Stand: 03.02.2020 14:47 Uhr  - NDR 90,3

Kreuzfahrt-Reedereien lassen China-Reisende stehen

Bild vergrößern
Die "Mein Schiff 6" ist gerade in Südostasien unterwegs, allerdings nicht in China. (Archivfoto)

Ein Coronavirus-Ausbruch an Bord mit Tausenden Menschen auf engem Raum: Das ist momentan das Horror-Szenario in der Kreuzfahrt-Branche. Erst in der vergangenen Woche war die "Costa Smeralda" festgesetzt worden, weil es bei einem chinesischen Paar den Verdacht auf eine Erkrankung gab - es handelte sich aber um einen Fehlalarm.

Verband CLIA trifft Entscheidung

Ab sofort aber dürfen Gäste aller Reedereien des Kreuzfahrtverbands CLIA, zu dem auch die Hamburger Reederei TUI Cruises gehört, gar nicht mehr an Bord, wenn sie in den vergangenen 14 Tagen in China waren. Auch eine Durchreise Chinas, etwa um einen Abfahrtshafen in der Nähe zu erreichen, reicht zum Ausschluss. Zum Verband CLIA zählen unter anderem auch die Anbieter AIDA Cruises, Costa Kreuzfahrten, Cunard Lines, Hapag-Lloyd Cruises, MSC Kreuzfahrten und Norwegian Cruise Line (NCL).

Die Maßnahmen gelten auch für Crewmitglieder - was ein Problem besonders für viele Bord-Wäschereien darstellt, weil diese traditionell von Chinesen gemanagt werden.

Auf Wunsch Gesichtsmasken

Sämtliche Fahrten von und nach China sind schon länger gestrichen. Reedereien wie MSC oder NCL checken ankommende Gäste mit kontaktlosen Fieber-Thermometern vor dem Einsteigen. Liegt der Wert über 38 Grad heißt das: keine Reise. TUI Cruises aus Hamburg bietet Urlaubern auf der "Mein Schiff 6", die gerade in Südostasien unterwegs ist, auf Wunsch Gesichtsmasken an.

Sollte es doch Erkrankungen auf einem Schiff geben, werden die Betroffenen sofort isoliert - so wie das bei der "Costa Smeralda" auch schon gehandhabt wurde.

 

Weitere Informationen
NDR Info

Welche Gefahr geht vom neuen Coronavirus aus?

NDR Info

Ein neues Virus aus China breitet sich weltweit aus. Vor allem bei geschwächten Menschen kann die Infektion mit dem neuen Coronavirus tödlich verlaufen. Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

NDR Info

Mit dem Coronavirus droht nun eine "Infodemie"

NDR Info

Die WHO hat Falschinformationen über das neuartige Coronavirus den Kampf angesagt. Die Medien müssen bei der Verbreitung an Infos das richtige Maß finden, meint Kathrin Schmid. mehr

03:03
Visite

Coronavirus: Fragen und Antworten

Visite

Wie groß ist in Deutschland die Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren? Wird es einen Impfstoff geben? Und was schützt vor Infektionen? Der Virologe Dr. Jonas Schmidt-Chanasit informiert. Video (03:03 min)

Coronavirus: Hapag-Lloyd streicht Landgänge in China

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus ziehen auch Hamburger Unternehmen Konsequenzen. Die Reederei Hapag-Lloyd verbietet Seeleuten Landgänge in China, auf Konferenzen wird verzichtet. (30.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:02
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
06:50
Hamburg Journal 18.00