Mann bei Polizeieinsatz in Hamburg erschossen

Stand: 28.05.2021 18:29 Uhr

Ein Mann ist am Freitagnachmittag bei einem Polizeieinsatz in Hamburger Stadtteil Winterhude von einem Beamten erschossen worden. Er habe zuvor im Bereich Hebebrandstraße/Sengelmannstraße Autos angehalten, beschädigt und die Fahrer mit einem Messer bedroht, sagte eine Polizeisprecherin.

Die alarmierten Polizisten hätten zunächst Pfefferspray eingesetzt, zufällig in der Nähe befindliche Einsatzkräfte der Spezialeinheiten seien hinzugekommen und hätten einen Taser eingesetzt. Dennoch habe der Mann die Beamten bedroht, daraufhin habe ein Polizist auf ihn geschossen. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und starb trotz des Einsatzes eines Notarztes kurze Zeit später.

Nach Angaben von Zeugen habe der noch nicht identifizierte Mann mehrfach "Allahu Akbar" (arabisch für: "Gott ist groß") gerufen, sagte die Polizeisprecherin. Eine religiöse Motivation für sein Verhalten könne deshalb nicht ausgeschlossen werden. Daher sei auch die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes in die Ermittlungen einbezogen worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.05.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau zieht eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

AstraZeneca-Lieferung: Mittwoch neue Impftermine in Hamburg

8.000 zusätzliche Impfdosen von AstraZeneca stehen für das Impfzentrum zur Verfügung. Allerdings nur für über 60-Jährige. mehr