaten waren nur 5.500 neue Wohnungen genehmigt, das angestrebte Ziel schien erstmals seit fünf Jahren in Gefahr. Doch im letzten Quartal boomten die Anträge, so dass Silvester 10.207 Baugenehmigungen in den Büchern der Stadt standen.

Teures Bauen, knappe Materialien

"Das 'Bündnis fürs Wohnen' ist ein Erfolgsmodell", erklärte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). "Seine Arbeit trägt dazu bei, dass es für die Menschen in Hamburg wieder leichter wird, eine passende Wohnung zu finden." Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) verwies auf die angespannte Lage im Baugewerbe: "Die Baustoffpreise haben massiv angezogen, für manche Materialien bestehen Rohstoffknappheit und Lieferengpässe. Die Pandemie hat obendrein zu Verzögerungen in Planungsprozessen und Zurückhaltungen bei Investoren geführt."

Die meisten Genehmigungen in Wandsbek

Die meisten Wohnungen genehmigte der Bezirk Wandsbek mit rund 2.100, gefolgt von Nord mit knapp 2.000. Ausgerechnet die Gebiete, in denen die Stadtentwicklungsbehörde selbst genehmigt - beispielsweise in der Hafencity - verpassten die Zahl mit nur 290 Baugenehmigungen.

Der Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner, nannte die vorgelegten Zahlen ein gutes Ergebnis. "Inzwischen werden aber von den Bezirken vor allem Grundstücke angeboten, die komplizierter zu bebauen sind. Das erfordert mehr Aufwand - bei den Unternehmen und bei den Behörden. Derzeit ist zudem das Angebot städtischer Flächen für den Wohnungsbau gering."

Skepsis beim Mieterverein, Kritik von den Linken

Der Mieterverein zu Hamburg äußerte sich skeptisch zu den vorgelegten Zahlen. Geschäftsführer Rolf Bosse sagte zu NDR 90,3, Baugenehmigungen seien noch keine gebauten Wohnungen. Tatsächlich sind mehr als 26.000 schon vor Jahren genehmigte Wohnungen noch nicht fertig - oder nicht mal in Bau.

Kritik kam auch von der Linken. Sie bemängelt, dass nur ein Drittel der Wohnungen Sozialwohnungen sind.

Weitere Informationen
Arbeiter stehten auf der Baustelle eines Mehrfamilienhauses der SAGA GWG in Hamburg. © dpa Foto: Bodo Marks

Wenige Baugenehmigungen: Hamburgs 10.000er-Ziel in Gefahr

10.000 Baugenehmigungen pro Jahr soll es in Hamburg geben. In diesem Jahr könnte das Ziel verfehlt werden. (22.10.2021) mehr

Finanzsenator Andreas Dressel und LIG-Chef Thomas Schuster. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Stadt Hamburg kauft mehr als 700 Hektar Land

Grundstücke für Wohnungsbau und Stadtentwicklung: Hamburg hat im vergangenen Jahr 701 Hektar Land gekauft - und dabei das Vorkaufsrecht verstärkt genutzt. (06.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.01.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Politik in Hamburg. Es sind Schilder mit der Aufschrift "Kein digitaler Impfpass"“ und "Nein zu 1G, 2G und 3G!" zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Demonstrationen in Hamburg gegen Corona-Maßnahmen

In Hamburg sind am Sonnabend erneut Kritiker der Corona-Politik auf die Straße gegangen. Mehr als 3.000 Menschen versammelten sich in Barmbek. mehr